Skip to main content
  • Das Team von GreenSocks sitzt auf einer Theke und hat Spaß während eines Consalting Workshops

    MIT EMPHATIE
    + VISION
    ÄREM
    DENKEN

    entfalten wir die nächste Tuningstufe
    Ihrer IT-Organisation.

  • Die Geschäftsführer von GreenSocks sitzen mit Harley Davidson Lederjacken mit dem Rücken zugewandt auf Motorrädern auf dem Weg zum nächsten Kunden für eine IT Beratung

    MIT WEITBLICK
    + GELASSENHEIT

    im Service-Management schrauben
    wir an Ihren IT-Prozessen um das Maximum
    an Leistung herauszukitzeln.

  • MIT AGILITÄT
    + POWER

    zünden wir ihren Turbo im Bereich IT-Service
    Management + Informationsmanagement und
    halten Sie sicher auf Kurs.




Einleitung ISo 20000

In der heutigen globalisierten Welt ist eine effiziente Verwaltung von IT-Dienstleistungen für Unternehmen unverzichtbar. ISO/IEC 20000 ist ein international anerkannter Standard, der Organisationen dabei unterstützt, ihre IT-Service-Management-Services und -Prozesse zu verbessern und bewährte Praktiken umzusetzen. Unsere Webseite bietet einen umfassenden Einblick in die ISO/IEC 20000 Norm und ihre Bedeutung für Unternehmen. Egal, ob Sie ein IT-Serviceanbieter sind, der die Zertifizierung anstrebt, oder ein Unternehmen, das nach bewährten Methoden für die Verwaltung seiner IT-Services sucht - hier finden Sie alle relevanten Informationen. In den folgenden Seiten erhalten Sie detaillierte Einblicke in die verschiedenen Aspekte von ISO/IEC 20000. Wir erläutern, was der Standard genau bedeutet und warum er für Unternehmen von Vorteil ist. Sie erfahren, wie Sie die Implementierung und Zertifizierung angehen können, um die Leistung Ihrer IT-Services zu optimieren und das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen. Des Weiteren erläutern wir Ihnen die wichtigsten Anforderungen von ISO/IEC 20000 und zeigen Ihnen, wie Sie diese in Ihrer Organisation umsetzen können. Dabei gehen wir auf bewährte Praktiken und Fallbeispiele ein, um Ihnen eine klare Vorstellung davon zu vermitteln, wie ISO/IEC 20000in der Praxis angewendet wird. Unser Ziel ist es, Ihnen zu helfen, ein besseres Verständnis für ISO/IEC 20000 zu entwickeln und Ihnen die Werkzeuge und Kenntnisse an die Hand zu geben, um den Standard erfolgreich in Ihrem Unternehmen zu implementieren. Die Verbesserung Ihrer IT-Service-Management-Prozesse kann nicht nur die Effizienz steigern, sondern auch die Kundenzufriedenheit erhöhen und Ihr Unternehmen für zukünftige Herausforderungen stärken. Wir laden Sie herzlich ein, sich durch unsere Webseite zu klicken und in das faszinierende Thema ISO/IEC 20000 einzutauchen. Entdecken Sie die Vorteile und Chancen, die Ihnen dieser international anerkannte Standard bieten kann, und treffen Sie fundierte Entscheidungen für Ihr Unternehmen. Wir freuen uns darauf, Sie auf Ihrer Reise zu unterstützen und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten und Ihnen weiterzuhelfen.


Was ist die ISO/IEC 20000

Die ISO/IEC 20000ist eine internationale Norm für das IT-Service-Management (ITSM). Sie legt die Anforderungen an ein wirksames ITSM-System fest und bietet Leitlinien für die Bereitstellung, den Betrieb, die Überwachung und die kontinuierliche Verbesserung von IT-Services.

Die ISO/IEC 20000 besteht aus zwei Teilen: Teil 1 enthält die Anforderungen an das ITSM-System, während Teil 2 die Leitlinien für die Anwendung der Norm bereitstellt. Die Norm basiert auf bewährten Verfahren und empfohlenen Vorgehensweisen im ITSM-Bereich und stellt sicher, dass die IT-Services den Bedürfnissen des Unternehmens entsprechen und effektiv verwaltet werden.

Die ISO/IEC 20000 zielt darauf ab, die Qualität und Effizienz von IT-Services zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Sie bietet einen Rahmen für die Identifizierung und Steuerung von Risiken, die Verbesserung der Servicebereitstellung und die Schaffung eines klaren Verständnisses der Rollen und Verantwortlichkeiten im ITSM-System.

Die Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 wird von Unternehmen angestrebt, um ihre Fähigkeit zur Bereitstellung qualitativ hochwertiger IT-Services nachzuweisen. Die Einhaltung der Norm kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens verbessern und das Vertrauen der Kunden und Partner stärken.

Es ist wichtig anzumerken, dass sich die Informationen in diesem Text auf den Kenntnisstand bis September 2021 beziehen und es möglicherweise Aktualisierungen oder Änderungen an der ISO/IEC 20000 gegeben hat. Es wird empfohlen, die neueste Version der Norm zu konsultieren, um genaue und aktuelle Informationen zu erhalten.


Wie ist die ISO/IEC aufgebaut

Die ISO/IEC 20000ist in mehrere Teile unterteilt, die verschiedene Aspekte des IT-Service-Managements abdecken. Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten Teile der Norm:

  1. Teil 1: Spezifikation
    • Dieser Teil legt die Anforderungen für das IT-Service-Management-System (ITSMS) fest, das eine Organisation implementieren muss, um die ISO/IEC 20000-Zertifizierung zu erlangen. Er umfasst Themen wie Service-Design, Service-Transition, Service-Betrieb und Service-Verbesserung.
  2. Teil 2: Leitfaden für die Anwendung von Teil 1
    • Dieser Teil bietet Anleitungen zur Umsetzung der Anforderungen aus Teil 1. Er enthält praktische Tipps, Beispiele und Empfehlungen, die Organisationen dabei unterstützen sollen, die Anforderungen der Norm effektiv umzusetzen.
  3. Teil 3: Anleitung zur Umsetzung eines IT-Service-Managementsystems basierend auf der ISO/IEC 20000-1
    • Dieser Teil gibt detaillierte Anleitungen zur Implementierung eines IT-Service-Managementsystems gemäß den Anforderungen aus Teil 1. Er erläutert die Schritte, die bei der Einrichtung des ITSMS zu beachten sind, und bietet Anweisungen zur Planung, Umsetzung und Überwachung des Systems.
  4. Teil 4: Prozessreifegradmodell
    • Dieser Teil enthält ein Prozessreifegradmodell, das auf der ISO/IEC 15504 (SPICE) basiert. Es bietet eine Methode zur Bewertung und Verbesserung der Reife der Prozesse im IT-Service-Management.
  5. Teil 5: Konzepte und Begriffe
    • Dieser Teil definiert die grundlegenden Konzepte und Begriffe, die in der ISO/IEC 20000 verwendet werden. Er erleichtert das Verständnis der Terminologie und unterstützt die einheitliche Interpretation der Norm.

Diese Teile der ISO/IEC 20000 bieten zusammen einen umfassenden Ansatz für das IT-Service-Management und legen die Anforderungen, Richtlinien und Verfahren fest, die Unternehmen bei der Verbesserung ihrer IT-Services unterstützen. Durch die Implementierung der Norm können Unternehmen ihre Effizienz steigern, ihre Kundenzufriedenheit verbessern und bewährte Praktiken im IT-Service-Management umsetzen.


Die Verbindung von ITIL und der ISO 20000

Die Verbindung von ITIL und ISO/IEC 20000 bietet eine umfassende Grundlage für die Verbesserung des IT-Service-Managements. ITIL, als bewährte Best-Practice-Sammlung, und ISO/IEC 20000, als internationaler Standard für Service-Management-Anforderungen, ergänzen sich gegenseitig und bieten gemeinsam einen ganzheitlichen Ansatz für Organisationen, um ihre IT-Services zu optimieren.

Die grundlegenden Prinzipien von ITIL und ISO/IEC 20000 weisen viele Ähnlichkeiten auf. Beide betonen die Bedeutung einer kundenorientierten Serviceerbringung, einer effizienten und effektiven Prozessgestaltung sowie einer kontinuierlichen Verbesserung. Die Einhaltung beider Frameworks kann dazu beitragen, dass IT-Organisationen ihre Servicequalität steigern, Kosten senken und die Kundenzufriedenheit verbessern.

Es gibt jedoch auch einige Hauptunterschiede zwischen ITIL und ISO/IEC 20000. Zum einen sind ITIL-Qualifikationen auf individueller Ebene erhältlich, während ISO/IEC 20000 die Zertifizierung der Organisation als Ganzes ermöglicht. Dies bedeutet, dass ITIL die Fähigkeiten und Kenntnisse von Einzelpersonen entwickelt, während ISO/IEC 20000 die Konformität einer gesamten IT-Organisation mit den Service-Management-Anforderungen bewertet.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass ITIL eine umfassende und detaillierte Sammlung von Best Practices ist, die spezifische Empfehlungen für die Umsetzung von IT-Service-Management-Prozessen bietet. ISO/IEC 20000 hingegen ist ein international anerkannter Standard, der klare Anforderungen an das IT-Service-Management definiert. Dieser Standard legt fest, welche Prozesse, Richtlinien und Verfahren eine Organisation implementieren muss, um die Zertifizierung zu erlangen.

Während die Aussage einer ITIL-Konformität oft schwer nachprüfbar ist, ermöglicht die ISO/IEC 20000-Zertifizierung eine objektive Bewertung der Konformität einer Organisation mit den Normenanforderungen. Eine ISO/IEC 20000-Zertifizierung bietet somit einen nachweisbaren Nachweis dafür, dass eine Organisation bestimmte Standards erfüllt und bewährte Praktiken im IT-Service-Management umsetzt.

Aus diesem Grund wird oft über eine Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 nachgedacht, nachdem ITIL eingeführt wurde. Die Zertifizierung dient nicht nur Marketingzwecken, sondern ermöglicht es der IT-Organisation auch, ihre Effizienz, Effektivität und Kundenorientierung als IT-Service-Anbieter unter Beweis zu stellen. Darüber hinaus eröffnet die ISO/IEC 20000-Zertifizierung potenziellen Kunden die Möglichkeit, die Qualität und Konformität der IT-Services einer Organisation zu bewerten und erleichtert den Markteintritt in Bereiche, in denen eine ISO/IEC 20000-Zertifizierung vorausgesetzt wird.

Durch die Verbindung von ITIL und ISO/IEC 20000 können Organisationen ihre Service-Management-Praktiken verbessern und die Vorteile einer umfassenden, anerkannten Methodik nutzen, um ihre IT-Services auf einem hohen Standard zu betreiben und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

 

 Grafik ist in verschiedenen Grün- und Grautönen gehalten und strukturiert die Hauptkomponenten des SMS in verschiedene Bereiche: Kontext der Organisation, Führung, Planung, Unterstützung, Betrieb, Performance Evaluation und Verbesserung. Diese Abbildung ist ein Service Management System

Was sind die ISO/IEC 20000 Anforderungen?

Die ISO/IEC 20000 besteht aus mehreren Teilen, wobei Teil 1 die Spezifikation der Anforderungen an das ITSMS darstellt. Hier sind einige der Hauptanforderungen, die in der ISO/IEC 20000 Teil 1 festgelegt sind:

  1. Kontext der Organisation: Die Organisation muss den Kontext ihres IT-Service-Managements verstehen, einschließlich interner und externer Aspekte, die sich auf ihre Services auswirken.
  2. Führung: Die oberste Leitung der Organisation muss das Engagement für das IT-Service-Management zeigen und eine klare Richtung für die Umsetzung des ITSMS vorgeben.
  3. Planung: Die Organisation muss eine IT-Service-Management-Politik festlegen, Ziele setzen und Pläne erstellen, um diese Ziele zu erreichen. Risikomanagement und Business Continuity Planning sind ebenfalls Teil der Anforderungen.
  4. Support: Die Organisation muss sicherstellen, dass angemessene Ressourcen, Kompetenzen, Kommunikationswege und dokumentierte Informationen vorhanden sind, um den IT-Service-Betrieb zu unterstützen.
  5. Betrieb: Die Organisation muss Prozesse für den Serviceentwurf, die Servicebereitstellung, den Servicebetrieb und die Serviceverbesserung implementieren und aufrechterhalten.
  6. Leistungsbewertung: Die Organisation muss regelmäßig die Leistung ihrer IT-Services bewerten, um sicherzustellen, dass sie den Anforderungen entsprechen. Dies umfasst die Überwachung von Leistungskennzahlen, die Durchführung von internen Audits und die Erfassung von Kundenzufriedenheitsfeedback.
  7. Verbesserung: Die Organisation muss kontinuierliche Verbesserungsmaßnahmen umsetzen, um die Effektivität und Effizienz des IT-Service-Managements zu steigern. Dies beinhaltet die Analyse von Störungen, Problemen und Fehlern sowie die Umsetzung von Maßnahmen zur Vermeidung von Wiederholungen.

Die ISO/IEC 20000 legt weitere detaillierte Anforderungen fest, die es einer Organisation ermöglichen, ein effektives IT-Service-Management-System aufzubauen und zu betreiben. Die Norm bietet einen Rahmen, der es Organisationen ermöglicht, bewährte Praktiken zu implementieren und ihre IT-Services in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen der Kunden zu liefern.


Wie ist die Historie der ISO/IEC 20000?

Die Geschichte der ISO/IEC 20000 begann in den frühen 2000er Jahren. Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung der Norm:

  1. BS 15000: Die Vorläufernorm der ISO/IEC 20000 wurde als British Standard (BS 15000) für das IT-Service-Management im Jahr 2005 veröffentlicht. Diese Norm wurde vom British Standards Institute (BSI) entwickelt und legte die Anforderungen an ein IT-Service-Management-System fest.
  2. ISO/IEC 20000-1: Im Jahr 2005 wurde die BS 15000 von der International Organization for Standardization (ISO) als ISO/IEC 20000-1 übernommen und als internationale Norm veröffentlicht. Dies war der erste Teil der ISO/IEC 20000-Serie und legte die Spezifikationen für das IT-Service-Management fest.
  3. ISO/IEC 20000-2: Im Jahr 2012 wurde der zweite Teil der ISO/IEC 20000-Serie veröffentlicht. ISO/IEC 20000-2 bietet einen Leitfaden zur Implementierung der Anforderungen aus Teil 1 und enthält praktische Tipps und Empfehlungen.
  4. ISO/IEC 20000-3: Im Jahr 2012 wurde auch der dritte Teil der ISO/IEC 20000-Serie veröffentlicht. ISO/IEC 20000-3 bietet eine Anleitung zur Umsetzung eines IT-Service-Managementsystems basierend auf der ISO/IEC 20000-1. Er erläutert die Schritte zur Planung, Implementierung und Überwachung des Systems.
  5. ISO/IEC 20000-4: Der vierte Teil der ISO/IEC 20000-Serie, ISO/IEC 20000-4, wurde im Jahr 2010 veröffentlicht. Dieser Teil befasst sich mit dem Prozessreifegradmodell und bietet eine Methode zur Bewertung der Prozessreife im IT-Service-Management.

Seit der Veröffentlichung der ISO/IEC 20000 wurden mehrere Revisionen und Aktualisierungen durchgeführt, um die Norm an die sich entwickelnden Anforderungen des IT-Service-Managements anzupassen. Es gab auch Änderungen in der Nummerierung der Teile, wobei Teil 1 zurzeit als ISO/IEC 20000-1:2018 und Teil 2 als ISO/IEC 20000-2:2019 bekannt ist.

Die ISO/IEC 20000 hat sich im Laufe der Zeit als anerkannter internationaler Standard für das IT-Service-Management etabliert und wird von Organisationen weltweit angewendet, um ihre IT-Services effektiv zu verwalten und zu verbessern.


Was sind die Vorteile einer Zertifizierung nach ISO/IEC 20000?

Eine Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 bietet eine Reihe von Vorteilen für Organisationen. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile einer Zertifizierung nach ISO/IEC 20000:

  1. Verbesserte Servicequalität: Die ISO/IEC 20000 legt Anforderungen an das IT-Service-Management-System (ITSM) fest, die sicherstellen, dass die IT-Services einer Organisation den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Durch die Umsetzung der Norm können Organisationen ihre Servicequalität verbessern, Kundenzufriedenheit steigern und die Erfüllung von Service-Level-Agreements (SLAs) sicherstellen.
  2. Effizientes ITSM-System: Die ISO/IEC 20000 bietet einen Rahmen für die Implementierung eines effektiven ITSM-Systems. Dies ermöglicht eine klare Definition von Prozessen, Verantwortlichkeiten und Rollen im IT-Bereich. Durch die Implementierung eines strukturierten ITSM-Systems können Organisationen ihre Effizienz steigern, Kosten senken und eine konsistente Servicebereitstellung sicherstellen.
  3. Wettbewerbsvorteil: Eine Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 kann ein wichtiger Wettbewerbsvorteil sein, insbesondere für Dienstleistungsunternehmen oder IT-Serviceprovider. Kunden und potenzielle Geschäftspartner können die Zertifizierung als Indikator für die Fähigkeit einer Organisation zur Bereitstellung qualitativ hochwertiger IT-Services betrachten.
  4. Risikomanagement: Die ISO/IEC 20000 legt auch Wert auf das Risikomanagement im ITSM-Kontext. Durch die Identifizierung und Bewertung von Risiken können Organisationen präventive Maßnahmen ergreifen, um Ausfälle oder Störungen von IT-Services zu vermeiden. Dies trägt zur Sicherung der Geschäftskontinuität bei.
  5. Kundenzufriedenheit und Vertrauen: Eine Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 kann das Vertrauen der Kunden stärken. Durch die Einhaltung der Norm demonstriert eine Organisation ihre Fähigkeit, IT-Services zuverlässig und qualitativ hochwertig bereitzustellen, was wiederum die Kundenzufriedenheit und Kundenbindung verbessern kann.
  6. Kontinuierliche Verbesserung: Die ISO/IEC 20000 fördert einen prozessorientierten Ansatz und legt Wert auf kontinuierliche Verbesserung im ITSM. Organisationen können regelmäßige interne Audits durchführen, um Schwachstellen zu identifizieren und ihre IT-Services kontinuierlich zu optimieren.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Umsetzung der ISO/IEC 20000 mit Kosten und Ressourcen verbunden ist. Die genauen Vorteile einer Zertifizierung können je nach Organisation und Branche variieren. Dennoch bietet die ISO/IEC 20000 einen international anerkannten Rahmen für das IT-Service-Management, der dazu beitragen kann, die Qualität und Effizienz von IT-Services zu verbessern und das Vertrauen der Kunden zu stärken.

die Vorteile einer ISO 20000 Zertifizierung illustriert, Dargestellt in einem kreisförmigen Layout mit mehreren grünen Kreisen, die jeweils verschiedene Aspekte hervorheben: Transparente Darstellung von Dienstleistungen, Verbesserungen im Service Management, Definition der Basis für Serviceverträge, Verringerung des Risikos von Serviceausfällen, Einsparungen und bessere Kostenkalkulation sowie erhöhtes Kundenvertrauen.

Wie läuft eine ISO/IEC 20000 Zertifizierung ab?

Die Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 umfasst mehrere Schritte und kann je nach Zertifizierungsstelle und spezifischer Situation variieren. Im Allgemeinen umfasst der Prozess jedoch folgende Schritte:

  1. Vorbereitung: Die Organisation, die sich zertifizieren lassen möchte, bereitet sich auf den Zertifizierungsprozess vor. Dies umfasst die Festlegung des Geltungsbereichs der Zertifizierung, die Bildung eines Projektteams, das für die Umsetzung der Anforderungen verantwortlich ist, und die Identifizierung von Lücken zwischen den bestehenden Praktiken und den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Hier können wir Dich mit unserem „ISO 20000 Readyness Check“ unterstützen.
  2. Umsetzung der Anforderungen: Die Organisation implementiert die erforderlichen Prozesse, Verfahren und Kontrollen gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Dies umfasst die Einrichtung eines IT-Service-Management-Systems, das Sicherstellen der Servicequalität, das Etablieren von Risikomanagementprozessen und die Festlegung von Rollen und Verantwortlichkeiten.
  3. Interne Audits: Die Organisation führt interne Audits durch, um sicherzustellen, dass die implementierten Prozesse den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entsprechen. Diese Audits werden dazu genutzt, mögliche Schwachstellen oder Verbesserungspotenziale zu identifizieren und korrigierende Maßnahmen umzusetzen.
  4. Vorbereitung auf die externe Zertifizierung: Sobald die internen Prozesse und Kontrollen implementiert und überprüft wurden, bereitet sich die Organisation auf die externe Zertifizierung vor. Dies beinhaltet die Auswahl einer akkreditierten Zertifizierungsstelle, die für die Durchführung der Zertifizierung verantwortlich ist.
  5. Externe Zertifizierung: Die Zertifizierungsstelle führt eine formale Zertifizierungsprüfung durch. Dies beinhaltet eine umfassende Überprüfung der implementierten IT-Service-Management-Prozesse, Verfahren und Kontrollen durch ein Audit-Team der Zertifizierungsstelle. Das Audit-Team prüft die Dokumentation, führt Interviews mit relevanten Mitarbeitern durch und überprüft die Umsetzung vor Ort.

Bewertung und Zertifizierung: Basierend auf den Ergebnissen des Audits bewertet die Zertifizierungsstelle die Konformität der Organisation mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Wenn alle Anforderungen erfüllt sind, wird der Organisation die ISO/IEC 20000-Zertifizierung erteilt. Die Zertifizierung hat normalerweise eine begrenzte Gültigkeitsdauer und erfordert regelmäßige Überwachungsaudits, um die Konformität aufrechtzuerhalten

kontinuierlichen Verbesserungsprozess in sechs Schritten zur ISO 20000 Zertifizierung, jeder Schritt ist in einem grünen, nach rechts, Jeder Pfeil enthält eine kurze Beschreibung des jeweiligen Schrittest weisenden Pfeil,

Was passiert, wenn im Ablauf der ISO/IEC 20000 Zertifizierung Nichtkonformitäten festgestellt wurden?

Wenn während des Zertifizierungsprozesses Nichtkonformitäten festgestellt werden, bedeutet dies, dass die Organisation nicht alle Anforderungen der ISO/IEC 20000 erfüllt hat. Die genauen Schritte und Maßnahmen, die ergriffen werden, können je nach Zertifizierungsstelle und spezifischer Situation variieren. Im Allgemeinen gibt es jedoch einige mögliche Szenarien:

  1. Feststellung von Abweichungen: Die Zertifizierungsstelle kann feststellen, dass bestimmte Prozesse, Verfahren oder Kontrollen nicht den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entsprechen. Dies kann durch eine unzureichende Dokumentation, fehlende Nachweise oder Mängel in der Umsetzung der IT-Service-Management-Praktiken verursacht werden.
  2. Beanstandungen: In einigen Fällen kann die Zertifizierungsstelle Beanstandungen ausstellen, um die festgestellten Nichtkonformitäten zu dokumentieren. Diese Beanstandungen enthalten normalerweise eine Beschreibung der Nichtkonformitäten, den Umfang und die Auswirkungen sowie eine Frist für die Korrekturmaßnahmen.
  3. Korrekturmaßnahmen: Die Organisation ist dann dafür verantwortlich, die festgestellten Nichtkonformitäten zu beheben und Korrekturmaßnahmen umzusetzen. Dies kann die Überarbeitung von Prozessen, die Aktualisierung von Dokumentationen, die Schulung von Mitarbeitern oder andere erforderliche Maßnahmen umfassen. Die Organisation sollte sicherstellen, dass die Korrekturmaßnahmen angemessen dokumentiert und nachweisbar sind.
  4. Nachaudit: Nach der Umsetzung von Korrekturmaßnahmen kann die Zertifizierungsstelle ein Nachaudit durchführen, um zu überprüfen, ob die Nichtkonformitäten erfolgreich behoben wurden. Dieses Nachaudit kann entweder vor Ort oder in Form eines deskriptiven Überprüfungsprozesses erfolgen.
  5. Zertifizierungsergebnis: Wenn die festgestellten Nichtkonformitäten erfolgreich behoben wurden und die Organisation alle Anforderungen der ISO/IEC 20000 erfüllt, wird die Zertifizierung erteilt. Die Organisation erhält dann offiziell das ISO/IEC 20000-Zertifikat.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Nichtkonformitäten innerhalb einer festgelegten Frist behoben werden müssen, um die Zertifizierung zu erhalten oder aufrechtzuerhalten. Die genauen Anforderungen und Fristen werden in der Regel von der Zertifizierungsstelle festgelegt und können von Fall zu Fall unterschiedlich sein.


Wie erhalten Sie Ihr ISO/IEC 20000 Zertifikat?

Die ISO/IEC 20000-Zertifizierung wird an Organisationen vergeben, die die Anforderungen der Norm erfüllen und den Zertifizierungsprozess erfolgreich durchlaufen.

Wenn Sie als Organisation ein ISO/IEC 20000-Zertifikat erhalten möchten, können Sie die folgenden Schritte befolgen:

  1. Vorbereitung: Informieren Sie sich über die Anforderungen der ISO/IEC 20000 und prüfen Sie, ob Ihr IT-Service-Management (ITSM) den Normanforderungen entspricht. Identifizieren Sie eventuelle Lücken oder Bereiche, die verbessert werden müssen.
  2. Implementierung: Implementieren Sie die erforderlichen Prozesse, Verfahren und Kontrollen gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Stellen Sie sicher, dass Sie ein umfassendes ITSM-System aufbauen, das alle relevanten Aspekte abdeckt, einschließlich Servicebereitstellung, Servicequalität, Risikomanagement und kontinuierlicher Verbesserung.
  3. Interne Audits: Führen Sie regelmäßig interne Audits durch, um sicherzustellen, dass Ihre ITSM-Praktiken den ISO/IEC 20000-Anforderungen entsprechen. Identifizieren Sie mögliche Abweichungen und setzen Sie entsprechende Korrekturmaßnahmen um.
  4. Auswahl einer Zertifizierungsstelle: Wählen Sie eine akkreditierte Zertifizierungsstelle aus, die den ISO/IEC 20000-Zertifizierungsprozess durchführt. Stellen Sie sicher, dass die Zertifizierungsstelle über die erforderlichen Akkreditierungen und Fachkenntnisse verfügt.
  5. Externe Zertifizierung: Die Zertifizierungsstelle führt eine formale Zertifizierungsprüfung durch. Dies beinhaltet eine Bewertung Ihrer dokumentierten Prozesse, Vor-Ort-Inspektionen und Interviews mit relevanten Mitarbeitern. Das Audit-Team bewertet die Konformität Ihrer Organisation mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000.
  6. Bewertung und Zertifizierung: Basierend auf den Ergebnissen des Audits bewertet die Zertifizierungsstelle die Konformität Ihrer Organisation mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Wenn alle Anforderungen erfüllt sind, wird Ihnen das ISO/IEC 20000-Zertifikat ausgestellt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Umsetzung und Erlangung eines ISO/IEC 20000-Zertifikats Zeit, Ressourcen und Engagement erfordert. Es ist auch wichtig, kontinuierlich an der Einhaltung der Norm zu arbeiten und Verbesserungen vorzunehmen, um die Zertifizierung aufrechtzuerhalten.


Woher bekommt man das ISO/IEC Zertifikat?

Das ISO/IEC 20000-Zertifikat wird von akkreditierten Zertifizierungsstellen ausgestellt. Diese Zertifizierungsstellen sind unabhängige Organisationen, die über die erforderliche Akkreditierung und Fachkompetenz verfügen, um den Zertifizierungsprozess gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 20000 durchzuführen.

Um das ISO/IEC 20000-Zertifikat zu erhalten, müssen Sie mit einer solchen akkreditierten Zertifizierungsstelle zusammenarbeiten. Sie können eine geeignete Zertifizierungsstelle finden, indem Sie in Ihrer Region nach akkreditierten Stellen suchen oder sich an anerkannte nationale oder internationale Akkreditierungsstellen wenden, die eine Liste der akkreditierten Zertifizierungsstellen führen.

Einige bekannte Akkreditierungsstellen, die den ISO/IEC 20000-Zertifizierungsprozess überwachen und Zertifizierungsstellen akkreditieren, sind beispielsweise:

  • Accreditation Forum (IAF)
  • Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) in Deutschland
  • United Kingdom Accreditation Service (UKAS) im Vereinigten Königreich
  • National Accreditation Board for Certification Bodies (NABCB) in Indien

Es ist ratsam, mit mehreren Zertifizierungsstellen in Kontakt zu treten, um Informationen zu ihrem Zertifizierungsprozess, den Kosten und anderen relevanten Details einzuholen. Sie können sie nach ihren Erfahrungen in der Zertifizierung nach ISO/IEC 20000, ihrer Akkreditierung und den Kosten für den Zertifizierungsprozess fragen.

Nach Auswahl einer geeigneten Zertifizierungsstelle erfolgt der Zertifizierungsprozess, wie bereits in meiner vorherigen Antwort beschrieben. Die Zertifizierungsstelle führt Audits durch, bewertet die Konformität Ihrer Organisation mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000 und stellt Ihnen das ISO/IEC 20000-Zertifikat aus, wenn alle Anforderungen erfüllt sind.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass die ausstellende Zertifizierungsstelle akkreditiert ist, um sicherzustellen, dass das Zertifikat international anerkannt wird.

Hier auf die entsprechenden externen Seiten verlinken


Ist der Ablauf der Zertifizierung mit der Ausstellung des ISO/IEC 20000 Zertifikats abgeschlossen?

Nein, der Ablauf der Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 ist mit der Ausstellung des Zertifikats noch nicht vollständig abgeschlossen. Die ISO/IEC 20000-Zertifizierung ist ein kontinuierlicher Prozess, der eine fortlaufende Überwachung und Verbesserung der IT-Service-Management-Praktiken erfordert. Nachdem das ISO/IEC 20000-Zertifikat ausgestellt wurde, gibt es weitere Schritte und Anforderungen:

  1. Überwachungsaudits: Die Zertifizierungsstelle wird regelmäßige Überwachungsaudits durchführen, um sicherzustellen, dass Ihre Organisation weiterhin die Anforderungen der ISO/IEC 20000 erfüllt. Diese Überwachungsaudits finden normalerweise jährlich statt, können aber je nach Zertifizierungsstelle variieren.
  2. Rezertifizierung: Das ISO/IEC 20000-Zertifikat hat eine begrenzte Gültigkeitsdauer, in der Regel drei Jahre. Vor Ablauf dieser Frist müssen Sie eine Rezertifizierung beantragen, um das Zertifikat für weitere drei Jahre aufrechtzuerhalten. Die Rezertifizierung umfasst eine erneute Überprüfung Ihrer IT-Service-Management-Praktiken durch die Zertifizierungsstelle.
  3. Kontinuierliche Verbesserung: Die ISO/IEC 20000-Zertifizierung erfordert eine kontinuierliche Verbesserung Ihrer IT-Service-Management-Praktiken. Sie sollten fortlaufend Ihre Prozesse überwachen, Leistungskennzahlen verfolgen, Kundenfeedback berücksichtigen und Verbesserungsmaßnahmen ergreifen, um die Effektivität und Effizienz Ihrer Servicebereitstellung zu steigern.

Es ist wichtig, dass Ihre Organisation während der Gültigkeitsdauer des Zertifikats sicherstellt, dass sie weiterhin den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entspricht. Dies beinhaltet die regelmäßige Aktualisierung und Überprüfung Ihrer dokumentierten Prozesse, Schulungen für Mitarbeiter, die Überwachung von Leistungskennzahlen und die Durchführung interner Audits, um sicherzustellen, dass Ihre IT-Service-Management-Praktiken weiterhin den Anforderungen der Norm entsprechen.

Die Zertifizierungsstelle wird die Konformität Ihrer Organisation während der Überwachungsaudits und der Rezertifizierung überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie weiterhin die Anforderungen der ISO/IEC 20000 erfüllen und die Zertifizierung aufrechterhalten können.


Wie läuft das Voraudit einer Zertifizierung gemäß ISO/IEC 20000 ab?

Das Voraudit, auch bekannt als Gap-Analyse oder Vorprüfung, ist eine optionale Phase, die vor der eigentlichen Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 durchgeführt werden kann. Es dient dazu, den aktuellen Stand des IT-Service-Managementsystems (ITSMS) einer Organisation zu bewerten und mögliche Lücken oder Nichtkonformitäten mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000 aufzudecken. Der Ablauf eines Voraudits kann wie folgt aussehen:

  1. Planung: Bestimmen Sie den Umfang und die Ziele des Voraudits. Legen Sie fest, welche Bereiche des ITSMS geprüft werden sollen und welche Mitarbeiter oder Abteilungen daran beteiligt sind. Erstellen Sie einen Zeitplan für das Voraudit.
  2. Dokumentenprüfung: Der Auditor beginnt mit der Prüfung der vorhandenen Dokumentation des ITSMS, einschließlich Richtlinien, Verfahren, Aufzeichnungen und anderen relevanten Unterlagen. Er überprüft, ob die Dokumente den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entsprechen.
  3. Vor-Ort-Überprüfung: Der Auditor führt eine Vor-Ort-Überprüfung durch, bei der er verschiedene Bereiche des ITSMS untersucht. Dies kann Interviews mit Mitarbeitern, Inspektionen von Räumlichkeiten oder technischen Infrastrukturen sowie die Überprüfung von Prozessen und Verfahren umfassen. Der Auditor beobachtet und bewertet, ob die Praktiken und Aktivitäten im Einklang mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000 stehen.
  4. Identifizierung von Nichtkonformitäten: Während des Voraudits werden mögliche Nichtkonformitäten oder Lücken im ITSMS identifiziert. Der Auditor dokumentiert diese Feststellungen und erstellt einen Bericht über die Ergebnisse des Voraudits.
  5. Bericht und Empfehlungen: Der Auditor erstellt einen Bericht, der die Feststellungen, Nichtkonformitäten und Empfehlungen für Verbesserungen enthält. Dieser Bericht wird der Organisation präsentiert, um ihr bei der Vorbereitung auf das Hauptaudit zu helfen.

Das Voraudit dient als Hilfestellung für die Organisation, um mögliche Schwachstellen im ITSMS zu erkennen und Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, bevor das Hauptaudit zur Zertifizierung stattfindet. Es bietet eine Gelegenheit, potenzielle Probleme zu identifizieren und Verbesserungen vorzunehmen, um die Konformität mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000 zu erreichen.


Wie läuft das Nachaudit Zertifizierung gemäß ISO/IEC 20000 ab?

Das Nachaudit, auch als Überwachungsaudit oder Folgeaudit bezeichnet, ist eine regelmäßige Überprüfung, die nach der Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass die Organisation weiterhin die Anforderungen der Norm erfüllt. Der Ablauf eines Nachaudits kann wie folgt aussehen:

  1. Planung: Bestimmen Sie den Umfang und die Ziele des Nachaudits. Legen Sie fest, welche Bereiche des IT-Service-Managements überprüft werden sollen und welche Mitarbeiter oder Abteilungen daran beteiligt sind. Erstellen Sie einen Zeitplan für das Nachaudit.
  2. Dokumentenprüfung: Der Auditor überprüft die aktualisierte Dokumentation des IT-Service-Managementsystems (ITSMS), einschließlich Richtlinien, Verfahren, Aufzeichnungen und anderen relevanten Unterlagen. Er stellt sicher, dass die Dokumente weiterhin den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entsprechen.
  3. Vor-Ort-Überprüfung: Der Auditor führt eine Vor-Ort-Überprüfung durch, um zu überprüfen, ob die im ITSMS festgelegten Prozesse und Verfahren ordnungsgemäß implementiert und angewendet werden. Dies beinhaltet die Überprüfung von Aufzeichnungen, die Beobachtung von Aktivitäten und möglicherweise auch Interviews mit Mitarbeitern.
  4. Überprüfung von Nichtkonformitäten: Der Auditor überprüft die Maßnahmen, die die Organisation ergriffen hat, um eventuelle Nichtkonformitäten oder Verbesserungsmöglichkeiten aus dem vorherigen Audit zu beheben. Er bewertet, ob angemessene Korrekturmaßnahmen ergriffen wurden und ob die Nichtkonformitäten behoben wurden.
  5. Bericht und Empfehlungen: Der Auditor erstellt einen Bericht, der die Ergebnisse des Nachaudits zusammenfasst. Darin werden mögliche Nichtkonformitäten, Verbesserungsmöglichkeiten und Empfehlungen für die Organisation festgehalten. Der Bericht wird der Organisation präsentiert, um sie bei der kontinuierlichen Verbesserung des ITSMS zu unterstützen.

Das Nachaudit dient dazu, sicherzustellen, dass die Organisation weiterhin die Anforderungen der ISO/IEC 20000 erfüllt und ihr IT-Service-Management effektiv ist. Es bietet auch eine Gelegenheit, Fortschritte und Verbesserungen im Vergleich zum vorherigen Audit zu bewerten. Nachaudits werden in der Regel in regelmäßigen Abständen gemäß den Anforderungen der Zertifizierungsstelle durchgeführt, um die Gültigkeit des Zertifikats aufrechtzuerhalten.


Wie erfolgt die eigentliche Durchführung eines ISO/IEC 20000 Audits?

Die Durchführung eines ISO/IEC 20000-Audits besteht aus mehreren Schritten. Hier ist eine allgemeine Beschreibung des Ablaufs:

  1. Vorbereitung: Der Auditor und die Organisation vereinbaren den Termin für das Audit und klären den Umfang sowie die zu überprüfenden Bereiche. Die Organisation stellt dem Auditor relevante Dokumente und Informationen zur Verfügung, die für das Audit erforderlich sind.
  2. Auftaktbesprechung: Das Audit beginnt mit einer Auftaktbesprechung, bei der der Auditor den Zweck und den Ablauf des Audits erläutert. Es werden auch die Beteiligten und der Zeitplan besprochen. Die Organisation hat die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Details zum Audit zu klären.
  3. Dokumentenprüfung: Der Auditor überprüft die Dokumentation des IT-Service-Managementsystems (ITSMS) der Organisation, einschließlich Richtlinien, Verfahren, Aufzeichnungen und anderen relevanten Unterlagen. Der Auditor stellt sicher, dass die Dokumente den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entsprechen.
  4. Vor-Ort-Überprüfung: Der Auditor führt eine Vor-Ort-Überprüfung durch, bei der er die Umsetzung und Wirksamkeit des ITSMS vor Ort überprüft. Dies beinhaltet die Beobachtung von Aktivitäten, die Überprüfung von Aufzeichnungen, Interviews mit Mitarbeitern und möglicherweise auch die Durchführung von Tests oder Prüfungen.
  5. Feststellung von Nichtkonformitäten: Der Auditor identifiziert eventuelle Nichtkonformitäten, bei denen das ITSMS nicht den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entspricht. Diese Nichtkonformitäten werden dokumentiert und der Organisation mitgeteilt. Der Auditor kann auch Verbesserungsmöglichkeiten oder Empfehlungen für die Organisation identifizieren.
  6. Abschlussbesprechung: Das Audit endet mit einer Abschlussbesprechung, bei der der Auditor seine Ergebnisse und Feststellungen präsentiert. Eventuelle Nichtkonformitäten werden besprochen und gegebenenfalls Maßnahmen zur Korrektur vereinbart. Die Organisation hat die Möglichkeit, Fragen zu stellen und weitere Informationen anzufordern.
  7. Auditbericht: Der Auditor erstellt einen schriftlichen Auditbericht, der die Ergebnisse, Feststellungen und Empfehlungen des Audits zusammenfasst. Der Bericht wird der Organisation zur Verfügung gestellt und kann als Grundlage für die Weiterentwicklung des ITSMS dienen.

Es ist wichtig zu beachten, dass der genaue Ablauf und die Details eines ISO/IEC 20000-Audits je nach den spezifischen Anforderungen der Organisation und der Zertifizierungsstelle variieren können. Die obige Beschreibung gibt einen allgemeinen Überblick über den typischen Ablauf eines Audits gemäß ISO/IEC 20000.


Wie sollte man die ISO/IEC 20000 in einer Organisation umsetzen?

Die Umsetzung der ISO/IEC 20000 in einer Kundenorganisation erfordert eine sorgfältige Planung, Vorbereitung und schrittweise Implementierung. Hier sind einige Schritte, die bei der Umsetzung der ISO/IEC 20000 in einer Organisation hilfreich sein können:

 

  1. Verständnis der Anforderungen: Beginnen Sie damit, die Anforderungen der ISO/IEC 20000 zu studieren und zu verstehen. Lesen Sie den Standard und machen Sie sich mit den einzelnen Abschnitten und Anforderungen vertraut. Stellen Sie sicher, dass Sie ein klares Verständnis davon haben, was für die Zertifizierung erforderlich ist.
  2. GAP-Analyse: Führen Sie eine GAP-Analyse durch, um den aktuellen Zustand der IT-Service-Management-Prozesse in der Kundenorganisation zu bewerten. Identifizieren Sie die Lücken zwischen den aktuellen Praktiken und den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Dies wird Ihnen helfen, einen Plan zur Schließung dieser Lücken zu erstellen.
  3. Erstellung eines Projektteams: Stellen Sie ein Projektteam zusammen, das für die Umsetzung der ISO/IEC 20000 verantwortlich ist. Das Team sollte aus Mitgliedern verschiedener Abteilungen bestehen, die das IT-Service-Management beeinflussen, wie z. B. IT, Qualitätsmanagement, Prozessmanagement und Kundenservice.
  4. Festlegung des Umfangs: Definieren Sie den Umfang des IT-Service-Managementsystems gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Identifizieren Sie die IT-Services, die von der Organisation erbracht werden, und legen Sie fest, welche Prozesse und Bereiche abgedeckt werden sollen.
  5. Prozessdesign und -implementierung: Entwickeln Sie IT-Service-Management-Prozesse, die den Anforderungen der ISO/IEC 20000 entsprechen. Stellen Sie sicher, dass die Prozesse gut dokumentiert und für alle relevanten Mitarbeiter zugänglich sind. Implementieren Sie die Prozesse schrittweise und führen Sie Schulungen und Schulungen durch, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter sie verstehen und befolgen können.
  6. Dokumentation: Erstellen Sie die erforderliche Dokumentation gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Dazu gehören Richtlinien, Verfahrensanweisungen, Formulare und Aufzeichnungen. Stellen Sie sicher, dass die Dokumentation vollständig, aktuell und leicht zugänglich ist.
  7. Interne Audits und Reviews: Führen Sie interne Audits durch, um die Konformität mit den Anforderungen der ISO/IEC 20000 zu überprüfen. Führen Sie regelmäßige Überprüfungen und Verbesserungsmaßnahmen durch, um sicherzustellen, dass das IT-Service-Management kontinuierlich verbessert wird und den Standards entspricht.
  8. Externe Zertifizierung: Wenn die Kundenorganisation die Zertifizierung nach ISO/IEC 20000 anstrebt, kann ein externes Zertifizierungsaudit erforderlich sein. Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Vorbereitungen getroffen wurden und dass das IT-Service-Management den Anforderungen der Norm entspricht.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Umsetzung der ISO/IEC 20000 eine kontinuierliche Aufgabe ist. Das IT-Service-Management sollte regelmäßig überprüft, überarbeitet und verbessert werden, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden und die Kundenzufriedenheit kontinuierlich zu steigern.


Welche Tipps gibt es für eine effektive ISO/IEC 20000 Einführung?

Bei der Einführung eines effektiven ISO/IEC 20000-konformen IT-Service-Managementsystems gibt es einige Tipps, die Ihnen helfen können:

  1. Verständnis der Anforderungen: Stellen Sie sicher, dass Sie die Anforderungen der ISO/IEC 20000 gründlich studieren und verstehen. Lesen Sie die Norm und ihre verschiedenen Teile sorgfältig durch und machen Sie sich mit den spezifischen Anforderungen vertraut.
  2. Top-Management-Unterstützung: Holen Sie sich die Unterstützung und das Engagement des Top-Managements Ihrer Organisation. Das Management sollte das IT-Service-Management als strategische Priorität betrachten und die erforderlichen Ressourcen und Unterstützung bereitstellen.
  3. Definition des Kontexts: Analysieren Sie den Kontext Ihrer Organisation, einschließlich interner und externer Aspekte, die das IT-Service-Management beeinflussen. Dies hilft Ihnen dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen und das ITSMS auf die Bedürfnisse Ihrer Organisation anzupassen.
  4. Schrittweise Implementierung: Planen Sie die schrittweise Implementierung des ITSMS, anstatt alles auf einmal zu versuchen. Identifizieren Sie Prioritäten, beginnen Sie mit kleinen Pilotprojekten und erweitern Sie schrittweise die Anwendung der Norm auf verschiedene Bereiche.
  5. Schulung und Bewusstseinsbildung: Schulen Sie Ihre Mitarbeiter in den Grundlagen des IT-Service-Managements und der ISO/IEC 20000. Stellen Sie sicher, dass sie die Ziele und Anforderungen verstehen und in der Lage sind, sie umzusetzen. Schaffen Sie ein Bewusstsein für die Bedeutung des IT-Service-Managements in der gesamten Organisation.
  6. Dokumentation: Erstellen Sie die erforderlichen Dokumente, Verfahren und Aufzeichnungen gemäß den Anforderungen der ISO/IEC 20000. Achten Sie darauf, dass die Dokumentation klar, verständlich und für alle relevanten Parteien zugänglich ist.
  7. Interne Audits: Führen Sie regelmäßige interne Audits durch, um sicherzustellen, dass Ihre Prozesse den Anforderungen der Norm entsprechen. Identifizieren Sie Schwachstellen, setzen Sie Korrekturmaßnahmen um und überprüfen Sie deren Wirksamkeit.
  8. Kontinuierliche Verbesserung: Implementieren Sie einen Prozess zur kontinuierlichen Verbesserung des IT-Service-Managements. Analysieren Sie Störungen, Probleme und Schwachstellen, setzen Sie Verbesserungsmaßnahmen um und überwachen Sie die Ergebnisse.
  9. Externe Unterstützung: Ziehen Sie bei Bedarf externe Berater oder Experten hinzu, die über Erfahrung mit der Implementierung der ISO/IEC 20000 verfügen. Sie können Ihnen helfen, den Prozess effizienter zu gestalten und Best Practices einzuführen.
  10. Regelmäßige Überprüfung: Überprüfen Sie regelmäßig die Leistung Ihres IT-Service-Managementsystems und die Erfüllung der ISO/IEC 20000-Anforderungen. Nehmen Sie Feedback von Kunden und Stakeholdern auf und setzen Sie Maßnahmen um, um Verbesserungen vorzunehmen.

Welche Kompetenzen und Schhulungen benötige ich, um meine Organisation nach ISO/IEC 20000 auszurichten?

Um Ihre Organisation nach ISO/IEC 20000 auszurichten, sind bestimmte Kompetenzen und Schulungen erforderlich. Hier sind einige wichtige Bereiche, auf die Sie sich konzentrieren sollten:

  1. Verständnis der ISO/IEC 20000 Norm: Erwerben Sie ein gründliches Verständnis der ISO/IEC 20000 Norm, indem Sie den Standard selbst lesen und die Anforderungen darin studieren. Dies wird Ihnen helfen, die Grundlagen und Ziele der Norm zu verstehen und sicherzustellen, dass Sie die richtigen Schritte unternehmen, um Ihre Organisation entsprechend auszurichten.

  1. IT-Service-Management-Kenntnisse: Um die ISO/IEC 20000 erfolgreich umzusetzen, ist ein fundiertes Wissen im Bereich IT-Service-Management erforderlich. Stellen Sie sicher, dass Sie über Kenntnisse in den Bereichen ITIL (IT Infrastructure Library) oder anderen IT-Service-Management-Frameworks verfügen, da diese Normen und Best Practices umfassen, die in der ISO/IEC 20000 reflektiert werden.

  1. Projektmanagement-Fähigkeiten: Die Umsetzung der ISO/IEC 20000 erfordert ein effektives Projektmanagement. Es ist wichtig, dass Sie über grundlegende Projektmanagement-Fähigkeiten verfügen, um den Implementierungsprozess zu planen, zu organisieren und zu überwachen. Dies umfasst das Festlegen von Zielen, die Ressourcenplanung, die Zeitplanung, das Risikomanagement und die Kommunikation mit den relevanten Stakeholdern.

  1. Schulungen und Zertifizierungen: Es gibt Schulungen und Zertifizierungen, die speziell auf die ISO/IEC 20000 Norm ausgerichtet sind. Diese Schulungen können Ihnen helfen, ein tiefgreifendes Verständnis für die Norm zu entwickeln und Ihnen praktische Kenntnisse und Fähigkeiten für die Umsetzung zu vermitteln. Suchen Sie nach anerkannten Schulungsanbietern, die Kurse zur ISO/IEC 20000 anbieten, und prüfen Sie die Möglichkeit, Zertifizierungen wie "ISO/IEC 20000 Foundation" oder "ISO/IEC 20000 Auditor" zu erwerben.

  1. Kommunikations- und Schulungsfähigkeiten: Um Ihre Organisation nach ISO/IEC 20000 auszurichten, müssen Sie in der Lage sein, die beteiligten Mitarbeiter zu schulen, zu informieren und zu motivieren. Stellen Sie sicher, dass Sie über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügen, um die Vorteile der Norm zu erklären, die Bedeutung der Einhaltung zu betonen und das Team bei der Umsetzung zu unterstützen.

  1. Kontinuierliches Lernen und Aktualisierung: Da IT-Service-Management und die ISO/IEC 20000 sich weiterentwickeln, ist es wichtig, Ihre Kenntnisse auf dem neuesten Stand zu halten. Verfolgen Sie die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich, nehmen Sie an Fachkonferenzen und Schulungen teil und beteiligen Sie sich an Fachgemeinschaften, um sich mit anderen Experten auszutauschen und von deren Erfahrungen zu lernen.

Indem Sie diese Kompetenzen entwickeln und die erforderlichen Schulungen absolvieren, können Sie Ihre Organisation besser auf die Umsetzung der ISO/IEC 20000 vorbereiten und sicherstellen, dass Sie die Norm erfolgreich implementieren und von den Vorteilen des IT-Service-Managements profitieren können.


Welche Schulungen und Zertifizierungen gibt es im Umfeld der ISO/IEC 20000?

Im Umfeld der ISO/IEC 20000 gibt es verschiedene Schulungen und Zertifizierungen, die Ihnen helfen können, Ihr Wissen über den Standard zu erweitern und Ihre Fähigkeiten in Bezug auf das IT-Service-Management zu verbessern. Hier sind einige der bekanntesten Schulungen und Zertifizierungen:

  1. ISO/IEC 20000 Foundation: Die ISO/IEC 20000 Foundation-Zertifizierung ist eine grundlegende Zertifizierung, die ein Verständnis der ISO/IEC 20000 Norm und ihrer Grundprinzipien vermittelt. Diese Zertifizierung bietet eine Einführung in die Anforderungen des Standards und deckt Themen wie IT-Service-Management-Konzepte, Prozesse und die Umsetzung der Norm ab.

  1. ISO/IEC 20000 Auditor: Die ISO/IEC 20000 Auditor-Zertifizierung richtet sich an Fachleute, die Audit- und Bewertungsprozesse im Zusammenhang mit der ISO/IEC 20000 Norm durchführen möchten. Diese Zertifizierung vermittelt Kenntnisse über die Durchführung von Audits, das Verständnis der Normenanforderungen und die Bewertung der Konformität mit der Norm.

  1. ISO/IEC 20000 Lead Implementer: Die ISO/IEC 20000 Lead Implementer-Zertifizierung ist für Fachleute gedacht, die für die Implementierung und das Management des IT-Service-Managementsystems gemäß der ISO/IEC 20000 Norm verantwortlich sind. Diese Zertifizierung deckt die verschiedenen Aspekte der Implementierung ab, einschließlich Planung, Gestaltung, Implementierung und Überwachung der IT-Service-Management-Prozesse.

  1. ITIL (IT Infrastructure Library): Obwohl es sich nicht um eine direkte ISO/IEC 20000-Zertifizierung handelt, ist ITIL ein Framework für das IT-Service-Management, das eng mit der ISO/IEC 20000 Norm verbunden ist. ITIL bietet eine Reihe von Schulungen und Zertifizierungen auf verschiedenen Ebenen, die Ihnen helfen können, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich IT-Service-Management zu erweitern. Einige der bekanntesten ITIL-Zertifizierungen sind ITIL Foundation, ITIL Practitioner, ITIL Intermediate (in verschiedenen Modulen) und ITIL Expert.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verfügbarkeit von Schulungen und Zertifizierungen je nach Region variieren kann. Es ist ratsam, akkreditierte Schulungsanbieter zu suchen, die spezifische Schulungen zur ISO/IEC 20000 anbieten, und sich über deren Inhalte, Umfang und Anerkennung informieren. Darüber hinaus können auch Fachkonferenzen und Schulungen zu IT-Service-Management-Themen eine wertvolle Möglichkeit sein, Ihr Wissen zu erweitern und sich mit anderen Experten auszutauschen.


Welche Kompetenzen beötigt man für die internen Audits innerhalb ISO/IEC 20000?

Um ein ISO/IEC 20000-Audit durchzuführen, benötigen Sie bestimmte Kompetenzen und Schulungen. Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  1. ISO/IEC 20000-Kenntnisse: Sie sollten ein fundiertes Verständnis der ISO/IEC 20000-Norm und ihrer Anforderungen haben. Dies beinhaltet Kenntnisse über die verschiedenen Teile der Norm, den Anwendungsbereich, die Prozesse und Verfahren sowie die Prinzipien des IT-Service-Managements.
  2. Auditkenntnisse: Sie sollten über grundlegende Kenntnisse und Erfahrung im Bereich des Audits verfügen. Dies beinhaltet das Verständnis von Auditprinzipien, -verfahren und -techniken sowie die Fähigkeit, Auditpläne zu erstellen, Informationen zu sammeln, Interviews durchzuführen und Auditberichte zu erstellen.
  3. IT-Service-Management-Kenntnisse: Es ist wichtig, ein solides Verständnis der Prinzipien und Best Practices des IT-Service-Managements zu haben. Dazu gehören Kenntnisse über ITIL (IT Infrastructure Library) oder andere Frameworks und Modelle für das IT-Service-Management.
  4. Auditor-Schulung: Es kann hilfreich sein, an spezifischen Schulungen und Zertifizierungsprogrammen für IT-Auditoren teilzunehmen, die sich auf die ISO/IEC 20000-Norm konzentrieren. Solche Schulungen bieten detaillierte Informationen über die Norm und ihre Anwendung im Auditprozess.
  5. Kommunikations- und Interviewfähigkeiten: Als Auditor müssen Sie effektive Kommunikationsfähigkeiten haben, um mit den Mitarbeitern der Organisation zu interagieren, Informationen zu sammeln und Interviews durchzuführen. Sie sollten in der Lage sein, klar zu kommunizieren, Fragen zu stellen und zuzuhören.
  6. Erfahrung im IT-Service-Management: Es ist von Vorteil, Erfahrung im Bereich des IT-Service-Managements zu haben, entweder durch praktische Arbeit oder durch die Zusammenarbeit mit IT-Service-Management-Teams.

Es ist wichtig anzumerken, dass die genauen Anforderungen und Kompetenzen für Auditoren je nach den spezifischen Anforderungen der Organisation und des Audits variieren können. Es kann auch ratsam sein, sich an anerkannten Zertifizierungsstellen oder Berufsverbänden zu erkundigen, die Schulungen und Zertifizierungen für IT-Auditoren anbieten, um Ihre Kompetenzen und Qualifikationen zu erweitern


wie kann die ISO/IEC 19011 Norm interne Autits unterstützen?

Die ISO/IEC 19011 ist eine internationale Norm, die Richtlinien für das Auditmanagement bereitstellt. Sie wurde entwickelt, um Organisationen bei der Durchführung von internen und externen Audits zu unterstützen, unabhängig davon, ob es sich um Qualitäts-, Umwelt-, IT-Service-Management- oder andere Managementsysteme handelt.

Hier sind die wichtigsten Punkte zur ISO/IEC 19011 Norm:

  1. Anwendungsbereich: Die ISO/IEC 19011 Norm gilt für alle Arten von Organisationen, unabhängig von ihrer Größe, Branche oder Art des Managementsystems. Sie legt allgemeine Grundsätze und Anleitungen fest, die für alle Audits gelten, einschließlich Erst-, Überwachungs-, Re-Zertifizierungs- und Lieferantenaudits.
  2. Auditprinzipien: Die Norm definiert eine Reihe von Prinzipien, die für die effektive Durchführung von Audits gelten. Dazu gehören Unabhängigkeit, Integrität, Vertraulichkeit, Fairness, systematischer Ansatz, Risikobasiertes Denken, kontinuierliche Verbesserung und Evidenzbasierte Entscheidungsfindung.
  3. Auditarten: Die ISO/IEC 19011 Norm deckt verschiedene Arten von Audits ab, darunter interne Audits, bei denen die Organisation ihre eigenen Prozesse überprüft, und externe Audits, bei denen unabhängige Dritte die Konformität mit bestimmten Normen oder Standards überprüfen.
  4. Auditprozess: Die Norm legt einen strukturierten Auditprozess fest, der verschiedene Phasen umfasst, wie z.B. die Vorbereitung des Audits, die Durchführung des Audits, die Dokumentation der Ergebnisse, die Berichterstattung und die Nachverfolgung von Korrekturmaßnahmen. Sie betont die Bedeutung einer systematischen Planung, Durchführung und Nachverfolgung von Audits.
  5. Kompetenzen von Auditoren: Die ISO/IEC 19011 Norm legt die erforderlichen Kompetenzen für Auditoren fest, um effektive Audits durchzuführen. Dazu gehören technisches Fachwissen, Kenntnisse über Audits und Auditprinzipien, Kommunikations- und Interviewfähigkeiten, Kenntnisse über das zu prüfende Managementsystem und Kenntnisse über relevante rechtliche und behördliche Anforderungen.
  6. Risikobasierter Ansatz: Die Norm betont den risikobasierten Ansatz für Audits. Das bedeutet, dass Auditoren die Risiken und Chancen des zu prüfenden Managementsystems berücksichtigen sollten, um ihre Auditaktivitäten zu planen und sich auf die Bereiche mit den größten Auswirkungen zu konzentrieren.
  7. Auditbericht und Nachverfolgung: Die Norm legt Anforderungen an den Auditbericht fest, der die Ergebnisse des Audits dokumentiert, einschließlich Feststellungen, Abweichungen und Empfehlungen. Sie fordert auch eine angemessene Nachverfolgung von Korrekturmaßnahmen, um sicherzustellen, dass identifizierte Mängel behoben werden.

Die ISO/IEC 19011 Norm ist eine wertvolle Ressource für Organisationen, die Audits durchführen oder daran teilnehmen. Sie bietet klare Richtlinien und Best Practices, um sicherzustellen, dass Audits effektiv, unparteiisch und objektiv durchgeführt werden, und unterstützt Organisationen bei der kontinuierlichen Verbesserung ihrer Managementsysteme.


Was ist eine ISO/IEC 20000 Risikobewertung?

Eine ISO/IEC 20000 Risikobewertung bezieht sich auf den Prozess der Identifizierung, Bewertung und Behandlung von Risiken im Zusammenhang mit dem IT-Service-Management gemäß der ISO/IEC 20000-Norm. Diese Risikobewertung zielt darauf ab, potenzielle Gefahren und Unsicherheiten zu erkennen, die sich auf die Erbringung von IT-Services und die Erfüllung der Serviceanforderungen auswirken könnten.

Der Prozess der Risikobewertung nach ISO/IEC 20000 umfasst in der Regel die folgenden Schritte:

  1. Risikoidentifikation: In diesem Schritt werden potenzielle Risiken identifiziert, die sich auf das IT-Service-Management auswirken könnten. Dies kann durch die Analyse von Geschäftsprozessen, Bedrohungsanalysen, Schwachstellenbewertungen und anderen relevanten Informationen erfolgen.
  2. Risikobewertung: Die identifizierten Risiken werden bewertet, um ihre Wahrscheinlichkeit und Auswirkungen auf das IT-Service-Management zu bestimmen. Dies beinhaltet die Analyse von Faktoren wie der Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines Risikos, der potenziellen Auswirkungen auf den Servicebetrieb und die Wichtigkeit der betroffenen Services.
  3. Risikobehandlung: Basierend auf den Ergebnissen der Risikobewertung werden Maßnahmen zur Behandlung der identifizierten Risiken entwickelt. Dies kann die Implementierung von Kontrollen, die Anpassung von Prozessen, die Verbesserung der Infrastruktur oder andere geeignete Maßnahmen umfassen, um die Risiken zu reduzieren oder zu kontrollieren.
  4. Überwachung und Überprüfung: Nach der Implementierung der Risikobehandlungsmaßnahmen werden diese überwacht, um sicherzustellen, dass sie effektiv sind und die Risiken angemessen bewältigen. Regelmäßige Überprüfungen und Bewertungen helfen dabei, Veränderungen in den Risiken zu erkennen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

Eine ISO/IEC 20000 Risikobewertung ist ein wichtiger Bestandteil des IT-Service-Managementsystems (ITSMS) gemäß der ISO/IEC 20000-Norm. Sie ermöglicht es einer Organisation, potenzielle Risiken zu identifizieren, zu bewerten und entsprechende Maßnahmen zur Risikominderung oder -kontrolle zu ergreifen. Dadurch kann die Organisation ihre Fähigkeit verbessern, qualitativ hochwertige IT-Services bereitzustellen und die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen.


Mit welchen Methoden kann man eine ISO/IEC 20000 Risikoanalyse durchführen?

Bei der Durchführung einer ISO/IEC 20000 Risikobewertung können verschiedene Methoden und Ansätze angewendet werden. Hier sind einige gängige Methoden zur Risikobewertung, die für die ISO/IEC 20000-Norm relevant sind:

  1. Schadenspotenzial-Analyse (Impact Analysis): Diese Methode zielt darauf ab, potenzielle Auswirkungen von Risiken auf die IT-Services zu identifizieren. Dabei werden verschiedene Szenarien betrachtet, um zu bestimmen, wie sich ein Risiko auf den Servicebetrieb, die Kunden und das Unternehmen auswirken könnte.
  2. Wahrscheinlichkeitsbewertung (Probability Assessment): Diese Methode bezieht sich auf die Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, mit der ein Risiko eintreten kann. Dies kann auf historischen Daten, Expertenmeinungen oder statistischen Analysen basieren.
  3. Schwachstellenbewertung (Vulnerability Assessment): Hier werden mögliche Schwachstellen im IT-Service-Management identifiziert und bewertet, die zu Risiken führen könnten. Dies kann beispielsweise durch Sicherheitsaudits, Penetrationstests oder Schwachstellenanalysen erfolgen.
  4. Business Impact Analysis (BIA): Diese Methode konzentriert sich auf die Bewertung der Auswirkungen von Risiken auf die Geschäftsziele und -prozesse. Es werden potenzielle finanzielle Verluste, Störungen des Geschäftsbetriebs, Reputationsschäden und andere relevante Faktoren berücksichtigt.
  5. Risikomatrix (Risk Matrix): Eine Risikomatrix ist ein visuelles Instrument zur Bewertung von Risiken basierend auf ihrer Wahrscheinlichkeit und Auswirkung. Risiken werden in einem Raster dargestellt, wodurch Prioritäten festgelegt und Entscheidungen über die Behandlung der Risiken getroffen werden können.
  6. Interviews und Workshops: Durch Interviews mit relevanten Mitarbeitern und Workshops mit Fachexperten können Risiken identifiziert und bewertet werden. Die Einbeziehung verschiedener Perspektiven und Erfahrungen trägt zur umfassenden Erfassung und Bewertung von Risiken bei.

Es ist wichtig, dass die gewählte Methode zur Risikobewertung den Anforderungen der ISO/IEC 20000-Norm entspricht und die spezifischen Bedürfnisse und Gegebenheiten der Organisation berücksichtigt. Die Ergebnisse der Risikobewertung dienen als Grundlage für die Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Risikobehandlung im Rahmen des IT-Service-Managementsystems (ITSMS).


Eine Risikobewertung beginnt mit der Ermittlung der Bedrohungen

In der ISO/IEC 20000 werden explizit keine "Bedrohungen" im Sinne von spezifischen Gefahren oder Angriffen definiert. Die ISO/IEC 20000-Norm konzentriert sich vielmehr auf die Umsetzung eines effektiven IT-Service-Managementsystems (ITSMS), um die Qualität der IT-Services sicherzustellen.

Allerdings können im Rahmen der Risikobewertung gemäß ISO/IEC 20000 potenzielle Bedrohungen identifiziert werden, die sich auf den Betrieb der IT-Services auswirken könnten. Diese Bedrohungen können aus verschiedenen Quellen stammen und umfassen unter anderem:

  1. Technische Bedrohungen: Hierzu gehören potenzielle Sicherheitsverletzungen, unbefugter Zugriff auf Systeme, Viren oder Malware, Hardware- oder Softwareausfälle, Datenverluste oder -korruption.
  2. Menschliche Bedrohungen: Dazu zählen beispielsweise menschliche Fehler, unsachgemäße Handhabung von Daten, böswillige Handlungen von Mitarbeitern, unzureichende Schulung oder Sensibilisierung der Mitarbeiter in Bezug auf Informationssicherheit.
  3. Umgebungsbedrohungen: Diese umfassen externe Einflüsse wie Naturkatastrophen, Stromausfälle, Feuer, Wasserschäden oder andere Ereignisse, die den Betrieb der IT-Services beeinträchtigen können.

Bei der Risikobewertung nach ISO/IEC 20000 ist es wichtig, potenzielle Bedrohungen zu identifizieren, ihre Auswirkungen zu bewerten und geeignete Maßnahmen zur Risikominderung oder -kontrolle zu entwickeln. Dies kann die Implementierung von Sicherheitskontrollen, Backup- und Wiederherstellungsmechanismen, Zugriffskontrollen oder anderen Schutzmaßnahmen umfassen.

Die genaue Identifizierung und Bewertung von Bedrohungen im Kontext der ISO/IEC 20000 ist organisationsabhängig und erfordert eine gründliche Analyse der spezifischen IT-Services und der betrieblichen Umgebung.


Welche Schwachstellen können bei der Risikobewertung der ISO/IEC 20000 ermittelt werden?

Bei der Risikobewertung im Rahmen der ISO/IEC 20000 können verschiedene Schwachstellen identifiziert werden, die das IT-Service-Management und die Informationssicherheit beeinträchtigen können. Hier sind einige Beispiele für Schwachstellen, die während der Risikobewertung ermittelt werden können:

  1. Mangelnde Sicherheitsrichtlinien und -verfahren: Fehlende oder unzureichende Richtlinien und Verfahren zur Informationssicherheit können eine Schwachstelle darstellen. Dies umfasst beispielsweise unklare Zuständigkeiten, fehlende Sicherheitsrichtlinien für Mitarbeiter oder unzureichende Kontrollmechanismen.
  2. Schwachstellen in der Infrastruktur: Technische Schwachstellen in der IT-Infrastruktur können Risiken für die Servicekontinuität und -sicherheit darstellen. Dazu gehören veraltete oder nicht gepatchte Software, unsichere Konfigurationen von Systemen, unzureichende Netzwerksicherheit oder fehlende Backupsysteme.
  3. Mangelnde Überwachung und Kontrolle: Fehlende oder unzureichende Überwachungs- und Kontrollmechanismen können es erschweren, potenzielle Risiken frühzeitig zu erkennen und angemessen zu reagieren. Dies umfasst die Überwachung von Serviceleistungen, die Erfassung von Leistungsdaten, die Fehlererkennung und die Sicherheitsüberwachung.
  4. Unzureichende Incident- und Problem-Management-Verfahren: Schwachstellen in den Prozessen zur Behandlung von Vorfällen und Problemen können zu unangemessenen Reaktionszeiten, ineffizienter Problemlösung und Wiederholung von Vorfällen führen. Dies betrifft unter anderem die Fehlerbehebung, das Eskalationsmanagement und das Wissensmanagement.
  5. Mangelnde Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter: Wenn Mitarbeiter nicht ausreichend geschult und sensibilisiert sind, stellen sie möglicherweise eine Schwachstelle dar. Unwissenheit über Sicherheitsverfahren, unsachgemäße Handhabung von Daten und mangelnde Kenntnisse über die Bedeutung von Informationssicherheit können zu Risiken führen.
  6. Fehlende Notfallplanung und Business Continuity: Wenn keine angemessenen Pläne und Maßnahmen für den Umgang mit Notfällen und die Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität vorhanden sind, besteht die Gefahr von erheblichen Ausfallzeiten und Verlust von Serviceleistungen.

Diese Beispiele verdeutlichen einige der Schwachstellen, die bei der Risikobewertung gemäß ISO/IEC 20000 ermittelt werden können. Die genauen Schwachstellen variieren jedoch je nach Organisation und ihrer spezifischen IT-Service-Management-Umgebung. Es ist wichtig, diese Schwachstellen zu identifizieren, um geeignete Maßnahmen zur Risikominderung und -kontrolle zu entwickeln.


Einleitung

Herzlich willkommen auf unserer umfassenden und informativen Knowledge Base, die Ihnen eine Vielzahl von wertvollen Informationen zum Thema Informationssicherheit bietet. Wir sind darauf spezialisiert, Ihnen ein fundiertes Wissen und einen praktischen Überblick über das Thema Informationssicherheit zu vermitteln, insbesondere im Zusammenhang mit Informationssicherheitsmanagementsystemen (ISMS) und der Normenreihe ISO 27001. Unser Ziel ist es, Ihnen nicht nur oberflächliches Wissen zu bieten, sondern Sie tiefgehend in die Welt der Informationssicherheit einzuführen. Wir möchten Ihnen dabei helfen, die Bedeutung eines ISMS in verschiedenen Bereichen zu verstehen und zu erkennen, wie es Ihnen dabei helfen kann, Risiken zu vermeiden und Kosten einzusparen. Wir legen großen Wert darauf, Ihnen detaillierte Einblicke in bewährte Praktiken und bewährte Verfahren der Informationssicherheit zu geben. Unser Expertenteam steht Ihnen zur Seite, um Ihnen das erforderliche Wissen und die erforderlichen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um in Ihrem Unternehmen unverzichtbar zu werden. Wir unterstützen Sie dabei, ein effektives ISMS erfolgreich einzuführen und zu betreuen. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen den Weg zur Zertifizierung nach ISO 27001 auf und begleiten Sie bei jedem Schritt auf diesem Weg. Durch die Nutzung unserer Plattform erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse zu erweitern und die Sicherheit Ihrer Informationen zu stärken. Wir bieten Ihnen eine Fülle von Ressourcen und praktischen Anleitungen, um sicherzustellen, dass Sie in der Lage sind, die besten Sicherheitspraktiken in Ihrem Unternehmen umzusetzen. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam dazu beitragen können, dass Ihr Unternehmen optimal geschützt ist und den Anforderungen an Informationssicherheit gerecht wird. Nehmen Sie sich jetzt die Zeit, unsere Knowledge Base zu erkunden und alle Informationen zu entdecken, die Sie benötigen, um das Thema Informationssicherheit, Informationssicherheitsmanagementsystem und die Normenreihe ISO 27001 in ihrer ganzen Tiefe zu verstehen. Wir sind hier, um Ihnen bei Ihrer Reise zu mehr Sicherheit, Compliance und Erfolg zur Seite zu stehen. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren oder weitere Informationen anzufordern. Gemeinsam schaffen wir eine sichere und geschützte Informationsumgebung für Ihr Unternehmen.

Was ist Informationssicherheit?

Informationssicherheit bezieht sich auf den Schutz von Informationen vor unbefugtem Zugriff, unbefugter Offenlegung, Änderung, Zerstörung oder Unterbrechung. Es handelt sich um einen Prozess, der darauf abzielt, die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen sicherzustellen. Hier sind die grundlegenden Aspekte der Informationssicherheit: 

  1. Vertraulichkeit: Vertraulichkeit bedeutet, dass Informationen nur von autorisierten Personen zugänglich sein sollten. Es beinhaltet den Schutz vor unbefugtem Zugriff, indem Sicherheitsvorkehrungen wie Zugriffsbeschränkungen, Passwortschutz, Verschlüsselung und physische Sicherheitsmaßnahmen implementiert werden.

  1. Integrität: Integrität bedeutet, dass Informationen korrekt und unverändert bleiben sollten. Es umfasst den Schutz vor unbefugter Änderung oder Manipulation von Informationen. Techniken wie Datenintegritätsprüfungen, digitale Signaturen und Versionskontrollen werden eingesetzt, um die Integrität von Informationen sicherzustellen.
  1. Verfügbarkeit: Verfügbarkeit bedeutet, dass Informationen für autorisierte Benutzer zum richtigen Zeitpunkt verfügbar sein sollten. Es beinhaltet den Schutz vor unbefugter Unterbrechung oder Zerstörung von Informationen. Maßnahmen wie Datensicherung, Notfallwiederherstellung, Redundanz und Systemsicherheit werden implementiert, um die Verfügbarkeit von Informationen sicherzustellen.

  1. Authentizität: Authentizität bezieht sich auf die Überprüfung der Identität von Benutzern, Systemen oder Informationen. Es beinhaltet den Schutz vor unbefugter Nutzung von Benutzerkonten oder gefälschten Informationen. Methoden wie starke Authentifizierung, Zwei-Faktor-Authentifizierung und digitale Zertifikate werden verwendet, um die Authentizität sicherzustellen.

  1. Nicht-Abstreitbarkeit: Nicht-Abstreitbarkeit bezieht sich darauf, dass eine Handlung oder ein Ereignis nicht abgestritten werden kann. Es beinhaltet die Aufzeichnung von Aktivitäten, Transaktionen und Änderungen, um Beweise zu liefern und Verantwortlichkeit zu gewährleisten. Techniken wie Audit-Logs, Protokollierung und digitale Signaturen unterstützen die Nicht-Abstreitbarkeit.

Informationssicherheit umfasst nicht nur technische Maßnahmen, sondern auch organisatorische, vertragliche und rechtliche Aspekte. Es erfordert die Entwicklung von Richtlinien, Verfahren und Kontrollen, die auf Risikobewertungen und -analysen basieren. Der Schutz von Informationen ist von entscheidender Bedeutung, um Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit zu gewährleisten, Geschäftsgeheimnisse zu schützen, Kundenvertrauen zu gewinnen und rechtliche und regulatorische Anforderungen zu erfüllen.


Was ist ein Informationssicherheitsmanagementsystem?

Ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) ist ein systematischer und strukturierter Ansatz zur Verwaltung der Informationssicherheit in einer Organisation. Es ist ein Rahmenwerk, das Richtlinien, Verfahren, Prozesse und Kontrollen umfasst, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen zu gewährleisten und Risiken zu minimieren. Hier sind die grundlegenden Aspekte eines ISMS:

  1. Politik und Ziele: Ein ISMS beginnt mit der Entwicklung einer Informationssicherheitspolitik, die die Verpflichtung der Organisation zur Informationssicherheit festlegt. Es werden auch Ziele definiert, die angestrebt werden, um die Informationssicherheit zu verbessern.

  1. Risikobewertung und -management: Ein wesentlicher Bestandteil eines ISMS ist die Risikobewertung und das Risikomanagement. Es beinhaltet die Identifizierung von Risiken für die Informationssicherheit, die Bewertung ihrer Auswirkungen und Wahrscheinlichkeiten sowie die Umsetzung von Maßnahmen zur Risikobehandlung.

  1. Organisatorische Struktur: Ein ISMS definiert die organisatorische Struktur und Verantwortlichkeiten für die Informationssicherheit. Es werden Rollen und Verantwortlichkeiten festgelegt, um sicherzustellen, dass die Informationssicherheit auf allen Ebenen der Organisation effektiv verwaltet wird.

  1. Richtlinien und Verfahren: Ein ISMS enthält Richtlinien und Verfahren, die die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen und Kontrollen festlegen. Diese umfassen Zugriffskontrollen, Passwortrichtlinien, Richtlinien zur Datenklassifizierung, Richtlinien zur physischen Sicherheit und andere relevante Sicherheitsrichtlinien.

  1. Schulungen und Bewusstsein: Ein ISMS umfasst auch Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen, um das Bewusstsein für Informationssicherheit in der gesamten Organisation zu fördern. Mitarbeiter werden über Sicherheitsrichtlinien, Verfahren und Best Practices informiert, um sicherzustellen, dass sie sicherheitsbewusst handeln.

  1. Überwachung und Überprüfung: Ein ISMS erfordert die Überwachung und Überprüfung der Informationssicherheit. Dies beinhaltet regelmäßige interne Audits, Überprüfung von Sicherheitsvorfällen, Leistungsmessungen und Bewertungen der Wirksamkeit der Sicherheitskontrollen.

  1. Kontinuierliche Verbesserung: Ein ISMS strebt eine kontinuierliche Verbesserung der Informationssicherheit an. Es werden Maßnahmen ergriffen, um aus Erfahrungen zu lernen, Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren und entsprechende Korrekturmaßnahmen umzusetzen.

Ein ISMS basiert in der Regel auf internationalen Standards wie der ISO 27001, die die Anforderungen an ein effektives ISMS festlegen. Durch die Implementierung eines ISMS kann eine Organisation systematisch und konsistent Sicherheitsrisiken bewerten, geeignete Sicherheitskontrollen implementieren und die Informationssicherheit kontinuierlich verbessern.


Was sind die 7 Aspekte der Informationssicherheit?

Die Informationssicherheit umfasst sieben grundlegende Aspekte, die auch als die "CIA-Triade" bezeichnet werden. Diese Aspekte sind Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Authentizität, Nicht-Abstreitbarkeit, Zuverlässigkeit und Datenschutz.

In der Informationssicherheit werden hauptsächlich die V-I-V-Aspekte intensiv betrachtet, daher werden im Folgenden die Aspekte Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit genauer erläutert:

  1. Vertraulichkeit: Vertraulichkeit bezieht sich auf den Schutz von Informationen vor unbefugtem Zugriff oder Offenlegung. Das Ziel der Vertraulichkeit besteht darin, sicherzustellen, dass Informationen nur von autorisierten Personen oder Entitäten zugänglich sind. Dies wird durch die Implementierung von Zugriffskontrollen, Verschlüsselung, Passwortschutz und physischer Sicherheit erreicht. Vertraulichkeit ist besonders wichtig für den Schutz sensibler oder vertraulicher Informationen, wie zum Beispiel personenbezogener Daten, Geschäftsgeheimnisse oder strategischer Informationen.

  1. Integrität: Integrität bezieht sich auf die Wahrung der Genauigkeit, Vollständigkeit und Unveränderlichkeit von Informationen. Das Ziel der Integrität besteht darin, sicherzustellen, dass Informationen vor unbefugter Änderung, Manipulation oder Zerstörung geschützt sind. Integrität wird durch die Implementierung von Kontrollen wie Zugriffsrechten, Datenvalidierung, digitalen Signaturen und Versionskontrollen gewährleistet. Integrität ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Informationen vertrauenswürdig und zuverlässig sind, insbesondere in Bezug auf geschäftskritische Daten und Transaktionen.

  1. Verfügbarkeit: Verfügbarkeit bezieht sich auf die Bereitstellung von Informationen und Ressourcen für autorisierte Benutzer zur richtigen Zeit. Das Ziel der Verfügbarkeit besteht darin, sicherzustellen, dass Informationen und IT-Dienste kontinuierlich verfügbar sind und einen reibungslosen Geschäftsbetrieb ermöglichen. Verfügbarkeit wird durch die Implementierung von Maßnahmen wie Redundanz, Notfallwiederherstellung, Systemsicherheit und Kapazitätsplanung erreicht. Die Gewährleistung der Verfügbarkeit ist entscheidend für die Geschäftskontinuität und die Erfüllung von Service-Level-Vereinbarungen.

Diese Aspekte der Informationssicherheit - Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit - sind eng miteinander verbunden und bilden das Fundament für eine umfassende Sicherheitsstrategie. Sie stellen sicher, dass Informationen geschützt und vertrauenswürdig sind, dass sie vor unbefugtem Zugriff und Manipulation geschützt sind und dass sie zur richtigen Zeit für autorisierte Benutzer verfügbar sind. Durch die gezielte Umsetzung von Maßnahmen in Bezug auf Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit können Organisationen ihre Informationssicherheit verbessern und einen effektiven Schutz vor Bedrohungen und Risiken gewährleisten.

Darstellung der Grundprinzipien der Informationssicherheit, illustriert durch ein Newtonsches Pendel mit fünf Kugeln, wovon eine grün hervorgehoben ist. Schlüsselbegriffe der Informationssicherheit aufgeführt: Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Authentizität, Verbindlichkeit, Verantwortlichkeit und Verlässlichkeit, jeweils mit einer kurzen Definition, die erklärt, wie diese Begriffe den Schutz und die Sicherheit von Informationen gewährleisten.Schlüsselbegriffe der Informationssicherheit aufgeführt: Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Authentizität, Verbindlichkeit, Verantwortlichkeit und Verlässlichkeit, jeweils mit einer kurzen Definition, die erklärt, wie diese Begriffe den Schutz und die Sicherheit von Informationen gewährleisten."

Was ist die ISO/IEC 27001?

Die ISO/IEC 27001 ist eine internationale Norm, die auch als DIN-Norm veröffentlicht wurde und Teil der ISO/IEC 2700x-Familie ist. Sie legt Anforderungen für die Einrichtung, Umsetzung, Aufrechterhaltung und fortlaufende Verbesserung eines dokumentierten Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) fest. Zusätzlich werden Anforderungen für die Beurteilung und Behandlung von Informationsrisiken definiert. Dabei werden der Kontext und die individuellen Bedürfnisse der Organisation berücksichtigt.

Die Norm ist für alle Arten von Organisationen relevant, unabhängig von ihrer Art (z. B. staatliche Organisationen, Non-Profit-Organisationen und Handelsunternehmen). Sie bietet einen Rahmen, der Organisationen dabei unterstützt, ein robustes Informationssicherheits-Managementsystem aufzubauen und kontinuierlich zu verbessern. Die ISO/IEC 27001 hilft dabei, Risiken im Zusammenhang mit der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen zu identifizieren, zu bewerten und angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Durch die Einhaltung der ISO/IEC 27001 können Organisationen das Vertrauen ihrer Kunden, Partner und anderer interessierter Parteien in ihre Fähigkeit zum Schutz von sensiblen Informationen stärken. Die Norm bietet einen international anerkannten Standard, der als Grundlage für die Zertifizierung des ISMS dienen kann.


Wie ist die ISO/IEC 27001 aufgebaut?

Die ISO 27001 folgt der High-Level-Struktur (HLS), die auch in anderen aktuellen Managementsystemnormen wie der ISO 9001, ISO 14001 und ISO 45001 verwendet wird. Diese HLS schafft eine einheitliche Struktur für alle ISO-Normen und verwendet einheitliche Begriffe. Die ISO 27001 ist in zehn Abschnitte unterteilt, die gemäß der HLS aufgebaut sind:

  1. Anwendungsbereich
  2. Normative Verweisungen
  3. Begriffe
  4. Kontext der Organisation
  5. Führung
  6. Planung
  7. Unterstützung
  8. Betrieb
  9. Bewertung der Leistung
  10. Verbesserung

Gemäß den Anforderungen der ISO 27001 müssen Unternehmen folgende Schritte zur Festlegung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) durchführen:

  1. Festlegung des Anwendungsbereichs: Unternehmen müssen interne und externe Themen identifizieren, die sich auf die Fähigkeit des Managementsystems auswirken können, die beabsichtigten Ergebnisse zu erreichen. Zudem müssen sie die Anforderungen interessierter Parteien in Bezug auf die Informationssicherheit bestimmen und den Anwendungsbereich des ISMS festlegen.
  2. Realisierung des ISMS: Die ISO 27001 gibt Anforderungen für die Umsetzung vor. Unternehmen müssen die Normanforderungen berücksichtigen und das IT-Sicherheitssystem aufrechterhalten und kontinuierlich verbessern. Die volle Rückendeckung der obersten Leitung ist erforderlich, um das ISMS dauerhaft aufrechtzuerhalten.
  3. Führung im ISMS: Die Norm definiert Anforderungen an die Verantwortung der Organisationsleitung. Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass die Informationssicherheitspolitik und -ziele festgelegt und mit der strategischen Ausrichtung des Unternehmens übereinstimmen. Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in Bezug auf die Informationssicherheit müssen zugewiesen und bekannt gemacht werden.
  4. Planung: Unternehmen müssen sich mit internen und externen Faktoren befassen, die sich auf die Informationssicherheitsziele auswirken können. Eine Risikostrategie muss aufgebaut werden, um Risiken zu identifizieren, zu bewerten und Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen abzuleiten. Zudem müssen Ziele im Einklang mit der Informationssicherheitspolitik, der Risikoanalyse und -strategie definiert werden.
  5. Unterstützung: Die Organisation muss die Ressourcen bereitstellen, die für die Implementierung, Aufrechterhaltung und kontinuierliche Verbesserung des ISMS erforderlich sind. Personen, die im Rahmen des ISMS Verantwortung übernehmen, müssen über die notwendige Kompetenz verfügen. Ein angemessenes Bewusstsein für die Informationssicherheit ist erforderlich. Die interne und externe Kommunikation zur Informationssicherheit muss geplant und gesteuert werden. Zudem muss die dokumentierte Information angemessen erstellt und überprüft werden.
  6. Betrieb: Prozesse zur Umsetzung der Anforderungen und Maßnahmen müssen geplant, definiert, umgesetzt und überwacht werden. Pläne und Verfahren zur Erreichung der Informationssicherheitsziele müssen festgelegt werden. Risiken für die Informationssicherheit müssen regelmäßig beurteilt und entsprechend behandelt werden.
  7. Bewertung der Leistung: Die Informationssicherheitsleistung und die Wirksamkeit des ISMS müssen überwacht und bewertet werden. Interne Audits sind regelmäßig durchzuführen, um die Erfüllung der ISO 27001 Anforderungen sicherzustellen. Eine Managementbewertung des ISMS muss in regelmäßigen Abständen erfolgen.
  8. Verbesserung: Unternehmen müssen Nichtkonformitäten und Korrekturmaßnahmen behandeln und regelmäßig auf deren Wirksamkeit hin überprüfen

Wie funktioniert die ISO 27001 Einführung?

Die Einführung der ISO 27001 erfordert eine strukturierte Vorgehensweise und die Umsetzung mehrerer Schritte. Hier sind die wesentlichen Schritte für eine erfolgreiche ISO 27001 Einführung:

  1. Aufbau des Bewusstseins: Es ist wichtig, dass das Management und alle relevanten Stakeholder das Verständnis für die Bedeutung von Informationssicherheit entwickeln und die Notwendigkeit eines ISMS erkennen.
  2. Initiierung des Projekts: Ein Projektteam sollte gebildet werden, das die Verantwortung für die Einführung des ISMS übernimmt. Es ist wichtig, klare Ziele und Meilensteine für das Projekt festzulegen.
  3. Durchführung einer Risikobewertung: Eine umfassende Analyse der Informationen und IT-Systeme im Unternehmen sollte durchgeführt werden, um die relevanten Sicherheitsrisiken zu identifizieren. Diese Risiken müssen bewertet und priorisiert werden, um geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu entwickeln.
  4. Entwicklung einer Sicherheitsrichtlinie: Eine Sicherheitsrichtlinie, die die Ziele und Prinzipien des ISMS definiert, sollte entwickelt werden. Diese Richtlinie legt den Rahmen für die Implementierung der Sicherheitsmaßnahmen fest.
  5. Implementierung von Kontrollmaßnahmen: Basierend auf der Risikobewertung sollten geeignete Sicherheitskontrollen ausgewählt und implementiert werden. Diese Maßnahmen dienen dazu, die identifizierten Risiken zu mindern und die Sicherheit der Informationen und IT-Systeme zu gewährleisten.
  6. Schulung und Sensibilisierung: Alle Mitarbeiter sollten über die Bedeutung von Informationssicherheit informiert und für ihre Verantwortung im Umgang mit sensiblen Daten sensibilisiert werden. Schulungen und Schulungsmaterialien können dazu beitragen, das Bewusstsein und das Wissen der Mitarbeiter zu stärken.
  7. Überwachung und Überprüfung: Das ISMS sollte regelmäßig überwacht und überprüft werden, um sicherzustellen, dass die implementierten Sicherheitsmaßnahmen effektiv sind und den Anforderungen der ISO 27001 entsprechen. Interne Audits und Überwachungsaktivitäten sollten durchgeführt werden.

Welche Vorteile bietet die ISO 27001 Einführung und eine ISMS Zertifizierung?

Die Einführung der ISO 27001 und die Implementierung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) sind komplexe Aufgaben für Unternehmen. Es gibt jedoch mehrere Schritte, die Unternehmen befolgen können, um eine erfolgreiche Einführung zu gewährleisten:

  1. Früherkennung von Bedrohungen: Durch die Implementierung eines ISMS können Unternehmen potenzielle Bedrohungen für die IT-Sicherheit frühzeitig erkennen und proaktiv Maßnahmen ergreifen, um diese zu verhindern oder abzuschwächen.
  2. Kontinuierliche Verbesserung: Ein ISMS fördert die kontinuierliche Verbesserung der Informationssicherheitsprozesse. Durch regelmäßige Überwachung, Bewertung und Anpassung der Sicherheitsmaßnahmen können Unternehmen ihre Sicherheitsstandards stetig verbessern.
  3. Schutz sensibler Daten: Ein ISMS bietet einen Rahmen für den Schutz vertraulicher und personenbezogener Daten vor Missbrauch, Verlust oder unbefugtem Zugriff. Durch die Implementierung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen können Unternehmen die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit ihrer Daten sicherstellen.
  4. Erhöhtes Bewusstsein: Die Einführung eines ISMS schafft ein erhöhtes Bewusstsein für Informationssicherheit im gesamten Unternehmen. Mitarbeiter werden sensibilisiert und für ihre Rolle und Verantwortung im Umgang mit sensiblen Informationen geschult.
  5. Einhaltung von Vorschriften und Gesetzen: Die ISO 27001 hilft Unternehmen dabei, externe Vorschriften und gesetzliche Anforderungen im Bereich Informationssicherheit einzuhalten. Dies trägt zur Compliance des Unternehmens bei und reduziert das Risiko von Geldbußen oder rechtlichen Konsequenzen.
  6. Minimierung von Geschäfts- und Haftungsrisiken: Durch die Implementierung eines ISMS können Unternehmen ihre Geschäfts- und Haftungsrisiken im Zusammenhang mit Informationssicherheit minimieren. Dies kann potenzielle finanzielle Verluste, Reputationsverluste und rechtliche Auseinandersetzungen reduzieren.
  7. Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Die ISO 27001 Zertifizierung signalisiert Kunden, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit, dass das Unternehmen angemessene Maßnahmen zum Schutz von sensiblen Informationen ergriffen hat. Dies stärkt das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit des Unternehmens.

Insgesamt bietet die ISO 27001 Einführung und eine ISMS-Zertifizierung den Unternehmen die Möglichkeit, ihre Informationssicherheit effektiv zu managen, Risiken zu minimieren und das Vertrauen der Stakeholder zu gewinnen.


Wie ist die Historie der ISo 27001?

  1. Oktober 2005

Entworfen, um die Auswahl geeigneter Sicherheitsmechanismen zum Schutz sämtlicher Werte (Assets) in den Wertschöpfungsketten sicherzustellen, wurde sie erstmals als internationale Norm veröffentlicht.

September 2008

Die Norm liegt nun auch als DIN-Norm DIN ISO/IEC 27001:2008 in der deutschen Übersetzung vor.

  1. September 2013

Die überarbeitete Version ISO/IEC 27001:2013 in englischer Sprache wird veröffentlicht.

  1. Januar 2014

Die überarbeitete Version DIN ISO/IEC 27001:2014 wird als Entwurf in deutscher Sprache veröffentlicht.

März 2015

Die überarbeitete Version DIN ISO/IEC 27001:2015 wird in deutscher Sprache veröffentlicht.

Juni 2017

Die aktuelle Version der DIN EN ISO/IEC 27001:2017 wird deutscher Sprache veröffentlicht.

  1. Oktober 2022

Die überarbeitete Version ISO/IEC 27001:2022 wird in englischer Sprache veröffentlicht.


Die ISO 27001:2022 & ISO 27002:2022 - Wichtige Informationen im Überblick

Die ISO 27001:2022 und ISO 27002:2022 wurden aufgrund der fortlaufenden Weiterentwicklung des technischen Standards notwendig. Daher möchten wir Ihnen die wesentlichen Änderungen der neuen ISO 27001:2022 und ISO 27002:2022 vorstellen.

Kein Unternehmen kommt an der ISO/IEC 27001 vorbei, wenn es um Informationssicherheit geht. Diese Norm definiert die Anforderungen an ein Informationssicherheitsmanagement (ISMS), einschließlich Aufbau, Einführung, Umsetzung, Überwachung und Dokumentation. Sie gibt auch Anweisungen und Maßnahmen für das Risikomanagement vor, um Datendiebstahl, Datenverlust und Betriebsunterbrechungen durch Webangriffe oder Datenmissbrauch zu vermeiden. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um Unternehmen vor Cyberbedrohungen zu schützen.

Um den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, angemessen auf immer raffiniertere Cyberangriffe zu reagieren, war eine Aktualisierung der ISO 27001 notwendig. Zuerst wurde der Leitfaden ISO 27002:2022, der dem Anhang A der ISO 27001 entspricht, angepasst. Im Laufe des Jahres erfolgte dann die Anpassung der ISO 27001 selbst. Durch die Neuerungen bietet die Norm den Unternehmen nun einen flexibleren Ansatz, um ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Informationssicherheitsrisiken zu stärken.


Der neue Titel und der ISO 27001:2022

Im Februar 2022 wurden bereits Änderungen am Leitfaden ISO/IEC 27001, der ISO 27002, vorgenommen. Im Oktober 2022 erfolgte dann die Veröffentlichung des neuen Bewertungsrahmens für Informationssicherheit, der ISO 27001:2022. Mit dem neuen Titel "Information Security, Cybersecurity and Privacy Protection" stimmt die Überarbeitung der ISO 27001 nun wieder mit dem Leitfaden ISO 27002 überein und entspricht zudem dem aktuellen Stand der Technik.

Diese Anpassungen spiegeln den Fokus auf die Sicherheit von Informationen, Cybersecurity und Datenschutz wider. Indem die ISO 27001 Revision mit dem Leitfaden ISO 27002 übereinstimmt, wird eine bessere Integration der beiden Normen gewährleistet. Zudem wird durch den aktualisierten Titel der ISO 27001 der zunehmenden Bedeutung von Cybersecurity und Datenschutz Rechnung getragen.

Dank dieser neuen Struktur und dem aktuellen Titel bietet die ISO 27001:2022 Unternehmen eine umfassende Anleitung, um ihre Informationssicherheit, Cybersecurity und den Schutz der Privatsphäre effektiv zu gewährleisten.


Die neue Struktur der Norm ISO 27001:2022

Die ISO 27001:2022 legt verstärkten Fokus auf die Anforderungen eines Unternehmens sowie das Management der Informationssicherheit im Hinblick auf die Prozessorientierung. Um diesem Ansatz gerecht zu werden, wurde bereits im Mai 2021 die Harmonized Structure (HS) eingeführt, die die High Level Structure (HLS) ablöste. Die neue ISO 27001 ist eine der ersten Managementnormen, die sich an der HS orientiert.

Mit der Anwendung der Harmonized Structure wird eine einheitliche Strukturierung von Managementsystemnormen angestrebt. Dies erleichtert Unternehmen die Integration unterschiedlicher Managementsysteme und ermöglicht eine kohärente und effiziente Umsetzung mehrerer Normen. Die ISO 27001:2022 nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein und legt den Grundstein für zukünftige ISO-Managementsystemnormen, um eine weitere Harmonisierung zu erreichen.

Durch die Einbindung der Harmonized Structure in die neue ISO 27001 werden Unternehmen dazu ermutigt, ihre Informationssicherheitsmanagementsysteme noch besser in ihre geschäftlichen Prozesse zu integrieren. Dies trägt zur Effektivität und Effizienz des Informationssicherheitsmanagements bei und ermöglicht eine nahtlose Zusammenarbeit mit anderen Managemesystemen.

Visuelle Darstellung der 'Harmonized Structure' von GreenSocks Consulting. Zeigt Prozesszyklus in einer dreidimensionalen, blockartigen Grafik.  Zentral befindet sich ein großer Würfel mit den Buchstaben 'HS', verbunden durch grüne Bänder mit anderen Blöcken.

Welche Änderungen gibt es in den einzelnen Abschnitten der ISO 27001?

In der ISO 27001:2022 wurden einige wesentliche Änderungen in den Abschnitten 4, 6 und 8 vorgenommen. Darüber hinaus gibt es auch in anderen Kapiteln der Revision geringfügigere Anpassungen, Klärungen oder Präzisierungen.

Im Abschnitt 4 wurden die Anforderungen an das Kontextverständnis erweitert. Dies bedeutet, dass Unternehmen nun noch stärker darauf achten müssen, den Kontext, in dem sie tätig sind, zu verstehen und zu berücksichtigen, um angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu treffen.

Der Abschnitt 6 behandelt das Risikomanagement. Hier wurden die Anforderungen präzisiert, um eine klarere Strukturierung und Umsetzung des Risikomanagements zu ermöglichen. Unternehmen müssen nun beispielsweise Risiken identifizieren, bewerten, behandeln und überwachen, um angemessene Schutzmaßnahmen zu gewährleisten.

Der Abschnitt 8 befasst sich mit der Leistungsbewertung des Informationssicherheits-managementsystems. Hier wurden die Anforderungen an die Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung der Leistung des Systems aktualisiert, um sicherzustellen, dass Unternehmen die Effektivität und Effizienz ihres Informationssicherheitsmanagements kontinuierlich überprüfen und verbessern.

In anderen Kapiteln der ISO 27001 Revision wurden geringfügigere Anpassungen, Klärungen oder Präzisierungen vorgenommen, um die Klarheit und Verständlichkeit der Norm zu verbessern und sicherzustellen, dass die Anforderungen angemessen und einheitlich inter-pretiert werden.

Diese Änderungen dienen dazu, die ISO 27001 an den aktuellen Stand der Technik anzupassen und Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Informationssicherheit effektiv zu gewährleisten und Risiken zu minimieren.


Wesentliche Änderungen im Überblick

Im Abschnitt 4.4 (Informationssicherheitsmanagementsystem (Information security management system)) der ISO 27001 wurden wesentliche Änderungen vorgenommen. Hier wird der Kontext der Organisation mit der Anforderung kombiniert, erforderliche und nachvollziehbare Prozesse sowie ihre Wechselwirkungen im Rahmen des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) zu bestimmen. Diese Prozesse dienen als Grundlage für die Ausgestaltung und Anpassung der Maßnahmen zur Informationssicherheit gemäß Anhang A.

In Abschnitt 6.3 Planung von Änderungen (Planning of changes)) wurde die Planung von Änderungen im ISMS hervorgehoben. Es wird nun explizit gefordert, dass Änderungen am ISMS geplant umgesetzt werden müssen. Die Verantwortlichen müssen den damit verbundenen Veränderungsprozess im ISMS beherrschen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Eine weitere wesentliche Änderung findet sich in Abschnitt 8.1 (Betriebliche Planung und Steuerung (Operational planning and control)), der die betriebliche Planung und Steuerung betrifft. Hier wird die Bedeutung der Prozessorientierung betont. Unternehmen müssen Maßnahmen zur Bewältigung der Informationssicherheitsrisiken im Rahmen der betrieblichen Planung und Steuerung ihrer Prozesse umsetzen. Dabei sind nun Prozesskriterien zur Steuerung der Prozesse festzulegen.

Diese Änderungen dienen dazu, die ISO 27001 an die aktuellen Anforderungen anzupassen und die Wirksamkeit des Informationssicherheitsmanagementsystems zu verbessern. Durch die Integration des Kontexts, die Planung von Änderungen und die Fokussierung auf prozessorientierte Steuerung wird eine effektive und effiziente Umsetzung der Informationssicherheitsmaßnahmen ermöglicht.


In welchen Abschnitten der ISO 27001 wurden nur geringfügige Änderungen durchgeführt?

In der ISO 27001:2022 wurden geringfügige Änderungen in verschiedenen Abschnitten vorgenommen:

  • Abschnitt 5.3 (Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation) (Organizational roles, responsibilities and authorities)) fordert, dass Unternehmen die Verantwortlichkeiten und Befugnisse für Rollen mit Bezug zur Informationssicherheit innerhalb der Organisation bekannt machen.
  • Abschnitt 6.1.3 (Informationssicherheitsrisikobehandlung) (Information security risk treatment)) ermöglicht eine flexiblere Auswahl, Gestaltung und Erweiterung der Referenzmaßnahmen aus Anhang A. Die neue Version betont zudem die Öffnung des Managementsystemrahmens für organisationsspezifische Maßnahmensätze.
  • Abschnitt 7.4 (Kommunikation) (Communication))regelt die interne und externe Kommunikation im Rahmen des ISMS. Es werden Festlegungen zum Inhalt, Zeitpunkt, Empfänger und Verantwortlichen der Kommunikation getroffen.
  • Die Abschnitte 9.2 (Internes Audit (Internat audit)) und 9.3 (Managementbewertung (Management review)) wurden an die Harmonized Structure der ISO 27001:2022 angepasst und neu gegliedert.
  • Abschnitt 10.1 (Fortlaufende Verbesserung / Continual improvement) betont den Aspekt der prospektiven fortlaufenden Verbesserung. Er ist nun dem Abschnitt 10.2 (Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen (Nonconformity and corrective action)), Dabei wurden keine weiteren inhaltlichen Änderungen durchgeführt. Die Bedeutung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) wird mit dieser Änderung noch einmal hervorgehoben.

Diese geringfügigen Änderungen zielen darauf ab, die Klarheit, Struktur und Effektivität der Informationssicherheitsmanagementsysteme gemäß ISO 27001 zu verbessern und den Anforderungen an aktuelle Entwicklungen gerecht zu werden.


Was ist neu im Anhang A der ISO 27001:2022?

Im neuen Anhang A der ISO 27001:2022 wurden einige Änderungen vorgenommen. Der Maßnahmenkatalog basiert auf dem Leitfaden ISO 27002:2022. Im Vergleich zu den vorherigen Normen, ISO 27001:2013 bzw. ISO 27001:2017, wurde der Anhang A reduziert. Statt 114 Informationssicherheitsmaßnahmen, die in 14 Kategorien unterteilt waren, enthält der neue Anhang A der ISO 27001:2022 nur noch 93 Maßnahmen. Zudem sind diese Maßnahmen in vier Hauptkategorien gegliedert. Die vier Abschnitte decken die folgenden Themenbereiche mit jeweils unterschiedlicher Anzahl an Sicherheitsmaßnahmen ab:

  • Organisatorische Maßnahmen (37 Maßnahmen)
  • Personenbezogene Maßnahmen (8 Maßnahmen)
  • Physische Maßnahmen (14 Maßnahmen)
  • Technische Maßnahmen (34 Maßnahmen)

Diese Neuerungen im Anhang A ermöglichen eine klarere und präzisere Strukturierung der Sicherheitsmaßnahmen, die Unternehmen bei der Umsetzung ihres Informationssicherheitsmanagementsystems gemäß ISO 27001 unterstützen.


Welche neuen Maßnahmen gibt es?

In der neuen Version ISO 27001:2022 wurden trotz einiger Streichungen auch elf neue Sicherheitsmaßnahmen im Annex A eingeführt, die von der ISO vorgegeben werden. Hier sind die neuen Maßnahmen im Überblick:

  1. IKT-Bereitschaft für Business Continuity (Business Continuity) Diese Maßnahme legt den Fokus auf technische Maßnahmen zur Wiederherstellung und stellt Anforderungen an die Bereitschaft von Informationstechnologie (IT) für den Geschäftsbetrieb.
  2. Nutzung von Cloud-Diensten (Cloud Services) Diese Maßnahme beinhaltet die Sicherstellung eines sicheren Prozesses für das Onboarding, die Nutzung, Verwaltung und den Ausstieg aus Cloud-Diensten.
  3. Physische Sicherheitsüberwachung (Physical Security Monitoring) Es werden Überwachungsmaßnahmen wie Einbruchsalarme und andere Schutzvorkehrungen zur Abschreckung und zum Schutz vor unbefugtem Zugriff gefordert.
  4. Bedrohungsintelligenz (Threat Intelligence) Diese Maßnahme umfasst das Sammeln und Analysieren von Bedrohungsinformationen, um Schutzmaßnahmen gegen aktuelle Bedrohungen zu bestimmen.
  5. Verhinderung von Datenlecks (Data Leakage Prevention) Diese Sicherheitsmaßnahme beinhaltet die Überwachung und Erkennung von Datenverlust, Offenlegung oder Datenlecks.
  6. Löschung von Informationen (Information Deletion) Es werden Anforderungen zur sicheren Löschung und Aufbewahrung von Daten gemäß den Datenschutzgesetzen wie der DSGVO und der GDPR festgelegt.
  7. Überwachung von Aktivitäten (Monitoring) Abweichende Aktivitäten müssen proaktiv überwacht und erkannt werden, um mögliche Sicherheitsvorfälle rechtzeitig zu erkennen.
  8. Datenmaskierung (Data Masking) Diese Maßnahme beinhaltet die Beschränkung, Anonymisierung und Pseudonymisierung von Daten, um deren Schutz und Vertraulichkeit zu gewährleisten.
  9. Webfilterung (Web Filtering) Durch diese Maßnahme sollen gefährliche Webseiten, die Malware verbreiten oder unbefugt Daten auslesen, herausgefiltert werden.
  10. Konfigurationsmanagement (Configuration Management) Diese Maßnahme ermöglicht die korrekte Einstellung von Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherung der Konfiguration von Systemen, um Sicherheitsrisiken zu minimieren.
  11. Sicheres Coding (Secure Coding) Hierbei geht es um die sichere Entwicklung von Software, bei der Schwachstellen und Anfälligkeiten für Angriffe vermieden werden sollen.

Diese neuen Maßnahmen in der ISO 27001:2022 bieten Unternehmen zusätzliche Anleitungen und Empfehlungen, um die Informationssicherheit zu verbessern und aktuellen Bedrohungen effektiv entgegenzuwirken.


Die 5 Attribute zur Kategorisierung von Maßnahmen in der ISo 27002

Die ISO 27002:2022 definiert fünf Attribute zur Kategorisierung von Maßnahmen, um eine detailliertere Betrachtung zu ermöglichen. Diese Attribute bieten unterschiedliche Sichtweisen und Perspektiven auf die Maßnahmen. Hier sind die fünf Attribute im Überblick:

  1. Maßnahmenart (Control type): Dieses Attribut zeigt die Wirkungsweise einer Maßnahme auf und beschreibt, wie sie das Risiko in Bezug auf das Auftreten eines Informationssicherheitsvorfalls verändert.
  2. Informationssicherheitseigenschaften (Information security properties): Dieses Attribut betrachtet die Auswirkungen einer Maßnahme auf die Sicherheitsziele und zeigt auf, welches Schutzziel durch die Maßnahme unterstützt werden soll.
  3. Einordnung von Cybersicherheitskonzepten (Cybersecurity concepts): Dieses Attribut betrachtet die Maßnahmen aus der Perspektive der Zuordnung von Controls gemäß dem ISO/IEC TS 27110 Cybersicherheitsrahmenwerk.
  4. Betriebsfähigkeit (Operational capabilities): Dieses Attribut betrachtet die Maßnahmen aus der Perspektive eines Praktikers oder eines praktischen Anwenders und beurteilt ihre Umsetzbarkeit und Effektivität in der Praxis.
  5. Sicherheitsdomänen (Security domains): Dieses Attribut betrachtet die Maßnahmen aus der Perspektive von vier Informationssicherheitsdomänen, die verschiedene Bereiche der Informationssicherheit abdecken.

Durch die Zuordnung dieser Attribute zu den Maßnahmen ermöglicht die ISO 27002:2022 eine umfassendere Analyse und Bewertung der einzelnen Controls, was Unternehmen dabei unterstützt, ihre Informationssicherheit effektiv zu planen und umzusetzen.

Strukturierte Darstellung der ISO 27002 Sicherheitsattribute durch GreenSocks Consulting, gegliedert in fünf Hauptkategorien auf einer treppenförmigen, grünen Grafik.

Bis wann muss auf die ISO 27001:2022 umgestellt werden?

Nach der Veröffentlichung der Norm ISO 27001:2022 im Oktober 2022 gibt es eine dreijährige Übergangsfrist für bestehende ISO 27001-Zertifizierungen. Diese Frist läuft ab dem letzten Tag des Veröffentlichungsmonats der neuen Norm, also bis zum 31. Oktober 2025. Das bedeutet, dass alle Zertifikate nach ISO/IEC 27001:2013 / DIN EN ISO/IEC 27001:2017 bis zu diesem Datum auf die neue ISO 27001:2022 umgestellt sein müssen. Ab dem 31. Oktober 2023 müssen Erst- und Rezertifizierungen gemäß der neuen Norm ISO 27001:2022 erfolgen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Umstellung von Zertifikaten erst erfolgen kann, sobald die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) das entsprechende Umstellungskonzept genehmigt und eingeführt hat.


Was ist ein ISO 27001 Audit und wie läuft ein ISMS Audit ab?

Übersicht der Auditstufe 1: Systemanalyse von GreenSocks Consulting.
Übersicht der Auditstufe 2: Systemaudit von GreenSocks Consulting.
Übersicht zum schriftlichen Auditbericht von GreenSocks Consulting.

Ein ISO 27001 Audit ist eine Überprüfung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) eines Unternehmens, entweder intern als Selbstprüfung oder extern im Rahmen einer Zertifizierung. Das Audit zielt darauf ab, Nichtkonformitäten mit den Anforderungen der ISO/IEC 27001-Norm aufzudecken, aber auch Stärken und musterhafte Lösungen zu identifizieren, um diese im Unternehmen zu verbreiten.

Der Ablauf eines ISMS Audits besteht in der Regel aus den folgenden drei Phasen:

  1. Vorbereitung: Die Vorbereitung beginnt mit der Erstellung des Auditprogramms durch den Auditprogrammleiter, der oft der Managementbeauftragte ist. Der Auditor bereitet sich etwa vier Wochen vor dem Audittermin vor, indem er den auditierten Bereich analysiert und die relevanten Dokumente des ISMS prüft, um die Nachvollziehbarkeit und Vollständigkeit der Dokumentation zu überprüfen. Der Auditor wiederholt auch sein Verständnis der relevanten Anforderungen der ISO/IEC 27001-Norm und erstellt eine Auditcheckliste, die später als Grundlage für den Auditplan dient. Der Auditplan legt den Ablauf und die Rahmendaten des Audits fest und wird mit dem zu auditierenden Bereich abgestimmt.
  2. Durchführung: Während der Durchführung des Audits führt der Auditor Interviews mit den relevanten Mitarbeitern durch, um Informationen zu sammeln und die Umsetzung des ISMS zu überprüfen. Der Auditor kann auch Begehungen vor Ort durchführen, um die physische Sicherheit zu bewerten. Dabei vergleicht der Auditor die ermittelten Informationen mit den Anforderungen der Norm und der internen Dokumentation. Bei Abweichungen oder Schwachstellen werden diese dokumentiert.
  3. Nachbereitung: Nach Abschluss der Auditdurchführung erstellt der Auditor einen Auditbericht, der die Ergebnisse, Feststellungen und Empfehlungen enthält. Dieser Bericht wird dem Management des Unternehmens vorgelegt. Bei internen Audits werden Maßnahmen zur Behebung von Nichtkonformitäten und Verbesserungspotenzialen definiert und umgesetzt. Bei externen Audits dient der Bericht als Grundlage für die Zertifizierungsentscheidung.

Ein ISMS Audit, ob intern oder extern, ist ein wichtiger Bestandteil der kontinuierlichen Verbesserung des Informationssicherheitsmanagementsystems. Es trägt dazu bei, die Sicherheit und den Schutz sensibler Informationen im Unternehmen zu gewährleisten.


Wie erfolgt die eigentliche Durchführung eines ISO 27001 Audits?

Die eigentliche Durchführung eines ISO 27001 Audits beginnt mit einer Eröffnungsbesprechung, in der der Auditor den Auditplan vorstellt und mögliche kurzfristige Anpassungen bespricht. Während des Audits sammelt der Auditor Informationen durch verschiedene Methoden, darunter:

  1. Prüfung von Dokumenten: Der Auditor überprüft die relevanten Dokumente des Informationssicherheitsmanagementsystems, um deren Nachvollziehbarkeit und Vollständigkeit zu bewerten. Dies umfasst Richtlinien, Verfahren, Risikoanalysen, Kontrollmaßnahmen und andere dokumentierte Informationen.
  2. Beobachtung bzw. Begehung vor Ort: Der Auditor kann vor Ort im Unternehmen Begehungen durchführen, um die physische Sicherheit zu überprüfen. Dabei wird beobachtet, ob Sicherheitsmaßnahmen angemessen implementiert sind, wie beispielsweise der Zugang zu sensiblen Bereichen oder die Sicherung von IT-Systemen.
  3. Gespräche mit Mitarbeitern: Der Auditor führt Interviews mit relevanten Mitarbeitern durch, um Informationen über die Umsetzung des Informationssicherheitsmanagementsystems zu erhalten. Dabei werden Fragen zu Sicherheitsverfahren, Schulungen, Verantwortlichkeiten, Risikobewertungen und anderen relevanten Aspekten gestellt. Die Mitarbeiter werden auch nach ihrer Kenntnis und ihrem Verständnis der Sicherheitsrichtlinien befragt.

Während des Audits werden die gesammelten Informationen mit den Anforderungen der ISO 27001-Norm verglichen. Der Auditor identifiziert Abweichungen, Nichtkonformitäten und Verbesserungspotenziale. Falls während des Audits schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt werden, kann der Auditor Sofortmaßnahmen empfehlen, um diese zu beheben und weitere Risiken zu minimieren.

Die eigentliche Durchführung des ISO 27001 Audits ist ein gründlicher Prozess, bei dem der Auditor Informationen sammelt, um die Konformität des Informationssicherheitsmanagementsystems mit den Anforderungen der Norm zu bewerten. Durch die Verwendung verschiedener Methoden wie Dokumentenprüfung, Beobachtung vor Ort und Gespräche mit Mitarbeitern kann der Auditor ein umfassendes Bild von der Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen gewinnen.

Das Auditgespräch ist quantitativ und qualitativ wahrscheinlich die beste Quelle für notwendige Informationen während eines ISO 27001 Audits. Der Auditor führt dabei Gespräche mit verantwortlichen Mitarbeitern, um ihre Tätigkeiten und Vorgehensweisen zu verstehen. Anschließend vergleicht er diese gängige Praxis mit den Anforderungen der Norm. Wenn der Auditor dabei Abweichungen feststellt, muss er herausfinden, ob Änderungen an den Vorgaben oder dem Vorgehen der Mitarbeiter erforderlich sind.

Basierend auf den gesammelten Informationen bewertet der Auditor im ISO 27001 Audit, ob die Vorgaben der Norm und des Unternehmens eingehalten werden. Wenn dies nicht der Fall ist, liegt eine Nichtkonformität vor. In einem Abschlussgespräch erhalten die Mitarbeiter eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. Während des Audits teilt der Auditor regelmäßig seine Zwischenergebnisse mit und macht gleichzeitig Vorschläge für mögliche Korrekturmaßnahmen. Dadurch wird sichergestellt, dass die auditierten Personen die Ergebnisse verstehen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen können.

 

Diagramm der internen Auditierung Phasen von GreenSocks Consulting. Schritte Planung, Durchführung und Nachbearbeitung.dargestellt in einem zyklischen, grau und grün gestalteten Ablaufdiagramm.

Das Auditgespräch ist eine wichtige Phase des Audits, in der der Auditor direkte Informationen von den Mitarbeitern erhält. Durch den Vergleich der gängigen Praxis mit den Vorgaben der Norm kann der Auditor potenzielle Abweichungen identifizieren und geeignete Maßnahmen vorschlagen. Die regelmäßige Kommunikation der Ergebnisse während des Audits ermöglicht eine frühzeitige Korrektur von Mängeln und trägt zur kontinuierlichen Verbesserung des Informationssicherheitsmanagementsystems bei.


Die Nachbereitung als letzte Phase im ISO 27001 Audit

Es gibt verschiedene Formen von ISMS-Audits, die in interne und externe Audits unterteilt werden können. Interne Audits sind Selbstprüfungen des eigenen Managementsystems, die von Mitarbeitern der Organisation durchgeführt werden. Sie dienen der Überprüfung der Konformität mit den Anforderungen des Standards und der Identifizierung von Verbesserungspotenzialen. Diese Art von Audit wird auch als "1st-Party-Audit" bezeichnet.

Externe Audits hingegen werden nicht von internen Mitarbeitern durchgeführt, sondern von externen interessierten Parteien. Ein Beispiel für ein externes Audit sind Lieferantenaudits, bei denen die Fähigkeit von Lieferanten zur Erfüllung von Anforderungen geprüft wird. Diese Art von Audit wird als "2nd-Party-Audit" bezeichnet.

Ein weiteres Beispiel für ein externes Audit ist das "3rd-Party-Audit". Hierbei handelt es sich um ein Zertifizierungsaudit gemäß ISO/IEC 27001, bei dem eine unabhängige Zertifizierungsstelle das Informationssicherheitsmanagementsystem eines Unternehmens überprüft und bewertet. Das Ziel dieses Audits ist die Erlangung eines offiziellen Zertifikats, das die Konformität mit den Anforderungen der ISO/IEC 27001 Norm bestätigt.

Zusammenfassend gibt es interne Audits zur Selbstprüfung, Lieferantenaudits als 2nd-Party-Audits und Zertifizierungsaudits als 3rd-Party-Audits, die von unabhängigen Zertifizierungsstellen durchgeführt werden. Jede Form hat ihre spezifischen Zwecke und Ziele, um die Konformität und Effektivität des Informationssicherheitsmanagementsystems zu überprüfen.


Welche verschiedenen ISMS Audit Formen gibt es?

Die Nachbereitung ist die abschließende Phase eines ISO 27001 Audits. In dieser Phase erstellt der Auditor einen Auditbericht, der an den auditierten Bereich weitergegeben wird. Basierend auf diesem Bericht ist es die Aufgabe des auditierten Bereichs, Korrekturmaßnahmen festzulegen. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, festgestellte Abweichungen zu beheben und ein erneutes Auftreten zu verhindern. Es ist auch wichtig, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und entsprechende Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten. Normalerweise wird zusammen mit dem auditierten Bereich eine Frist festgelegt, bis wann die Korrekturen umgesetzt sein sollten. Die Abteilung ist dann für die Umsetzung der Maßnahmen verantwortlich.

In der Nachbereitung des Audits wird auch definiert, wie die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft wird. Es wird festgelegt, welche Kriterien und Methoden zur Bewertung der Umsetzung und Effektivität der Korrekturmaßnahmen verwendet werden. Diese Bewertung dient dazu sicherzustellen, dass die ergriffenen Maßnahmen die gewünschten Ergebnisse erzielen und das Informationssicherheitsmanagementsystem kontinuierlich verbessert wird.

Die Nachbereitung ist eine entscheidende Phase, in der der Auditbericht erstellt und die erforderlichen Maßnahmen zur Behebung von Abweichungen ergriffen werden. Durch die Festlegung von Fristen und die Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen wird sichergestellt, dass das Unternehmen auf die Auditbefunde angemessen reagiert und das ISMS kontinuierlich verbessert wird.


Tipps für eine effektive ISO 27001 Einführung

Wenn Unternehmen sich für die Einführung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) entscheiden, stehen sie vor verschiedenen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Hier sind einige Tipps, wie Sie das Projekt "ISO 27001 Einführung" erfolgreich meistern können:

  1. Klare Zielsetzung: Definieren Sie klare Ziele und Erwartungen für die ISO 27001 Einführung. Stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten ein gemeinsames Verständnis davon haben, was erreicht werden soll.
  2. Top-Management-Unterstützung: Holen Sie sich die Unterstützung des Top-Managements. Das Engagement und die aktive Beteiligung der Geschäftsleitung sind entscheidend, um Ressourcen und Zustimmung für das Projekt zu erhalten.
  3. Festlegung eines Projektteams: Stellen Sie ein kompetentes Projektteam zusammen, das aus Mitarbeitern verschiedener Abteilungen besteht. Dieses Team sollte über das erforderliche Fachwissen verfügen und die Verantwortung für die Umsetzung des ISMS übernehmen.
  4. Ressourcenplanung: Stellen Sie sicher, dass ausreichend Ressourcen, sowohl finanziell als auch personell, für die ISO 27001 Einführung zur Verfügung stehen. Berücksichtigen Sie dabei Schulungen, Beratungsdienste, technische Infrastruktur und andere erforderliche Mittel.
  5. Risikobasierte Vorgehensweise: Verfolgen Sie eine risikobasierte Vorgehensweise bei der Umsetzung des ISMS. Identifizieren Sie die relevanten Informationssicherheitsrisiken für Ihr Unternehmen und setzen Sie angemessene Kontrollmaßnahmen ein, um diese Risiken zu behandeln.
  6. Dokumentation und Schulung: Erstellen Sie klare Richtlinien, Verfahren und Arbeitsanweisungen für die Informationssicherheit und stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter entsprechend geschult werden. Die Sensibilisierung und das Bewusstsein für Informationssicherheit sind entscheidend.
  7. Überwachung und kontinuierliche Verbesserung: Richten Sie ein Überwachungs- und Bewertungssystem ein, um die Effektivität des ISMS zu messen. Nutzen Sie interne Audits und regelmäßige Managementbewertungen, um das ISMS kontinuierlich zu verbessern.
  8. Externe Unterstützung: Bei Bedarf können Sie externe Berater oder Auditoren hinzuziehen, um Sie bei der Einführung und Zertifizierung des ISMS zu unterstützen. Externe Expertise kann wertvolle Einblicke und Best Practices bieten.
  9. Kontinuität und Nachhaltigkeit: Stellen Sie sicher, dass das ISMS kontinuierlich gepflegt und verbessert wird, auch nach der Zertifizierung. Informationssicherheit erfordert eine fortlaufende Aufmerksamkeit und Anpassung an neue Bedrohungen und Herausforderungen.
  10. Erfahrungsaustausch: Nutzen Sie den Austausch mit anderen Unternehmen, die bereits ein ISMS implementiert haben. Erfahrungen, Best Practices und Lektionen aus der Praxis können wertvolle Informationen liefern und Ihnen helfen, mögliche Stolpersteine zu vermeiden.

Zwölf Punkte, die Sie für eine effektive Einführung der ISO 27001 beachten sollten:

  1. Oberste Leitung aktiv einbeziehen: Gewinnen Sie frühzeitig die Unterstützung der obersten Leitung, indem Sie sie aktiv in die Planung der Implementierung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) einbeziehen.
  2. Branchenspezifische Anforderungen ermitteln: Ermitteln Sie die branchenspezifischen Vorschriften und Anforderungen an die IT-Sicherheit und berücksichtigen Sie diese bei der Ausrichtung des Managementsystems.
  3. Nicht nur auf das ISO 27001 Zertifikat fokussieren: Das ISMS sollte mehr als nur das Zertifikat sein. Es sollte ein integraler Bestandteil der Unternehmensorganisation werden.
  4. GAP-Analyse durchführen: Führen Sie eine GAP-Analyse durch, um vorhandene IT-Sicherheitsmaßnahmen zu identifizieren und darauf aufbauend das ISMS einzuführen. Dadurch können Sie den Implementierungsaufwand reduzieren.
  5. Realistische Projektziele und -zeiten planen: Planen Sie Projektziele und Umsetzungszeiten realistisch, um die Motivation der Mitarbeiter aufrechtzuerhalten und den Projekterfolg sicherzustellen.
  6. Schlanke Umsetzungsmethoden nutzen: Nutzen Sie kostengünstige und ressourcenschonende LEAN-Methoden für den Aufbau des ISMS, um die Akzeptanz zu erhöhen, ohne die Qualitätsziele zu beeinträchtigen.
  7. Komplexität der Sicherheitsrichtlinie beachten: Achten Sie darauf, dass die Sicherheitsrichtlinie nicht zu komplex wird, um die Bereitschaft zur Einhaltung zu gewährleisten.
  8. Eigene IT-Sicherheitsrichtlinie entwickeln: Passen Sie die IT-Sicherheitsrichtlinie an die spezifischen Profile und Abläufe Ihrer Organisation an, anstatt einen vorgefertigten Standard zu verwenden.
  9. Vermeiden Sie übermäßige Dokumentation: Halten Sie die Dokumentation auf das Wesentliche beschränkt und vermeiden Sie übermäßige Länge und Tiefe.
  10. Sensibilisierung der Belegschaft: Sensibilisieren Sie alle Mitarbeiter für das ISMS, um ihre Akzeptanz und Unterstützung sicherzustellen.
  11. Einbindung der obersten Leitung in Schulungen: Die Führungsebene sollte an ausgewählten ISO-Schulungen teilnehmen, um ein fundiertes Verständnis für das ISMS zu entwickeln.
  12. Frühzeitiger Aufbau eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP): Implementieren Sie einen KVP-Prozess, um Ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich weiterzuentwickeln, und fördern Sie ein organisatorisches Selbstverständnis für kontinuierliche Verbesserung.

Hier auf „Lets Check“ verweisen


Wie läuft eine ISO 27001 Zertifizierung ab?

  1. Eine ISO 27001 Zertifizierung ist ein offizieller Nachweis dafür, dass ein Informationssicherheits-Managementsystem die Anforderungen der ISO 27001 erfüllt. Es handelt sich um eine Systemzertifizierung, bei der ein Unternehmen dokumentiert, dass es die festgelegten Standards für Informationssicherheit umsetzt. Die Zertifizierung dient als Bestätigung, dass das Unternehmen ein angemessenes Niveau an Informationssicherheit gewährleistet.

    Der Prozess der ISMS-Zertifizierung beinhaltet verschiedene Schritte. Zunächst muss das Unternehmen ein Informationssicherheits-Managementsystem gemäß den Anforderungen der ISO 27001 entwickeln und implementieren. Anschließend erfolgt eine umfassende Bewertung des Managementsystems durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle. Diese Bewertung umfasst eine Überprüfung der Dokumentation, Prozesse und Maßnahmen, um sicherzustellen, dass sie den Normanforderungen entsprechen.

    Im Rahmen der Zertifizierung wird eine formelle Auditprüfung durchgeführt. Dabei werden interne Audits, Dokumentenprüfungen, Interviews und Begehungen vor Ort durchgeführt, um die Konformität des Managementsystems mit der ISO 27001 zu bewerten. Die unabhängige Zertifizierungsstelle überprüft die Ergebnisse des Audits und entscheidet dann über die Zertifizierung.

    Wenn das Unternehmen alle Anforderungen erfüllt, wird ihm ein Zertifikat ausgestellt, das die ISO 27001 Konformität bescheinigt. Dieses Zertifikat hat eine begrenzte Gültigkeitsdauer und muss regelmäßig erneuert werden, indem das Unternehmen sich erneut einer Prüfung unterzieht.

    Die ISO 27001 Zertifizierung bietet Unternehmen eine anerkannte Bestätigung ihrer Bemühungen um Informationssicherheit und trägt zur Stärkung des Vertrauens von Kunden, Partnern und anderen Interessengruppen bei.


Was sind die Vorteile einer ISMS Zertifizierung nach ISO 27001?

  1. Die ISMS-Zertifizierung nach ISO/IEC 27001 bietet eine Reihe von Vorteilen für Unternehmen:

    1. Unabhängige Bestätigung: Durch die Zertifizierung erhalten Unternehmen eine unabhängige Bestätigung, dass ihr Informationssicherheits-Managementsystem den Anforderungen der ISO/IEC 27001 entspricht. Dies schafft Vertrauen bei Kunden, Partnern und anderen Interessengruppen.
    2. Wettbewerbsvorteil: Unternehmen mit einer Zertifizierung haben einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitbewerbern, die kein zertifiziertes Managementsystem nachweisen können. Kunden bevorzugen oft Unternehmen, die nachweislich angemessene Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz ihrer Informationen treffen.
    3. Risikominimierung: Durch die Implementierung eines Informationssicherheits-Managementsystems gemäß ISO/IEC 27001 können Unternehmen Sicherheitslücken und Schwachstellen frühzeitig erkennen und Risiken minimieren. Die systematische Herangehensweise ermöglicht eine effektive Risikobewertung und die Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen.
    4. Kontinuierliche Verbesserung: Das Auditverfahren im Rahmen der Zertifizierung erfordert interne Audits und regelmäßige Überprüfungen des Managementsystems. Dadurch werden Verbesserungspotenziale identifiziert und Prozesse kontinuierlich weiterentwickelt. Ein zertifiziertes Unternehmen ist bestrebt, seine Leistung in Bezug auf Informationssicherheit kontinuierlich zu verbessern.
    5. Vertrauensbildung: Ein Zertifikat nach ISO/IEC 27001 baut Vertrauen bei Kunden, Partnern und anderen Interessengruppen auf. Es zeigt, dass das Unternehmen den Schutz vertraulicher Informationen ernst nimmt und die erforderlichen Maßnahmen ergriffen hat, um deren Sicherheit zu gewährleisten.

    Zusammenfassend trägt eine ISMS-Zertifizierung nach ISO/IEC 27001 dazu bei, das Vertrauen der Kunden zu stärken, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, Risiken zu minimieren und eine kontinuierliche Verbesserung der Informationssicherheit zu fördern.


Die Vorteile eines Zertifikats kurz zusammengefasst:

  1. Eine ISMS-Zertifizierung nach ISO/IEC 27001 bietet eine Reihe von Vorteilen, die wie folgt zusammengefasst werden können:

    • Früherkennung und Prävention von Bedrohungen: Durch die Zertifizierung können Unternehmen Bedrohungen für die IT-Sicherheit frühzeitig erkennen und geeignete Vorbeugemaßnahmen ergreifen, um einen grundlegenden IT-Schutz zu gewährleisten.
    • Kontinuierliche Verbesserung: Die Zertifizierung fördert eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität der Informationssicherheitsprozesse im Unternehmen. Durch interne Audits und regelmäßige Überprüfungen werden Verbesserungspotenziale identifiziert und umgesetzt.
    • Schutz vertraulicher und personenbezogener Daten: Ein zertifiziertes ISMS stellt sicher, dass vertrauliche und personenbezogene Daten vor Missbrauch oder Verlust geschützt werden. Dies schafft Vertrauen bei Kunden und schützt das Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen.
    • Bewusstsein für Informationssicherheit: Die Zertifizierung trägt zur Schaffung eines erhöhten Bewusstseins für Informationssicherheit im gesamten Unternehmen bei. Die gelebten Werte und Maßnahmen stärken das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter und fördern ein sicherheitsorientiertes Verhalten.
    • Compliance mit externen Vorschriften: Ein zertifiziertes ISMS gewährleistet die Einhaltung externer Vorschriften und gesetzlicher Anforderungen im

Der Ablauf der Zertifizierung eines ISMS nach ISO 27001

  1. Der Ablauf einer Zertifizierung des ISMS nach ISO 27001 besteht aus mehreren Schritten:

    1. Einführung des Informationssicherheits-Managementsystems: Vor der Zertifizierung müssen Sie das ISMS gemäß den Anforderungen der Norm ISO IEC 27001 einführen. Dies beinhaltet die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen und -kontrollen, Risikobewertungen, Dokumentation und Schulungen. Bei Bedarf können externe Berater und Experten hinzugezogen werden, um den Prozess zu unterstützen.
    2. Interne Auditprüfung: Nach der Einführung des ISMS führen Sie einen internen Audit durch, um die Wirksamkeit des Systems zu überprüfen. Dieser Audit identifiziert mögliche Schwachstellen und Nichtkonformitäten und dient als Vorbereitung auf die externe Zertifizierung.
    3. Suche nach einer Zertifizierungsstelle: Beginnen Sie mit der Suche nach einer geeigneten Zertifizierungsstelle, die die ISO 27001 Zertifizierung durchführen kann. Holen Sie Angebote und Preise von verschiedenen Zertifizierern ein und führen Sie ein Vorgespräch, um die Anforderungen und den Zertifizierungsprozess zu besprechen.
    4. Antragstellung auf Zertifizierung: Sobald Sie sich für einen Zertifizierer entschieden haben, stellen Sie dort Ihren Antrag auf Zertifizierung. Dies beinhaltet das Einreichen der erforderlichen Dokumente und Informationen über Ihr ISMS.
    5. Durchführung der Zertifizierung: Nach der Antragstellung erfolgt die eigentliche Zertifizierung. Der genaue Ablauf kann je nach Zertifizierungsstelle variieren, beinhaltet jedoch in der Regel eine Überprüfung vor Ort. Ein Zertifizierungsaudit wird durchgeführt, um zu überprüfen, ob Ihr ISMS den Anforderungen der ISO 27001 entspricht. Der Auditor bewertet die Dokumentation, führt Gespräche mit Mitarbeitern und prüft die Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen.
    6. Ausstellung des Zertifikats: Wenn alle Anforderungen erfüllt sind und keine wesentlichen Abweichungen festgestellt wurden, stellt die Zertifizierungsstelle das ISO 27001 Zertifikat aus. Dieses bescheinigt, dass Ihr ISMS den internationalen Standards der ISO 27001 entspricht.

    Die Zertifizierung nach ISO 27001 ist ein umfassender Prozess, der die Einführung eines Informationssicherheits-Managementsystems und die Durchführung eines internen Audits umfasst. Nach der Auswahl einer Zertifizierungsstelle wird ein Antrag gestellt und das eigentliche Zertifizierungsaudit durchgeführt. Bei erfolgreicher Prüfung wird das Zertifikat ausgestellt und bestätigt die Konformität Ihres ISMS mit den Anforderungen der ISO 27001.


Die Zertifizierung gemäß ISO 27001 beginnt mit einem Voraudit

  1. Der erste Schritt im Zertifizierungsprozess gemäß ISO 27001 ist das Voraudit. Dieses Voraudit ist optional und kein zwingender Bestandteil der ISMS-Zertifizierung. Es dient dazu, gemeinsam mit einem externen Experten oder Berater zu überprüfen, ob Ihr ISMS die Anforderungen der ISO 27001 erfüllt und ob eine Zertifizierung möglich ist. Während des Voraudits wird auch die gesamte Dokumentation überprüft. Das Voraudit bietet Ihnen die Möglichkeit, eventuelle Nichtkonformitäten oder Unklarheiten zu identifizieren und vor dem weiteren Zertifizierungsprozess zu beheben. Hier sind einige Merkmale eines Voraudits:

    • Es ist kein obligatorischer Bestandteil der Zertifizierung.
    • Es ist keine Voraussetzung für den Erhalt des ISO 27001 Zertifikats.
    • Es muss nicht von einer Zertifizierungsstelle durchgeführt werden.

    Das Voraudit ermöglicht es Ihnen, Ihre Vorbereitungen auf die Zertifizierung zu verbessern und sicherzustellen, dass Ihr ISMS den Anforderungen entspricht, bevor Sie den offiziellen Zertifizierungsprozess fortsetzen. Es ist eine freiwillige Möglichkeit, potenzielle Schwachstellen zu identifizieren und Ihre Dokumentation und Prozesse entsprechend anzupassen.


Das Zertifizierungsaudit als zentraler Punkt im Ablauf  einer Zertifizierung

  1. Der zentrale Schritt im Ablauf der Zertifizierung ist das Zertifizierungsaudit. Dieses Audit wird von einem unabhängigen Auditor der ausgewählten Zertifizierungs-gesellschaft durchgeführt. Das Ziel des Audits ist es, zu überprüfen, ob das Managementsystem die Anforderungen der Norm ISO/IEC 27001:2019 umsetzt. Das Zertifizierungsaudit ist ein Systemaudit und besteht aus zwei Stufen: Stufe I und Stufe II. Diese beiden Audits sollten zeitnah aufeinanderfolgen und nicht mehr als 3 Monate auseinanderliegen.

    Im Audit Stufe I wird eine umfassende Überprüfung des Managementsystems vorgenommen. Der Auditor prüft die Dokumentation, die Prozesse und die Implementierung des ISMS, um festzustellen, ob die grundlegenden Anforderungen erfüllt sind. Dieses Audit dient auch dazu, mögliche Schwachstellen oder Abweichungen zu identifizieren, die in der nächsten Stufe behoben werden können.

    Das Audit Stufe II konzentriert sich auf die Wirksamkeit und Umsetzung des Managementsystems. Der Auditor überprüft, ob das ISMS in der Praxis funktioniert und den Anforderungen der Norm entspricht. Es werden Interviews mit Mitarbeitern geführt, um ihre Kenntnisse und Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen zu bewerten. Auch die Überprüfung von Aufzeichnungen und Nachweise gehört zu diesem Audit.

    Das Zertifizierungsaudit ist ein entscheidender Punkt im Zertifizierungsprozess. Wenn das Managementsystem die Anforderungen erfüllt und keine wesentlichen Abweichungen festgestellt werden, kann das Unternehmen die ISO 27001 Zertifizierung erhalten. Das Zertifikat bestätigt, dass das ISMS den internationalen Standards für Informationssicherheitsmanagement entspricht und dass das Unternehmen angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat.


Das Zertifizierungsaudit Stufe 1

  1. Während des Stufe I Audits des Zertifizierungsverfahrens liegt der Fokus des Auditors zunächst auf der gründlichen Prüfung der Dokumentation des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS). Dabei wird besonders darauf geachtet, ob die Anforderungen der Norm umgesetzt wurden. Im Anschluss daran erfolgt eine Standortbeurteilung, bei der die standortspezifischen Bedingungen des ISMS bewertet werden. Die Ergebnisse dieser Bewertung dienen als Grundlage für die Einschätzung der Bereitschaft für das Stufe II Audit.

    Falls der Zertifizierungsauditor während des Stufe I Audits Abweichungen von den Normforderungen feststellt, werden diese mit Ihnen besprochen. Kleinere Abweichungen, die als Nebenabweichungen bezeichnet werden, können in der Regel bis zum Stufe II Audit korrigiert werden. Bei größeren Hauptabweichungen hat der Auditor jedoch die Möglichkeit, das Zertifizierungsaudit vorzeitig abzubrechen. Dies geschieht in der Regel dann, wenn der Auditor den Erfolg der ISMS Zertifizierung aufgrund der festgestellten Abweichungen als sehr unrealistisch einschätzt.

  1. Im Audit Stufe I werden die folgenden Inhalte abgedeckt:

    • Prüfung der Managementsystemdokumentation des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS)
    • Bewertung des Standorts und der standortspezifischen Bedingungen im Zusammenhang mit dem ISMS

    Der Zweck des Stufe I Audits besteht darin:

    • Die Bereitschaft für das Zertifizierungsaudit Stufe II zu bewerten
    • Informationen zu sammeln, die zur Vorbereitung des Stufe II Audits dienen

Das Zertifizierungsaudit Stufe 2

  1. Im Zertifizierungsaudit Stufe II überprüft der Zertifizierungsauditor die Wirksamkeit Ihres ISMS, nachdem er die Bereitschaft im vorherigen Audit festgestellt hat. Der Fokus liegt erneut auf der Konformität mit den Anforderungen der Norm ISO IEC 27001:2019. Der Auditor verwendet verschiedene Auditmethoden wie Gespräche mit Mitarbeitern oder vor Ort-Begehungen, um die Wirksamkeit des Systems zu überprüfen. Zudem erfolgt eine intensivere Dokumentenprüfung im Vergleich zum Stufe I Audit. Die Ergebnisse des Audits werden in einem Auditbericht zusammengefasst und Ihnen zur Verfügung gestellt.

     


Was passiert, wenn im Ablauf der Zertifizierung Nichtkonformitäten festgestellt wurden?

Wenn während des Zertifizierungsprozesses Nichtkonformitäten mit der ISO 27001 festgestellt werden, wird der Auditor Sie darüber informieren. Dies erfolgt normalerweise in einem Abschlussgespräch. Im Falle von Nichtkonformitäten wird der Zertifizierungsauditor Ihnen Hinweise geben, wie Sie diese beheben können. Sie sind dann verpflichtet, die Ursachen für die Abweichungen zu analysieren und entsprechende Korrekturmaßnahmen umzusetzen. Es ist wichtig, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Nichtkonformitäten zu beheben und sicherzustellen, dass Ihr ISMS den Anforderungen der ISO 27001 entspricht.


Das Nachaudit im Ablauf der ISO 27001 Zertifizierung

Im Nachaudit werden die durchgeführten Korrekturmaßnahmen auf ihre Wirksamkeit überprüft. Dabei liegt der Fokus ausschließlich auf der Prüfung der Korrekturen. Andere Aspekte des Managementsystems werden nicht erneut auditiert. Obwohl dieser Schritt im Zertifizierungsprozess einen geringeren Umfang hat, führt er zu zusätzlichen Kosten. Wenn der Auditor während des Zertifizierungsaudits keine Abweichungen festgestellt hat, entfällt dieser Schritt natürlich. Das Nachaudit dient dazu, sicherzustellen, dass die ergriffenen Korrekturmaßnahmen die festgestellten Nichtkonformitäten erfolgreich behoben haben und Ihr ISMS nun den Anforderungen der ISO 27001 entspricht.


Wie erhalten Sie Ihr ISO 27001 Zertifikat?

Sobald Ihr Informationssicherheits-Managementsystem alle Anforderungen der ISO 27001 Norm erfüllt, erhalten Sie Ihr Zertifikat. Die Zertifizierungsstelle, die Sie beauftragt haben, stellt Ihnen das Zertifikat aus. Es wird in Form eines offiziellen Dokuments durch eine "benannte Person" der Zertifizierungsstelle überreicht. Das Zertifikat bescheinigt, dass Ihr ISMS den internationalen Standards entspricht. Die Gültigkeitsdauer des Zertifikats beträgt in der Regel drei Jahre, beginnend ab dem Zeitpunkt der Ausstellung.


Ist der Ablauf der Zertifizierung mit Austellung des Zertifikats abgeschlossen?

Nein, der Ablauf der Zertifizierung ist mit der Ausstellung des Zertifikats nicht abgeschlossen. Auch nach Erhalt des Zertifikats müssen Sie die Wirksamkeit Ihres Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) weiterhin überprüfen. Dies geschieht durch ein jährliches Überwachungsaudit. Das Überwachungsaudit dient dazu, die kontinuierliche Einhaltung der Normforderungen sicherzustellen und frühzeitig etwaige Abweichungen zu erkennen und zu beheben. Es ermöglicht Ihnen, die Effektivität Ihres Managementsystems zu überwachen und kontinuierliche Verbesserungen umzusetzen. Falls erforderlich, können bei Bedarf auch Anpassungen und Aktualisierungen vorgenommen werden. Die Rezertifizierung Ihres Managementsystems sollte in diesem Fall kein großes Hindernis darstellen, wenn Ihr ISMS weiterhin den Normanforderungen entspricht und die Überwachungsaudits erfolgreich absolviert werden.


Welche Zertifizierungsstellen gibt es eigentlich?

ISO/IEC27001-Zertifizierungen werden von unabhängigen Zertifizierungsstellen durchgeführt. Diese Zertifizierungsstellen müssen von nationalen Akkreditierungsstellen (wie zum Beispiel der DAkkS in Deutschland, UKAS in Großbritannien oder ANAB in den USA) akkreditiert sein. Die Akkreditierung stellt sicher, dass die Zertifizierungsstelle die Anforderungen der ISO/IEC 17021-1 erfüllt und die Kompetenz und Unabhängigkeit besitzt, um ISO 27001-Zertifizierungen durchzuführen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die ISO 27001-Zertifizierung für Unternehmen und Organisationen jeglicher Größe und Branche verfügbar ist, sofern sie die Anforderungen der Norm erfüllen. Dies bedeutet, dass sowohl kleine Start-ups als auch große multinationale Unternehmen die Zertifizierung beantragen und erhalten können, wenn sie ihre Informationssicherheitsmanagementsysteme entsprechend den Anforderungen der Norm entwickelt und implementiert haben.

Es ist ratsam, sich an eine akkreditierte Zertifizierungsstelle zu wenden, um weitere Informationen über den Zertifizierungsprozess, die Anforderungen und die Kosten zu erhalten.

Im folgenden finden Sie einige Unternehmen die aktuell in Deutschland [1]als akkreditierte Zertifizierungsstelle genannt sind:

[1] Quelle: DAkkS Deutsche Akkreditierungsstelle: https://www.dakks.de/de/akkreditierte-stellen-suchergebnis.html?page=2

In Österreich und der Schweiz gibt es verschiedene Zertifizierungsstellen, die berechtigt sind, ISO 27001-Zertifizierungen durchzuführen und Zertifikate auszustellen.

Hier sind einige renommierte Zertifizierungsstellen in Österreich [1]

[1] Quelle:  Quelle: Bundesminesterium Arbeit und Wirtschaft Akkreditierung Austria, eingene Recherche: https://akkreditierung-austria.gv.at/overview

und der Schweiz[1]:

[1] Quelle:  Schweizerische Akkreditierungdsstelle, eigene Recherche: https://www.sas.admin.ch/sas/de/home.html

[1] Quelle:  Quelle: Bundesminesterium Arbeit und Wirtschaft Akkreditierung Austria, eingene Recherche: https://akkreditierung-austria.gv.at/overview

[1] Quelle:  Schweizerische Akkreditierungdsstelle, eigene Recherche: https://www.sas.admin.ch/sas/de/home.html

Es ist wichtig zu beachten, dass die genannten Zertifizierungsstellen Beispiele für bekannte Anbieter sind. Es gibt jedoch auch weitere Zertifizierungsstellen, die ISO 27001-Zertifizierungen in Österreich und der Schweiz durchführen können. Es wird empfohlen, die Websites der einzelnen Zertifizierungsstellen zu besuchen, um weitere Informationen über ihre Akkreditierungen, Dienstleistungen und Erfahrungen in der Zertifizierung von Informationssicherheitsmanagementsystemen gemäß ISO 27001 zu erhalten.


Welche wichtigen Prozesse sind in der ISO 27001 zu beachten?

Die ISO 27001 legt keine spezifischen Prozesse fest, die in einem Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) implementiert werden müssen. Stattdessen gibt die Norm einen Rahmen vor und stellt Anforderungen an das ISMS, das von der Organisation entwickelt und implementiert werden soll.

Dennoch gibt es eine Reihe von allgemeinen Prozessen und Aktivitäten, die in der Regel im Rahmen eines ISMS nach ISO 27001 durchgeführt werden:

  1. Risikobewertung: Dieser Prozess umfasst die Identifizierung und Bewertung von Informationssicherheitsrisiken. Es werden Risikobewertungstechniken angewendet, um die Auswirkungen und Wahrscheinlichkeiten von Risiken zu bewerten und Prioritäten für die Risikobehandlung festzulegen.

  1. Risikobehandlung: Basierend auf den Ergebnissen der Risikobewertung werden geeignete Maßnahmen zur Risikobehandlung entwickelt und implementiert. Dies kann die Umsetzung von Sicherheitskontrollen, die Einführung von Sicherheitsrichtlinien oder technische Maßnahmen wie Verschlüsselung oder Zugriffskontrolle umfassen.

  1. Überwachung und Überprüfung: Es werden regelmäßige interne Audits durchgeführt, um die Leistung des ISMS zu überwachen und sicherzustellen, dass die Anforderungen der ISO 27001 erfüllt werden. Die Überwachung umfasst auch die Überwachung von Sicherheitsvorfällen, die Bewertung der Wirksamkeit der Sicherheitsmaßnahmen und die Überprüfung der Einhaltung von Richtlinien und Verfahren.

  1. Managementbewertung: Das Top-Management führt regelmäßige Managementbewertungen des ISMS durch, um die Wirksamkeit des Systems zu überprüfen, die Leistung zu bewerten und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren. Die Ergebnisse der Managementbewertung können zu Änderungen im ISMS führen und zur kontinuierlichen Verbesserung beitragen.

  1. Schulung und Bewusstseinsbildung: Es werden Schulungs- und Sensibilisierungsprogramme entwickelt und implementiert, um das Bewusstsein und das Verständnis für Informationssicherheit im gesamten Unternehmen zu erhöhen. Dies umfasst die Schulung der Mitarbeiter zu Sicherheitsverfahren, Richtlinien und Best Practices.

  1. Incident Management: Es wird ein Incident Management-Prozess implementiert, der die Erkennung, Meldung, Untersuchung und Reaktion auf Informationssicherheitsvorfälle umfasst. Der Prozess soll sicherstellen, dass Sicherheitsvorfälle angemessen behandelt und daraus gelernt wird, um zukünftige Vorfälle zu verhindern.

  1. Business Continuity Management: Es wird ein Business Continuity Management-Prozess entwickelt und implementiert, um die Fähigkeit der Organisation sicherzustellen, bei Störungen oder Katastrophen den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Dies beinhaltet die Entwicklung von Business Continuity-Plänen, die Durchführung von Tests und die Wiederherstellungsmaßnahmen.

Es ist wichtig anzumerken, dass die konkreten Prozesse und Aktivitäten im Rahmen eines ISMS nach ISO 27001 je nach Organisation, Branche und spezifischen Anforderungen variieren können. Es wird empfohlen, die ISO 27001-Norm zu konsultieren und die Anforderungen des ISMS basierend auf den individuellen Gegebenheiten und Risiken der Organisation anzupassen.


Security Incident Management Prozess

Der Security Incident Management Prozess in der ISO 27001 befasst sich mit der Identifizierung, Bewertung, Behandlung und Überwachung von Sicherheitsvorfällen. Hier ist eine ausführliche Beschreibung der Bedeutung des Security Incident Managements gemäß der ISO 27001:

  1. Definition von Sicherheitsvorfällen: Der erste Schritt im Security Incident Management ist die Definition von Sicherheitsvorfällen. Dies beinhaltet die Festlegung, welche Arten von Vorfällen als Sicherheitsvorfälle betrachtet werden, z. B. unbefugter Zugriff auf Informationen, Diebstahl von Geräten, Malware-Angriffe oder physische Sicherheitsverletzungen.

  1. Identifikation von Sicherheitsvorfällen: Der Security Incident Management Prozess beinhaltet die Identifikation von Sicherheitsvorfällen, wenn sie auftreten. Dies kann durch proaktive Überwachung, Meldungen von Mitarbeitern oder automatisierte Sicherheitsüberwachungssysteme erfolgen.

  1. Erfassung von Informationen: Sobald ein Sicherheitsvorfall identifiziert wurde, ist es wichtig, alle relevanten Informationen über den Vorfall zu erfassen. Dazu gehören Informationen wie Datum und Uhrzeit des Vorfalls, Art des Vorfalls, betroffene Systeme oder Daten, beteiligte Personen oder Benutzerkonten und andere relevante Details.

  1. Bewertung von Sicherheitsvorfällen: Die Bewertung von Sicherheitsvorfällen erfolgt, um die Schwere und den Umfang des Vorfalls zu bestimmen. Dies beinhaltet die Einschätzung der Auswirkungen auf die Informationssicherheit, die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen sowie die potenziellen rechtlichen, finanziellen oder operativen Konsequenzen für die Organisation.

  1. Behandlung von Sicherheitsvorfällen: Nach der Bewertung erfolgt die Behandlung der Sicherheitsvorfälle. Dies umfasst Maßnahmen zur Eindämmung des Vorfalls, zur Wiederherstellung der betroffenen Systeme oder Daten, zur Untersuchung der Ursachen des Vorfalls und zur Implementierung von Maßnahmen zur Verhinderung zukünftiger Vorfälle.

  1. Kommunikation und Berichterstattung: Während des Security Incident Management Prozesses ist eine effektive Kommunikation von entscheidender Bedeutung. Dies umfasst die Meldung von Sicherheitsvorfällen an relevante Stakeholder, die Zusammenarbeit mit internen oder externen Sicherheitsteams, die Kommunikation mit Betroffenen und die Berichterstattung über Vorfälle an das Management oder andere zuständige Stellen.

  1. Überwachung und Lernen: Nach der Behandlung eines Sicherheitsvorfalls ist es wichtig, den Prozess zu überwachen und zu lernen. Dies beinhaltet die Überwachung von Sicherheitsvorfällen, um weitere Aktivitäten zu erkennen, die Überprüfung der Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen und die kontinuierliche Verbesserung des Security Incident Management Prozesses auf der Grundlage von Erfahrungen und Erkenntnissen.

Der Security Incident Management Prozess in der ISO 27001 unterstützt Organisationen bei der effektiven Reaktion auf Sicherheitsvorfälle, um Schäden zu begrenzen, Risiken zu minimieren und die Widerstandsfähigkeit des Informationssicherheitssystems zu verbessern. Durch die Implementierung eines strukturierten Prozesses können Sicherheitsvorfälle effizienter und wirksamer behandelt werden, um den Schutz von Informationen und Systemen zu gewährleisten.


Risiko Mangement Prozess

Das Risikomanagement in der ISO 27001 ist ein zentraler Bestandteil des Informationssicherheits-managementsystems (ISMS). Es zielt darauf ab, Risiken im Zusammenhang mit der Informationssicherheit zu identifizieren, zu bewerten, zu behandeln und zu überwachen. Hier ist eine ausführliche Beschreibung der Bedeutung des Risikomanagements gemäß der ISO 27001:

  1. Kontext und Zielsetzung: Das Risikomanagement in der ISO 27001 beginnt damit, den Kontext und die Zielsetzung des Informationssicherheitsmanagements zu verstehen. Dies umfasst die Identifizierung der geschäftlichen Anforderungen, gesetzlichen und regulatorischen Verpflichtungen, Interessen der Parteien und die Definition der Ziele des ISMS.

  1. Risikoidentifikation: Der erste Schritt im Risikomanagement ist die Identifikation der potenziellen Risiken für die Informationssicherheit. Dies beinhaltet die Untersuchung von Bedrohungen (wie z. B. Malware, physischer Zutritt, menschliche Fehler), Schwachstellen (wie fehlende Patches, unsichere Konfigurationen) und den möglichen Auswirkungen auf die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen.

  1. Risikobewertung: Nach der Identifikation von Risiken erfolgt die Bewertung, um deren Bedeutung und Priorität zu bestimmen. Dies beinhaltet die Bewertung der Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Risikos und der potenziellen Auswirkungen auf die Organisation. Typischerweise wird eine Risikomatrix verwendet, um Risiken basierend auf ihrer Schadensschwelle und Eintrittswahrscheinlichkeit zu bewerten.

  1. Risikobehandlung: Die Risikobehandlung beinhaltet die Entwicklung und Umsetzung von geeigneten Maßnahmen, um Risiken zu reduzieren oder zu kontrollieren. Dies kann die Anwendung von Sicherheitskontrollen, die Implementierung von Richtlinien und Verfahren, Schulungen, technische Lösungen oder andere geeignete Maßnahmen umfassen. Das Ziel besteht darin, das Restrisiko auf ein akzeptables Maß zu reduzieren.

  1. Risikoakzeptanz: Nach der Umsetzung von Maßnahmen zur Risikobehandlung muss die Organisation entscheiden, ob das Restrisiko akzeptabel ist oder zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind. Diese Entscheidung wird auf der Grundlage der Geschäftsziele, der Risikotoleranz und der Kosten-Nutzen-Abwägung getroffen.

  1. Überwachung und Überprüfung: Das Risikomanagement ist ein kontinuierlicher Prozess. Daher ist es wichtig, die Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen zu überwachen, das Auftreten neuer Risiken zu beobachten und die Risikobewertung regelmäßig zu überprüfen. Durch eine kontinuierliche Überwachung können Anpassungen und Verbesserungen des Risikomanagementprozesses vorgenommen werden.

Das Risikomanagement in der ISO 27001 spielt eine entscheidende Rolle bei der Identifizierung und Behandlung von Risiken für die Informationssicherheit. Durch die Anwendung eines strukturierten und systematischen Ansatzes können Organisationen ihre Informationssicherheitsziele besser erreichen und die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit ihrer Informationen gewährleisten.


Mit welchen Methoden kann man eine ISO 27001 Risikoanalyse durchführen?

Bei der Durchführung einer ISO 27001 Risikoanalyse haben Unternehmen die Freiheit, die Methodik für das Risikomanagement selbst zu wählen. Es ist jedoch wichtig, dass die gewählte Methodik nachvollziehbar und dokumentiert ist. Je nach Ziel und Zweck können verschiedene Risikoanalyse-Methoden oder -Standards mehr oder weniger sinnvoll sein. Im Standard 100-3 des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) sind beispielsweise Methoden für die Risikoanalyse basierend auf den Bausteinen des IT-Grundschutzes beschrieben. Weitere Grundsätze und Leitlinien für das Risikomanagement finden sich in der Norm ISO 31000. Speziell für informationslastige und IT-basierte Umgebungen bietet sich die Methode gemäß ISO IEC 27005 an. Diese Norm enthält Empfehlungen zur Umsetzung des Risikomanagements und ist mit ISO 31000 abgestimmt. Die hier vorgestellte Vorgehensweise richtet sich an den formalen Anforderungen des Standards ISO IEC 27005 aus.


Eine Risikoanalyse beginnt mit der Ermittlung der Bedrohungen

Bei der Durchführung einer Risikoanalyse für ein ISMS (Information Security Management System) ist es wichtig, zunächst die Bedrohungen zu ermitteln. Eine Bedrohung stellt jeden Umstand oder jedes Ereignis dar, das potenziell einen Schaden an einem Informationswert verursachen kann. Diese Bedrohungen können natürliche, menschliche oder durch Umgebungsbedingungen verursachte Ursachen haben. Das Ziel ist es, eine Liste möglicher Bedrohungen zu erstellen, die vorhandene Schwachstellen im System ausnutzen könnten.


Die Ermittlung von Schwachstellen

Für Ihre Risikoanalyse im Rahmen des ISMS ist es wichtig, die aktuellen Schwachstellen der Informationswerte zu ermitteln. Eine Schwachstelle bezeichnet hierbei eine Sicherheitsschwäche in den bestehenden Verfahren zur Informationsverarbeitung, im Design eines IT-Systems, bei der Implementierung oder bei der Ausführung interner Kontrollen. Schwachstellen können sowohl absichtlich als auch unabsichtlich ausgenutzt werden. Um diese Schwachstellen zu identifizieren, können Sie die verantwortlichen Personen, Administratoren oder offizielle Quellen befragen. Weitere Möglichkeiten, insbesondere für die Identifizierung technischer Schwachstellen, sind automatisierte Scanning-Tools oder Penetrationstests. Letztere werden häufig von externen Experten durchgeführt, um Informationssysteme und Netzwerkkomponenten auf Schwachstellen zu überprüfen. Basierend auf den ermittelten Bedrohungen und den dazugehörigen Schwachstellen werden die Auswirkungen gemäß den Anforderungen der Schutzbedarfsfeststellung bestimmt. Die Ergebnisse bilden dann die Grundlage für die Risikobewertung.


Prüfen Sie anschließend bereits vorhandene Schutzmaßnahmen

Im nächsten Schritt Ihrer Risikoanalyse ist es wichtig, die bereits vorhandenen Schutzmaßnahmen zu prüfen. Dies dient dazu, unnötige Aufwände und Kosten zu vermeiden. Sie sollten sowohl die bereits implementierten Sicherheitsmaßnahmen erfassen als auch geplante Maßnahmen bewerten. Bei der Bewertung der bereits umgesetzten Maßnahmen ist es wichtig, ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Bei geplanten neuen Sicherheitsmaßnahmen ist es entscheidend, dass sie mit den bestehenden Maßnahmen kompatibel sind und eine wirtschaftlich und technisch sinnvolle Ergänzung darstellen. Durch diese Prüfung der vorhandenen und geplanten Schutzmaßnahmen können Sie sicherstellen, dass Ihr Informationssicherheitssystem kohärent und effektiv ist.


Was sind die weiteren Schritte bei der ISO 27001 Risikoanalyse?

Die Risikobewertung erfolgt häufig mithilfe einer Risikomatrix, die es ermöglicht, die Risiken entsprechend ihrer Wahrscheinlichkeit und Auswirkung zu klassifizieren. Diese Bewertung hilft dabei, die Prioritäten für die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen festzulegen. Risiken mit hoher Wahrscheinlichkeit und schwerwiegenden Auswirkungen erhalten in der Regel eine höhere Priorität und erfordern umfangreichere Schutzmaßnahmen.

Nach der Risikobewertung können Sie geeignete Sicherheitsmaßnahmen auswählen und planen, um die identifizierten Risiken zu minimieren oder zu eliminieren. Es ist wichtig, dass diese Maßnahmen sowohl angemessen als auch effektiv sind, um die Sicherheit Ihrer Informationen zu gewährleisten. Eine regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Risikobewertung und der entsprechenden Maßnahmen ist ebenfalls empfehlenswert, da sich die Bedrohungen und Schwachstellen im Laufe der Zeit verändern können.

 Einstufung von Risiken nach Risikoklasse und Wahrscheinlichkeit in einer farbcodierten Tabelle darstellt, einschließlich der Kategorien 'klein', 'mittel' und 'groß' mit entsprechenden Risikoklassen RK1 bis RK4."

Bewertung der Eintreittswarscheinlichkeit

Die Bewertung der Eintrittswahrscheinlichkeit bezieht sich auf die erwartete Wahrscheinlichkeit, dass eine Gefahr tatsächlich eintritt. Hierbei wird die Einschätzung des Verantwortlichen verwendet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für ein bestimmtes Ereignis innerhalb eines bestimmten Zeitraums ist. Bei dieser Bewertung sind insbesondere folgende Faktoren zu beachten:

  • Motivation und Leistungsfähigkeit der Gefahrenquelle: Es wird untersucht, wie stark die Motivation und Fähigkeit der potenziellen Gefahrenquelle ist, die Bedrohung umzusetzen. Dies kann beispielsweise die Absicht eines Angreifers sein, auf vertrauliche Informationen zuzugreifen oder einen Angriff auf das Informationssystem durchzuführen.
  • Art der Gefährdung: Es wird analysiert, welche Art von Bedrohung vorliegt und wie diese in Bezug auf das Informationssicherheitssystem wirken kann. Dies kann physische, technische oder menschliche Gefährdungen umfassen, die das System beeinträchtigen könnten.
  • Existenz und Wirksamkeit vorhandener Maßnahmen: Es wird bewertet, ob bereits Sicherheitsmaßnahmen implementiert sind und inwieweit diese effektiv sind, um das Risiko zu mindern. Hierbei spielt auch die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Maßnahmen eine Rolle.

Durch die Bewertung der Eintrittswahrscheinlichkeit können Prioritäten für die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen festgelegt werden, indem den Risiken mit höherer Wahrscheinlichkeit besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.


Bestimmung und Analyse von Auswirkungen

Bei der Bestimmung und Analyse von Auswirkungen werden die negativen Konsequenzen von Schadensereignissen in Bezug auf vorhandene Schwachstellen und den zu erwartenden Schaden bewertet. Dabei geht es darum, die potenziellen Folgen eines Risikos zu analysieren. Dies beinhaltet:

  1. Identifizierung der möglichen Auswirkungen: Es werden die verschiedenen Arten von Schäden oder Verlusten betrachtet, die durch das Eintreten einer Bedrohung verursacht werden könnten. Dazu gehören beispielsweise finanzielle Verluste, Beeinträchtigung des Rufes oder Verlust von sensiblen Daten.
  2. Bewertung der Schwere der Auswirkungen: Es wird eingeschätzt, wie schwerwiegend die Folgen eines Schadensereignisses sein können. Dies kann anhand verschiedener Kriterien erfolgen, wie z.B. finanzielle Auswirkungen, betriebliche Störungen oder rechtliche Konsequenzen.
  3. Analyse des zu erwartenden Schadens: Es wird untersucht, welcher Schaden entstehen könnte, falls eine Bedrohung eintritt und die vorhandenen Schwachstellen ausgenutzt werden. Dabei werden sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen berücksichtigt.

Durch die Bestimmung und Analyse der Auswirkungen können Unternehmen die potenziellen Schäden abschätzen und dies als Grundlage für die Risikobewertung verwenden. Dies hilft bei der Priorisierung von Maßnahmen zur Risikominderung und dem gezielten Einsatz von Ressourcen, um die Auswirkungen von Risiken zu minimieren.


Wie kann das Risiko einer Gefährdung reduziert werden?

Um das Risiko einer Gefährdung zu reduzieren, können geeignete Sicherheitsmaßnahmen definiert und umgesetzt werden. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Wahrscheinlichkeit des Eintretens von Schadensereignissen zu verringern und die negativen Auswirkungen solcher Ereignisse zu minimieren. Dabei können die Maßnahmen in zwei Kategorien unterteilt werden:

  1. Ursachenbezogene Maßnahmen: Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Ursachen von Risiken zu reduzieren. Sie können beispielsweise darauf abzielen, Sicherheitslücken zu schließen, Sicherheitsrichtlinien und -verfahren zu implementieren, Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für Mitarbeiter durchzuführen oder physische Zugangskontrollen zu implementieren. Das Ziel ist es, die Wahrscheinlichkeit von Schadensereignissen zu verringern.
  2. Wirkungsbezogene Maßnahmen: Diese Maßnahmen haben das Ziel, die Auswirkungen eines Schadensereignisses zu minimieren, falls es dennoch eintritt. Dazu gehören beispielsweise die regelmäßige Datensicherung, das Einrichten von Notfallplänen und -wiederherstellungsverfahren, die Implementierung von Überwachungs- und Frühwarnsystemen oder die Einrichtung von Redundanzen in der IT-Infrastruktur. Diese Maßnahmen sollen die negativen Auswirkungen eines Ereignisses begrenzen und die Wiederherstellung erleichtern.

Bei der Auswahl der Maßnahmen sollten Unternehmen die Risikobewertung, die erwarteten Kosten für die Umsetzung und den Nutzen berücksichtigen. Es ist wichtig, dass die Maßnahmen in einem dokumentierten Plan festgehalten werden, der die priorisierte Reihenfolge und den Zeitrahmen für ihre Umsetzung definiert. Dabei können die Priorisierung der Maßnahmen sowohl anhand der Priorisierung der Risiken als auch durch eine Kosten-Nutzen-Analyse erfolgen. Es kann auch ratsam sein, Risiken mit geringer Eintrittswahrscheinlichkeit, aber hohem Ausmaß gesondert zu betrachten und die Umsetzung der Maßnahmen trotz möglicher hoher Kosten in Erwägung zu ziehen.

Die kontinuierliche Überwachung, Bewertung und Aktualisierung der implementierten Maßnahmen ist ebenfalls wichtig, um sicherzustellen, dass sie effektiv bleiben und den sich ändernden Bedrohungen und Risiken angemessen begegnen.


Was sind ISMS Schwachstellen & wie funktioniert das Schwachstellenmanagement gemäß ISO 27001?

ISMS Schwachstellen sind Sicherheitslücken in den IT-Systemen im Zusammenhang mit der ISO 27001 und dem Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS). Diese Schwachstellen werden oft erst im laufenden Betrieb erkannt. Ein Ziel der Norm ISO 27001 ist es daher, technische Schwachstellen zu behandeln (Anhang A. 12.6). Das Schwachstellenmanagement spielt daher eine wichtige Rolle im Management der Informationssicherheit.

ISMS Schwachstellen können in verschiedenen Sicherheitsbereichen auftreten und haben unterschiedliche Natur. Die folgende Liste enthält Beispiele für Schwachstellen aus verschiedenen Sicherheitsbereichen sowie mögliche Bedrohungen, die diese Schwachstellen ausnutzen könnten. Diese Informationen können Ihnen als nützliches Hilfsmittel dienen, um Schwachstellen zu bewerten. Es ist jedoch zu beachten, dass in einigen Fällen auch andere Bedrohungen diese Schwachstellen ausnutzen könnten.

ISMS Schwachstellen in der Umgebung und Infrastruktur können verschiedene Risiken mit sich bringen. Hier sind einige Beispiele:

  • Unzureichender Schutz von Gebäuden, Türen und Fenstern: Dies kann zu Diebstahl oder unbefugtem Zugang führen.
  • Unzureichende Zugangskontrollen zu Gebäuden und Räumen bzw. Missachtung der Vorkehrungen: Dadurch besteht die Gefahr von mutwilligen Beschädigungen oder unbefugtem Zugriff auf sensible Bereiche.
  • Instabiles Stromnetz: Schwankungen im Stromnetz können zu Datenverlust oder Systemausfällen führen.
  • Standort liegt in einem überflutungsgefährdeten Bereich: Dies erhöht das Risiko von Überflutungen, die zu schwerwiegenden Schäden an der Infrastruktur und den Systemen führen können.

Diese Schwachstellen müssen im Rahmen des ISMS identifiziert, bewertet und angemessen behandelt werden, um die Informationssicherheit zu gewährleisten.


Wie kann das Schwachstellenmanagement zum Abstellen einer Schwachstelle beitragen?

Ein effektives Schwachstellenmanagement gemäß ISO 27001 kann dazu beitragen, Schwachstellen zu identifizieren und zu beheben, um die Sicherheit von Informationen und Systemen zu verbessern. Die folgenden Schritte spielen eine wichtige Rolle:

  1. Identifikation von Schwachstellen: Unternehmen führen regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen durch, um potenzielle Sicherheitslücken in den verwendeten Informations- und Betriebssystemen zu identifizieren. Dies kann durch manuelle Überprüfungen, automatisierte Scans oder Penetrationstests erfolgen.
  2. Bewertung der Schwachstellen: Die identifizierten Schwachstellen werden bewertet, um ihre potenziellen Auswirkungen und das Risiko für das Unternehmen zu verstehen. Dabei werden Faktoren wie die Wahrscheinlichkeit des Ausnutzens der Schwachstelle und die möglichen Folgen berücksichtigt.
  3. Ableitung von Sicherheitsmaßnahmen: Auf Basis der Bewertung werden geeignete Sicherheitsmaßnahmen abgeleitet, um die Schwachstellen zu beheben oder zu minimieren. Dies kann die Aktualisierung von Software-Patches, die Implementierung zusätzlicher Sicherheitskontrollen oder die Umstrukturierung von Prozessen umfassen.
  4. Erstellung und Pflege von Inventarlisten: Unternehmen erstellen und pflegen Inventarlisten, die Informationen über die installierte Software, aktuelle Versionsnummern und deren Verteilung innerhalb des Unternehmens enthalten. Diese Listen dienen als Grundlage für die Überwachung und Verwaltung von Schwachstellen.

Durch ein effektives Schwachstellenmanagement können Unternehmen die Risiken von Sicherheitslücken verringern und eine robuste Informationssicherheit gewährleisten. Es ist wichtig, dass diese Aktivitäten kontinuierlich durchgeführt und regelmäßig überprüft werden, um auf neue Schwachstellen und Bedrohungen reagieren zu können.


Mögliche ISMS Schwachstellen bei Hardware und Software

Mögliche Schwachstellen im Zusammenhang mit Hardware und Software im ISMS umfassen verschiedene Aspekte, die abgestellt werden müssen. Hier sind einige Beispiele:

Hardware:

  • Empfindlichkeit gegenüber Spannungs- oder Stromschwankungen, Feuchtigkeit, Staub und Schmutz aufgrund von Umgebungsbedingungen wie extreme Temperaturen, Bauarbeiten oder Stromschwankungen.
  • Empfindlichkeit gegenüber elektromagnetischer Strahlung.
  • Unzureichende Dokumentation der Hardwarekonfiguration.
  • Fehlende oder unklare Spezifikationen für Softwareentwickler.
  • Mangelhaftes Testen der Hardware.

Software:

  • Unzureichende Dokumentation.
  • Unklare oder unvollständige Spezifikationen für Softwareentwickler.
  • Nicht oder unzureichend getestete Software.
  • Komplizierte Benutzeroberfläche.
  • Unzureichende Identifikations- und Authentifizierungsmechanismen.
  • Mangelnde Protokollierung von Aktivitäten.
  • Bekannte Softwarefehler (Sicherheitslücken).
  • Ungeschützte Passworttabellen.
  • Unzureichendes Passwortmanagement.
  • Falsche Vergabe von Zugriffsrechten.
  • Unkontrollierter Download und Verwendung von Software.
  • Fehlendes "Logout" beim Verlassen des Arbeitsplatzes.
  • Fehlende Dokumentation von Änderungen.
  • Unzureichende Dokumentation im Allgemeinen.
  • Fehlende Backup-Kopien.
  • Unsichere Entsorgung oder Wiederverwendung von Datenträgern.

Ein effektives Schwachstellenmanagement zielt darauf ab, diese Schwachstellen zu identifizieren, zu bewerten und geeignete Maßnahmen zur Behebung oder Minimierung umzusetzen. Durch eine systematische Vorgehensweise können Unternehmen die Sicherheit ihrer Hardware und Software verbessern und potenzielle Risiken reduzieren.


ISMS ISO 27001 Schwachstellen in der Kommunikation und bei Dokumenten

Weitere Bereiche, in denen Schwachstellen im Zusammenhang mit der Kommunikation und Dokumentation im ISMS nach ISO 27001 auftreten können, sind:

Kommunikation:

  • Ungeschützte Kommunikationsverbindungen, die das Abhören von Nachrichten ermöglichen.
  • Mangelhafte Kabelleitungen, die den Manipulation des Nachrichtenverkehrs begünstigen.
  • Fehlende Identifikation und Authentisierung von Sender und Empfänger.
  • Übertragung von Passwörtern in Klartext, was den unberechtigten Netzwerkzugang ermöglicht.
  • Mangelnde Nachweisbarkeit des Absendens oder Erhalts einer Nachricht.
  • Unsichere Einwahlverbindungen, die den unberechtigten Netzwerkzugriff ermöglichen.
  • Ungeschützter sensibler Datenverkehr, der das Abhören von Nachrichten ermöglicht.
  • Unzureichendes Netzwerkmanagement, das zu Ausfällen oder Überlastungen führen kann.
  • Ungeschützte öffentliche Netzwerkverbindungen, die die Nutzung der Software durch unberechtigte Benutzer ermöglichen.

Dokumentation:

  • Ungeschützte Aufbewahrung von Dokumenten, die ein Risiko von Diebstahl darstellt.
  • Leichtsinnige Entsorgung von Dokumenten, die ein Risiko von Diebstahl darstellt.
  • Unkontrollierte Vervielfältigung von Dokumenten, die ein Risiko von Diebstahl darstellt.

Ein effektives Schwachstellenmanagement zielt darauf ab, diese Schwachstellen zu identifizieren, zu bewerten und geeignete Maßnahmen zur Behebung oder Minimierung umzusetzen. Durch Sicherheitsvorkehrungen und den Einsatz geeigneter Technologien können Unternehmen die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit ihrer Kommunikation und Dokumentation gewährleisten und potenzielle Risiken reduzieren.


Personal als Schwachstelle

Auch das Personal kann Ursache für Schwachstellen sein, da menschliche Fehler oder Fehlverhalten zu Sicherheitslücken führen können. Um dem entgegenzuwirken, sind Mitarbeiterschulungen zu den zentralen Sicherheitsbestimmungen ein effektives Mittel im Schwachstellenmanagement. Durch Schulungen schaffen Unternehmen gleichzeitig ein Sicherheitsbewusstsein bei ihren Mitarbeitern und können so potenzielle Gefahren für die IT-Sicherheit reduzieren.

Beispiele für mögliche ISMS-Schwachstellen im Zusammenhang mit dem Personal sind:

  • Unbeaufsichtigte Tätigkeiten von externen Personen oder Reinigungspersonal, die ein Risiko für Diebstahl und Spionage darstellen können.
  • Unsachgemäße Verwendung von Software und Hardware, die zu Bedienungsfehlern führen kann.
  • Mangelnde Überwachungsmechanismen, die ein Risiko für den Missbrauch von Software darstellen.
  • Fehlen von Standards zur richtigen Verwendung von Telekommunikationsmedien und Datenübertragung, was unbefugte Nutzung des Netzwerks begünstigen kann.

Übergreifende ISMS-Schwachstellen können beispielsweise sein:

  • Kritische Fehlerstellen (engl.: Single point of failure), die ein Risiko für den Ausfall von Kommunikationsdienstleistungen darstellen.
  • Unzureichende Wartung, die ein Risiko für Hardwareausfälle mit sich bringt.

Durch gezielte Schulungen, Implementierung von Überwachungsmechanismen und die Einhaltung von Standards können Unternehmen diese Schwachstellen angehen und die Sicherheit ihres Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) verbessern.


Der Prozess des internen Audit Management

Ein internes Audit spielt eine wichtige Rolle im Managementsystem für Informationssicherheit. Es ist Teil des PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act) und fällt hauptsächlich in die Check-Phase. In dieser Phase wird die Funktionsfähigkeit des Managementsystems und seiner Prozesse überprüft. Durch das interne Audit werden Abweichungen identifiziert, und es werden Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen ergriffen, um diese Abweichungen zu beheben. Das interne Audit trägt somit zur kontinuierlichen Verbesserung des Managementsystems für Informationssicherheit bei.

Wenn Unternehmen feststellen, dass Abläufe nicht wie geplant durchgeführt werden, kann dies zu Änderungen der Vorgaben führen. Infolgedessen kann es notwendig sein, in die Planungsphase zurückzukehren. Das interne ISO 27001 Audit kann also zu Änderungen im Planungsschritt des PDCA-Zyklus führen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Umsetzungsphase (Do) des Zyklus. Somit beeinflusst das interne Audit den gesamten PDCA-Zyklus, indem es dazu beiträgt, dass das Managementsystem kontinuierlich verbessert wird und die Informationssicherheit effektiv verwaltet wird.

Interne Audits im Bereich der Informationssicherheit dienen dazu, die Wirksamkeit des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Richtlinien, Verfahren und Kontrollen gemäß den Anforderungen der ISO 27001 und anderen relevanten Standards eingehalten werden. Hier ist ein allgemeiner Ablauf für interne Audits im Bereich der Informationssicherheit:

  1. Planung des Audits:

   - Festlegung des Auditumfangs und der Auditziele.

   - Identifizierung der relevanten Normen, Standards und Richtlinien.

   - Auswahl eines qualifizierten und unabhängigen internen Auditteams.

  1. Vorbereitung auf das Audit:

   - Sammlung und Überprüfung von Dokumentationen wie ISMS-Politiken, Verfahren, Richtlinien und Protokollen.

   - Entwicklung eines Auditplans, der den Zeitplan, die zu prüfenden Bereiche und die Auditmethoden festlegt. 

  1. Durchführung des Audits:

   - Durchführung von Interviews, Beobachtungen und Überprüfung der Dokumentation, um die Konformität des ISMS zu bewerten.

   - Identifizierung von Stärken, Schwächen, Chancen und Verbesserungsbereichen des ISMS.

   - Überprüfung der Umsetzung von Sicherheitskontrollen, Risikomanagementverfahren und Incident-Management-Prozessen.

   - Bewertung der Wirksamkeit von Sicherheitsschulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen.

  1. Auditfeststellungen:

   - Dokumentation der Auditfeststellungen, einschließlich Abweichungen von den Anforderungen, Verbesserungspotenzialen und empfohlenen Maßnahmen.

   - Bewertung der Risiken, die sich aus den Auditfeststellungen ergeben.

   - Identifizierung von Maßnahmen zur Beseitigung oder Minderung der festgestellten Abweichungen.

  1. Berichterstattung und Kommunikation:

   - Erstellung eines Auditberichts, der die Auditfeststellungen, Empfehlungen und den Umsetzungsstatus der Maßnahmen enthält.

   - Kommunikation der Ergebnisse an das Management, um die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten.

   - Verfolgung der Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen.

  1. Überprüfung und Follow-up:

   - Überprüfung der Umsetzung der Maßnahmen und des Fortschritts bei der Beseitigung von Abweichungen.

   - Regelmäßige Überprüfung der Informationssicherheitsleistung und des Zustands des ISMS.

   - Identifizierung von weiteren Verbesserungsmöglichkeiten und Durchführung von Folgeaudits. 

Es ist wichtig zu beachten, dass der genaue Ablauf des internen Audits je nach Organisation variieren kann. Es wird empfohlen, die Anforderungen der ISO 27001, interne Richtlinien und die spezifischen Bedürfnisse der Organisation zu berücksichtigen, um einen effektiven und maßgeschneiderten internen Auditprozess zu gestalten.


Was ist die ISO 19011 und welche Rolle spielt sie im ISMS?

Die ISO 19011 ist eine internationale Norm mit dem Titel "Richtlinien für Audits von Managementsystemen". Diese Norm legt Grundsätze und Anleitungen für die Durchführung von Audits von verschiedenen Managementsystemen fest, einschließlich des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) gemäß ISO 27001.

Die ISO 19011 bietet eine strukturierte Methode und bewährte Verfahren für die Planung, Durchführung, Überwachung und Verbesserung von Audits. Sie legt die Anforderungen an Auditoren fest und gibt Hinweise zur Durchführung effektiver Audits. Die Norm ist nicht auf ein spezifisches Managementsystem beschränkt, sondern kann auf verschiedene Bereiche wie Qualität, Umwelt, Informationssicherheit, Gesundheit und Sicherheit angewendet werden.

Im Kontext des ISMS (basierend auf ISO 27001) spielt die ISO 19011 eine wichtige Rolle bei der Durchführung von Audits, um sicherzustellen, dass das ISMS den Anforderungen der ISO 27001 entspricht und effektiv funktioniert. Hier sind einige Aspekte, wie die ISO 19011 im ISMS eine Rolle spielt:

  1. Planung von Audits: Die ISO 19011 gibt Anleitungen zur Planung von Audits, einschließlich der Festlegung des Auditziels, des Auditumfangs, der Auditkriterien und der Auswahl der Auditoren. Dies hilft bei der Vorbereitung auf das ISMS-Audit gemäß ISO 27001.

  1. Durchführung von Audits: Die ISO 19011 legt Methoden und Techniken fest, die von Auditoren angewendet werden können, um Informationen zu sammeln, Auditnachweise zu bewerten und Bewertungen vorzunehmen. Sie unterstützt Auditoren bei der effektiven Durchführung von ISMS-Audits gemäß ISO 27001.

  1. Bewertung und Berichterstattung: Die ISO 19011 gibt Anleitungen zur Bewertung von Auditnachweisen und zur Berichterstattung über Auditfeststellungen. Dies ermöglicht es den Auditoren, ihre Ergebnisse klar und angemessen zu kommunizieren, einschließlich der Identifizierung von Stärken, Schwächen und Verbesserungspotenzialen des ISMS.

  1. Überwachung und Verbesserung: Die ISO 19011 betont die Bedeutung der Überwachung des Auditprozesses und der kontinuierlichen Verbesserung der Auditpraxis. Dies hilft dabei, die Effektivität des ISMS-Auditprozesses zu überprüfen und den gesamten Auditprozess ständig zu verbessern.

Durch die Anwendung der Prinzipien und Anleitungen der ISO 19011 können Auditoren sicherstellen, dass das ISMS gemäß ISO 27001 ordnungsgemäß geprüft wird und den Anforderungen an Informationssicherheit entspricht. Die Norm dient als wertvolles Werkzeug für die Durchführung von Audits und die Gewährleistung der Konformität mit den Standards und Richtlinien im Bereich des Managementsystems.


Was ist der Dokumentenlenkungsprozess in der ISO 27001?

Der Dokumentenlenkungsprozess in der ISO 27001 ist ein wichtiger Bestandteil des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS). Er bezieht sich auf die Kontrolle, Verwaltung und Überwachung von Dokumenten, die für die Informationssicherheit relevant sind. Der Zweck des Dokumentenlenkungsprozesses besteht darin, sicherzustellen, dass Dokumente angemessen erstellt, genehmigt, verteilt, aktualisiert, überprüft und aufbewahrt werden. Hier sind die grundlegenden Schritte und Aktivitäten des Dokumentenlenkungsprozesses in der ISO 27001: 

  1. Identifizierung relevanter Dokumente: Im ersten Schritt des Prozesses werden die relevanten Dokumente identifiziert, die im Zusammenhang mit dem ISMS stehen. Dies umfasst Richtlinien, Verfahren, Anweisungen, Formulare, Checklisten und andere dokumentierte Informationen, die für die Informationssicherheit von Bedeutung sind.

  1. Erstellung und Aktualisierung von Dokumenten: Die Dokumente werden erstellt oder aktualisiert, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Anforderungen und Zielen des ISMS entsprechen. Die Dokumentenerstellung kann die Festlegung von Richtlinien, die Definition von Verfahren oder die Erstellung von Schulungsmaterialien umfassen.

  1. Genehmigung und Freigabe von Dokumenten: Die erstellten oder aktualisierten Dokumente müssen von den dafür verantwortlichen Personen oder Stellen genehmigt werden, um sicherzustellen, dass sie den festgelegten Standards und Anforderungen entsprechen. Genehmigte Dokumente werden dann freigegeben und für die Nutzung und Verteilung zugänglich gemacht.

  1. Verteilung und Zugriffskontrolle: Die genehmigten Dokumente werden an die relevanten Personen oder Abteilungen verteilt, die Zugriff auf diese Informationen benötigen. Es ist wichtig, den Zugriff auf die Dokumente zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass sie nur von autorisierten Personen eingesehen und verwendet werden können.

  1. Überwachung und Überprüfung: Es wird sichergestellt, dass die Dokumente regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie aktuell und relevant sind. Bei Bedarf werden Aktualisierungen oder Änderungen vorgenommen, um sicherzustellen, dass die Dokumente den Anforderungen des ISMS entsprechen.

  1. Aufbewahrung und Archivierung: Die Dokumente werden ordnungsgemäß aufbewahrt und archiviert, um ihre Integrität und Verfügbarkeit langfristig zu gewährleisten. Dies beinhaltet die Festlegung von Aufbewahrungsfristen und die Implementierung geeigneter Speicher- und Archivierungsmethoden.

  1. Änderungskontrolle: Bei Änderungen an den Dokumenten, sei es aufgrund von Aktualisierungen, Korrekturen oder Verbesserungen, wird ein Änderungskontrollprozess durchgeführt. Dies umfasst die Dokumentation der Änderungen, die Überprüfung und Genehmigung der Änderungen sowie die Kommunikation über die Änderungen an die betroffenen Personen oder Abteilungen.

Der Dokumentenlenkungsprozess spielt eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung der Konsistenz, Genauigkeit und Verfügbarkeit von dokumentierten Informationen im Zusammenhang mit der Informationssicherheit. Durch die Implementierung eines effektiven Dokumentenlenkungsprozesses kann die Organisation sicherstellen, dass relevante Informationen angemessen verwaltet werden und jederzeit verfügbar sind, um die Sicherheit von Informationen zu unterstützen.


Was ist prozessual in der neuen ISO 27001:2022 zu beachten?

Mit der Einführung der neuen neuen ISO/IEC 27001 Version 2022 hat sich auch das Verständnis über zu etablierende Prozesse deutlich geändert. Die neue Norm fokussiert dabei viel mehr „Nachweise/Records“ ordnungsgemäßer Strukturen. Das bedeutet, dass die Auditoren jetzt auch mehr den Fokus auf nachweisbare Prozesse legen.

Beispielsweise reichte es früher (also noch mit der gültigen ISO/IEC27001:2017 Version) aus, wenn man einen 3 Jahresauditplan vorweisen kann, wie das ganze ISMS vollständig überprüft wird. In der neuen Version muss man nun auch den Prozess nachweisen, wie beispielsweise die Daten im Jahresauditplan aktualisiert oder eingetragen werden.

Dieser Prozess muss nicht nach BPMN-Prozesnotationen aufgebaut sein, es reicht eine Beschreibung, wie das sichergestellt wird.

Wir gehen davon aus, dass aber in Zukunft viel mehr Prozesse des gesammten ISMS als ein „Schaubild“ nachgewiesen werden müssen. Daher empfiehlt es sich, von Anfang an, Prozesse mit einem BPMN-Standard zu modellieren.

 


Was muss man für die Normerfüllung sicherstellen?

Um nach ISO 27001 zertifiziert zu werden, müssen Organisationen sicherstellen, dass sie alle Anforderungen der Norm erfüllen. Hier sind erste einmal die wesentlichen Schritte und Aspekte, die berücksichtigt werden müssen:

  1. ISMS-Einrichtung: Die Organisation muss ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) gemäß den Anforderungen der ISO 27001 einrichten. Dies beinhaltet die Entwicklung einer Informationssicherheitspolitik und -ziele, die Festlegung der organisatorischen Struktur und Verantwortlichkeiten sowie die Identifizierung der Informationssicherheitsrisiken und deren Behandlung.

  1. Kontext der Organisation: Die Organisation muss den Kontext ihrer Organisation verstehen, einschließlich der internen und externen Umgebungen, die Auswirkungen auf die Informationssicherheit haben können. Dies umfasst die Identifizierung von relevanten Gesetzen, Vorschriften und Vertragsverpflichtungen im Zusammenhang mit der Informationssicherheit.

  1. Risikobewertung und -behandlung: Die Organisation muss eine systematische Risikobewertung durchführen, um die Informationssicherheitsrisiken zu identifizieren, zu analysieren und zu bewerten. Auf dieser Grundlage müssen geeignete Maßnahmen zur Risikobehandlung implementiert werden, um die Risiken auf ein akzeptables Maß zu reduzieren.

  1. Sicherheitskontrollen: Die Organisation muss geeignete Sicherheitskontrollen implementieren, um die identifizierten Risiken zu behandeln. Die ISO 27001 bietet eine umfangreiche Liste von Sicherheitskontrollen in der Anlage A, die an die spezifischen Bedürfnisse und Risiken der Organisation angepasst werden müssen.

  1. Dokumentation und Aufzeichnungen: Die Organisation muss angemessene Dokumentation und Aufzeichnungen erstellen, um die Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung des ISMS zu dokumentieren. Dies umfasst Richtlinien, Verfahren, Handbücher, Aufzeichnungen von Sicherheitsvorfällen, Audits und Managementbewertungen.

  1. Überwachung und Überprüfung: Die Organisation muss die Leistung des ISMS überwachen und regelmäßige interne Audits durchführen, um sicherzustellen, dass die Anforderungen der ISO 27001 erfüllt werden. Es müssen auch Managementbewertungen durchgeführt werden, um die Wirksamkeit des ISMS zu überprüfen und mögliche Verbesserungen zu identifizieren.

  1. Korrekturmaßnahmen: Die Organisation muss ein Verfahren für Korrekturmaßnahmen implementieren, um Abweichungen und Nichtkonformitäten zu behandeln. Dies beinhaltet die Untersuchung von Sicherheitsvorfällen, die Durchführung von Ursachenanalysen und die Umsetzung von Maßnahmen zur Vermeidung von Wiederholungen.
  1. Externes Audit: Um die Zertifizierung zu erlangen, muss die Organisation ein externes Audit durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle durchführen lassen. Das Audit bewertet die Konformität des ISMS mit den Anforderungen der ISO 27001.

Es ist wichtig anzumerken, dass die genauen Schritte und Anforderungen für die Zertifizierung nach ISO 27001 je nach Organisation und Kontext variieren können. Es wird empfohlen, einen erfahrenen Berater oder eine Zertifizierungsstelle hinzuzuziehen, um den Prozess der ISO 27001-Zertifizierung effektiv zu unterstützen und sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt sind. 

Im folgenden die Anforderungen pro Normakpitel:


Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 an den Kontext einer Organisation (Kapitel4)?

Das Kapitel 4 der ISO 27001 behandelt die Anforderungen an den Kontext der Organisation und ist in folgende Unterabschnitte unterteilt:

  • Verstehen der Organisation und des Kontextes
  • Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien
  • Festlegen des Anwendungsbereichs des Managementsystems für Informations-sicherheit
  • ISMS (Information Security Management System)

Insgesamt legt die ISO 27001 fest, wie Organisationen ihre Informationssicherheit effektiv verwalten und schützen können, indem sie die Anforderungen der Norm erfüllen.

 

Gemäß den Anforderungen der ISO 27001 müssen Unternehmen folgende Schritte zur Festlegung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheitsmanagement-systems (ISMS) durchführen:

  1. Festlegung des Anwendungsbereichs: Unternehmen müssen interne und externe Themen identifizieren, die sich auf die Fähigkeit des Managementsystems auswirken können, die beabsichtigten Ergebnisse zu erreichen. Zudem müssen sie die Anforderungen interessierter Parteien in Bezug auf die Informationssicherheit bestimmen und den Anwendungsbereich des ISMS festlegen.
  2. Realisierung des ISMS: Die ISO 27001 gibt Anforderungen für die Umsetzung vor. Unternehmen müssen die Normanforderungen berücksichtigen und das IT-Sicherheitssystem aufrechterhalten und kontinuierlich verbessern. Die volle Rückendeckung der obersten Leitung ist erforderlich, um das ISMS dauerhaft aufrechtzuerhalten.

Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 im Abschnitt 5 hinsichtlich der Führung im ISMS?

Die Norm in Abschnitt 5 des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) fordert Folgendes in Bezug auf die Führung:

Um sicherzustellen, dass das ISMS langfristig aufrechterhalten wird, ist die uneingeschränkte Unterstützung der obersten Leitung erforderlich. Die ISO 27001 definiert im Kapitel 5 "Führung" Anforderungen an die Verantwortung der Organisationsleitung. Dieser Abschnitt umfasst drei Unterpunkte:

  1. Führung und Verpflichtung
  2. Politik
  3. Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation

Gemäß den Anforderungen der ISO 27001 muss die oberste Leitung sicherstellen, dass die Informationssicherheitspolitik und -ziele definiert werden und mit der strategischen Ausrichtung des Unternehmens übereinstimmen. Es ist ebenfalls erforderlich, dass die Anforderungen des Managementsystems in die Geschäftsprozesse integriert werden und die erforderlichen Ressourcen für die Umsetzung des ISMS bereitgestellt werden.

In Bezug auf die Informationssicherheitspolitik wird gefordert, dass eine organisationsspezifische Politik entwickelt wird, die dem Kontext angemessen ist. Diese Politik muss die Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung und Verbreitung in der Organisation beinhalten.

Des Weiteren muss die oberste Leitung gemäß ISO 27001 sicherstellen, dass Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in Bezug auf die Informationssicherheit festgelegt und kommuniziert werden. Durch diese Normanforderungen soll die oberste Leitung ihr Engagement für das Managementsystem demonstrieren.


Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 an die Planung aus Abschnitt 6 der ISO 27001?

Im Abschnitt 6 der ISO 27001 werden Anforderungen an die Planung des Informationssicherheitsmanagements definiert. Dieser Abschnitt umfasst das Informationssicherheits-Risikomanagement und die Planung von Informationssicherheitszielen. Die folgenden Punkte sind dabei relevant:

  1. Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen: Organisationen müssen sich mit internen und externen Faktoren auseinandersetzen, die sich auf die Informationssicherheitsziele auswirken können. Es ist erforderlich, Risiken zu identifizieren und zu bewerten, die Eintrittswahrscheinlichkeit zu ermitteln und Maßnahmen zur Bewältigung von Risiken und Chancen abzuleiten. Hierbei wird eine Risikostrategie aufgebaut, um gezielt mit Risiken und Chancen umzugehen.

 

  1. Informationssicherheitsziele und Planung zu deren Erreichung: Im Abschnitt "Planung" der ISO 27001 werden Anforderungen an die Festlegung und Erreichung von Informationssicherheitszielen definiert. Die festgelegten Ziele müssen mit der Informationssicherheitspolitik übereinstimmen, der Risikoanalyse und -strategie entsprechen und messbar sein. Es ist wichtig, zu dokumentieren, welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Ziele zu erreichen, welche Ressourcen dafür benötigt werden, wer für die Überwachung der Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich ist und bis wann diese abgeschlossen sein sollen.

Durch diese Anforderungen sollen Unternehmen gezielt mit ihren Risiken und Chancen umgehen und ihre Informationssicherheitsziele planen und erreichen.


Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 im Abschnitt 7 - Unterstützung?

Die ISO 27001 stellt im Abschnitt 7 "Unterstützung" verschiedene Anforderungen bereit, die sicherstellen sollen, dass ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) effektiv und wirksam ist. Die Anforderungen in diesem Abschnitt umfassen:

  1. Ressourcen: Die Organisation muss die erforderlichen Ressourcen für die Implementierung, Aufrechterhaltung und kontinuierliche Verbesserung des ISMS bereitstellen.
  2. Kompetenz: Personen, die Verantwortung im Rahmen des ISMS übernehmen, müssen über die erforderliche Kompetenz verfügen, um ihre Aufgaben umzusetzen. Die Organisation muss die erforderlichen Kompetenzen identifizieren, gegebenenfalls Schulungsmaßnahmen ergreifen und angemessene dokumentierte Informationen aufrechterhalten, um die Kompetenz nachzuweisen.
  3. Bewusstsein: Alle Personen, die unter der Aufsicht der Organisation tätig sind, müssen sich der Informationssicherheitspolitik, ihres Beitrags zur Wirksamkeit des ISMS und den Konsequenzen bei Nichterfüllung der ISO 27001 Anforderungen bewusst sein. Ein angemessenes Bewusstsein für Informationssicherheit ist entscheidend für die Wirksamkeit des ISMS.
  4. Kommunikation: Die Organisation muss die interne und externe Kommunikation zu Informationssicherheitsthemen planen und steuern. Es müssen klare Festlegungen getroffen werden, wer, wann, mit wem und worüber kommuniziert.
  5. Dokumentierte Information: Das ISMS muss die von ISO 27001 geforderte und von der Organisation als notwendig erachtete dokumentierte Information umfassen. Die Erstellung und Aktualisierung von Dokumenten sollte angemessen beschrieben und gekennzeichnet sein. Die dokumentierte Information muss in einem geeigneten Format erstellt und hinsichtlich Angemessenheit und Eignung geprüft werden.

Durch die Erfüllung dieser Anforderungen sollen die Ressourcen bereitgestellt, die Kompetenz gewährleistet, das Bewusstsein geschaffen, die Kommunikation gesteuert und die erforderliche dokumentierte Information aufrechterhalten werden, um die Effektivität des ISMS sicherzustellen.

 


Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 im Abschnitt 8 - Betrieb?

Die ISO 27001 stellt im Abschnitt 8 "Betrieb" bestimmte Anforderungen bereit, die beschreiben, wie ein implementiertes Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) im Tagesgeschäft gelebt werden soll. Dieser Abschnitt besteht aus den folgenden drei Unterabschnitten:

  1. Betriebliche Planung und Steuerung: Gemäß den ISO 27001 Anforderungen müssen Unternehmen nicht nur Risiken identifizieren, Informationssicherheitsanforderungen ableiten und entsprechende Maßnahmen definieren, sondern auch die Prozesse zur Umsetzung dieser Anforderungen und Maßnahmen planen, definieren, umsetzen und überwachen. Um die festgelegten Informationssicherheitsziele zu erreichen, müssen Pläne und Verfahren definiert werden, die den Zielerreichungsprozess unterstützen. Es ist wichtig, dokumentierte Informationen aufzubewahren, die nachweisen, dass die Prozesse wie geplant umgesetzt wurden. Da das ISMS und die damit verbundenen Prozesse dynamisch weiterentwickelt werden, müssen Unternehmen das System bei allen geplanten Änderungen anpassen. Geplante Änderungen müssen überwacht werden, und die Auswirkungen unbeabsichtigter Änderungen müssen bewertet werden. Gegebenenfalls müssen Maßnahmen ergriffen werden. Auch ausgelagerte Prozesse sind zu bestimmen und zu überwachen.
  2. Informationssicherheitsrisikobeurteilung: Neben den Betriebsprozessen müssen auch die Risiken für die Informationssicherheit regelmäßig beurteilt werden. Gemäß den ISO 27001 Anforderungen müssen Organisationen in regelmäßigen Abständen eine Beurteilung der Informationssicherheitsrisiken durchführen. Die Ergebnisse dieser Beurteilung müssen als dokumentierte Informationen aufbewahrt werden.
  3. Informationssicherheitsrisikobehandlung: Nach der Bewertung der Risiken müssen diese entsprechend behandelt werden. Im Unterabschnitt 8.3 der ISO 27001 finden sich Anforderungen an die Informationssicherheitsrisikobehandlung. Unternehmen müssen einen Plan zur Behandlung von Risiken erstellen und dokumentierte Informationen über die Ergebnisse der Risikobehandlung aufbewahren.

Durch die Erfüllung dieser Anforderungen soll sichergestellt werden, dass Betriebsprozesse angemessen geplant und gesteuert werden, Risiken regelmäßig beurteilt werden und eine angemessene Behandlung von Risiken erfolgt. Dies ermöglicht die Aufrechterhaltung der Informationssicherheit und trägt zur kontinuierlichen Verbesserung des ISMS bei.


Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 im Abschnitt 9 - Bewertung der Leistung?

Die ISO 27001 enthält im Abschnitt 9 "Bewertung der Leistung" bestimmte Anforderungen, um den erreichten Stand und die Wirksamkeit des implementierten Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) zu prüfen. Dieser Abschnitt besteht aus den folgenden drei Unterabschnitten:

  1. Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung: Gemäß den ISO 27001 Anforderungen müssen Unternehmen die Informationssicherheitsleistung und die Wirksamkeit des ISMS bewerten. Hierzu müssen sie bestimmen, was überwacht und gemessen wird, einschließlich der Informationssicherheitsprozesse und -maßnahmen. Des Weiteren müssen Methoden zur Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung definiert werden, um gültige Ergebnisse sicherzustellen. Die Norm stellt auch Anforderungen an den Zeitpunkt der Bewertung, die Verantwortlichkeiten für die Umsetzung und die Analyse der Ergebnisse. Als Nachweis der Ergebnisse müssen dokumentierte Informationen aufbewahrt werden.
  2. Internes Audit: Die regelmäßige Durchführung interner Audits wird von der ISO 27001 gefordert, und die entsprechenden Vorgaben sind im Unterabschnitt 9.2 enthalten. Durch diese Audits soll festgestellt werden, ob die ISO 27001 Anforderungen sowie die spezifischen Anforderungen des Unternehmens an das ISMS erfüllt werden und ob das System verwirklicht und aufrechterhalten wird. Dafür muss ein Auditprogramm aufgebaut, verwirklicht und aufrechterhalten werden, das unter anderem die Audithäufigkeit, -methoden und -verantwortlichkeiten festlegt. Der Umfang und die Auditkriterien müssen definiert werden, und die Auditoren müssen so ausgewählt werden, dass die Unparteilichkeit und Objektivität des Auditprozesses gewährleistet sind. Die Auditergebnisse müssen an die oberste Leitung berichtet und zusammen mit dem Auditprogramm als dokumentierte Information aufbewahrt werden.
  3. Managementbewertung: Der Unterabschnitt 9.3 "Managementbewertung" enthält Anforderungen an die regelmäßige Bewertung des ISMS durch das Management. Das Ziel dieser Managementbewertung ist es, die fortlaufende Eignung, Wirksamkeit und Angemessenheit des Managementsystems sicherzustellen. Gemäß den ISO 27001 Anforderungen müssen folgende Elemente in die Managementbewertung einbezogen werden:
  • Status von Maßnahmen aus früheren Managementbewertungen
  • Veränderungen bei externen und internen Themen, die für das ISMS relevant sind
  • Rückmeldung über die Informationssicherheitsleistung, einschließlich Nichtkonformitäten und Korrekturmaßnahmen, Überwachung und Messung sowie Auditergebnisse und Erreichung von Informationssicherheitszielen
  • Rückmeldung von interessierten Parteien
  • Ergebnisse der Risikobeurteilung und Status des Plans für die Risikobehandlung
  • Möglichkeiten zur kontinuierlichen Verbesserung

Die Erfüllung dieser Anforderungen gewährleistet eine regelmäßige Überprüfung und Bewertung der Leistung des ISMS, um die Effektivität und Angemessenheit sicherzustellen und kontinuierliche Verbesserungen zu ermöglichen.


Welche Anforderungen stellt die ISO 27001 im Kapitel 10 - Fokus Verbesserung?

Der letzte Abschnitt der ISO 27001 konzentriert sich auf die kontinuierliche Verbesserung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS). Dieser Abschnitt basiert auf dem Ansatz, aus Fehlern zu lernen und Verbesserungspotenzial zu identifizieren. Die Anforderungen zur Optimierung des ISMS sind in zwei Unterabschnitte aufgeteilt:

  1. Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen: Gemäß den ISO 27001 Anforderungen müssen Organisationen auf Nichtkonformitäten reagieren, die während des Audits festgestellt wurden. Dies umfasst die Behebung der Ursachen von Nichtkonformitäten sowie die Durchführung angemessener Korrekturmaßnahmen. Die Organisation muss Maßnahmen zur Überwachung und Korrektur der Abweichungen festlegen und deren Notwendigkeit bewerten. Anschließend müssen diese Maßnahmen eingeleitet und ihre Wirksamkeit beurteilt werden.

 

  1. Fortlaufende Verbesserung: Im Unterabschnitt "Fortlaufende Verbesserung" fordert die Norm Unternehmen auf, die Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit ihres ISMS kontinuierlich zu verbessern. Dies beinhaltet die Identifizierung von Verbesserungspotenzialen und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen. Die Organisation sollte Mechanismen etablieren, um kontinuierlich nach Möglichkeiten zur Verbesserung zu suchen und diese in den ISMS-Prozessen zu berücksichtigen.

Die Erfüllung dieser Anforderungen ermöglicht es der Organisation, auf Nichtkonformitäten zu reagieren, Ursachen zu beheben und Korrekturmaßnahmen einzuführen. Darüber hinaus legt die ISO 27001 den Fokus auf die fortlaufende Verbesserung des ISMS, um dessen Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit kontinuierlich zu steigern.

 


Welche Dokumente muss man für eine ISO 27001 Zertifizierung erstllen bzw. nachweisen?

Für eine ISO 27001-Zertifizierung müssen verschiedene Dokumente erstellt und nachgewiesen werden. Die genauen Anforderungen können je nach Organisation und Kontext variieren, aber hier sind einige der grundlegenden Dokumente, die typischerweise für eine ISO 27001-Zertifizierung erforderlich sind:

  1. Informationssicherheitsrichtlinie: Eine formale Richtlinie, die die allgemeine Absicht und Verpflichtung der Organisation zur Informationssicherheit festlegt.

  1. Risikobewertungsbericht: Ein Bericht, der die Ergebnisse der Informationssicherheitsrisikobewertung der Organisation dokumentiert und die identifizierten Risiken, ihre Auswirkungen und die Prioritäten für die Risikobehandlung enthält.

  1. Informationssicherheitsmanagementplan: Ein Dokument, das die Strategie und Ziele des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) beschreibt und die Aktivitäten und Ressourcen zur Erreichung dieser Ziele festlegt.

  1. Richtlinien und Verfahren: Dokumente, die die spezifischen Richtlinien und Verfahren für die Umsetzung und Aufrechterhaltung der Informationssicherheit in der Organisation beschreiben. Dies kann Richtlinien zur Zugriffskontrolle, zur Passwortrichtlinie, zur Datenklassifizierung oder zu anderen spezifischen Aspekten der Informationssicherheit umfassen.

  1. Verfahren für das Risikomanagement: Dokumente, die die Schritte und Verfahren für die Durchführung von Risikobewertungen, Risikobehandlungen und die Überwachung von Risiken beschreiben.

  1. Überwachungs- und Überprüfungsprotokolle: Dokumente, die die Durchführung interner Audits, Managementbewertungen und andere Überwachungs- und Überprüfungsaktivitäten dokumentieren.

  1. Incident Management-Dokumentation: Dokumente, die den Incident Management-Prozess, einschließlich der Meldung von Vorfällen, Untersuchung, Eskalation und Wiederherstellung, beschreiben.

  1. Schulungsunterlagen: Dokumente, die Schulungsinhalte und -materialien zur Informationssicherheit enthalten, um sicherzustellen, dass das Personal angemessen geschult und sensibilisiert ist.

  1. Dokumentation von Sicherheitsvorfällen: Aufzeichnungen über Sicherheitsvorfälle, einschließlich ihrer Meldung, Untersuchung, Reaktion und Verbesserungsmaßnahmen.

  1. Aufzeichnungen von internen Audits: Dokumentation der durchgeführten internen Audits, einschließlich der Ergebnisse, Abweichungen und durchgeführten Korrekturmaßnahmen.

Diese Liste ist nicht abschließend, und es können zusätzliche Dokumente erforderlich sein, die spezifisch für die Organisation und ihre Anforderungen sind. Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen der ISO 27001 und die Anforderungen der Zertifizierungsstelle zu überprüfen und sicherzustellen, dass alle erforderlichen Dokumente erstellt, verwaltet und aufbewahrt werden, um den Nachweis der Konformität mit der Norm zu erbringen.


Wichtige Informationen zur Leitlinie zur Informationssicherheit (Security Policy)


Was ist eine ISMS Policy im Bereich IS0 27001 Informationssicherheit?

Die ISMS-Policy (Information Security Management System) im Bereich der ISO 27001 Informationssicherheit legt die Richtlinien und Vorgaben fest, die für die Nutzung von Verschlüsselungssystemen gelten. Ihr Zweck besteht darin, den Einsatz von Algorithmen zu beschränken, die von der Öffentlichkeit umfassend überprüft und als effizient befunden wurden. Die ISMS-Policy gemäß ISO 27001 enthält auch Bestimmungen, um sicherzustellen, dass rechtliche Anforderungen erfüllt werden und eine Freigabe für die Verwendung und Weitergabe von Verschlüsselungstechnologien erfolgt.

Die ISMS-Policy sollte für alle Mitarbeiter des Unternehmens und seiner Tochtergesellschaften verbindlich sein. Bei Verstößen gegen diese Richtlinien werden disziplinarische Maßnahmen ergriffen, die bis zur Kündigung führen können.

Die ISMS-Policy dient als Leitfaden und Rahmen für die Informationssicherheit innerhalb des Unternehmens. Sie legt die Standards und Erwartungen fest, die Mitarbeiter einhalten müssen, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen und IT-Systemen zu gewährleisten. Durch die Einhaltung der ISMS-Policy können potenzielle Sicherheitslücken und Risiken reduziert werden.

Es ist wichtig, dass die ISMS-Policy regelmäßig überprüft und aktualisiert wird, um den sich verändernden Bedrohungen und Anforderungen gerecht zu werden. Eine klare Kommunikation der Policy an alle Mitarbeiter sowie Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen sind entscheidend, um sicherzustellen, dass sie verstanden und befolgt wird.

Eine Informationssicherheitsrichtlinie ist ein Dokument, das Unternehmen zur Regelung der Informationssicherheit verwenden. Wenn eine Organisation ein ISMS gemäß ISO 27001 einführen oder bereits implementieren möchte, muss sie eine Sicherheitspolitik festlegen. Diese ISMS-Politik sollte dem Zweck der Organisation angemessen sein, Informationssicherheitsziele enthalten oder einen Rahmen für die Festlegung von ISMS-Zielen bieten und eine Verpflichtung zur Erfüllung relevanter Anforderungen in Bezug auf die Informationssicherheit sowie zur kontinuierlichen Verbesserung des Managementsystems für Informationssicherheit beinhalten. Die IT-Sicherheitspolitik muss auch als dokumentierte Information verfügbar sein, den Mitarbeitern bekannt gemacht werden und für interessierte Parteien zugänglich sein. Hier finden Sie Auszüge aus einer beispielhaften ISMS-Politik. Diese sollen Ihnen als mögliche Vorlage dienen, um Ihnen die Festlegung Ihrer eigenen Sicherheitspolitik zu erleichtern.


Wie kann eine Informations-sicherheitsrichtlinie aufgebaut sein?

Der Aufbau einer Informationssicherheitsrichtlinie gemäß ISO 27001 kann je nach Unternehmen variieren. Die Inhalte werden durch die Größe und Struktur des Unternehmens sowie die implementierten Maßnahmen beeinflusst. Zudem spielen die Ziele und die Strategie für die Informationssicherheit eine Rolle bei der Gestaltung der Richtlinie. Ein wesentlicher Bestandteil jeder Informationssicherheitsrichtlinie sollte eine Beschreibung der Organisationsstruktur sein. Dabei werden die relevanten Prozesse für die Informationssicherheit dargestellt und erläutert, wie diese umgesetzt werden. Des Weiteren sollten die Sicherheitsziele und die Strategie zu deren Erreichung in der Sicherheitspolitik enthalten sein. Auch die Zuständigkeiten sollten definiert werden.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den Aufbau einer Informationssicherheitsrichtlinie:

  1. Einleitung
    • Zweck und Geltungsbereich der Informationssicherheitsrichtlinie
    • Wichtigkeit der Informationssicherheit für das Beispielunternehmen
  1. Organisationsstruktur
    • Beschreibung der Organisationsstruktur des Beispielunternehmens
    • Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für die Informationssicherheit
  1. Informationssicherheitsziele
    • Festlegung der Sicherheitsziele des Beispielunternehmens
    • Bezugnahme auf die ISO 27001 und andere relevante Standards
  1. Sicherheitsstrategie
    • Beschreibung der Strategie zur Erreichung der Sicherheitsziele
    • Maßnahmen und Verfahren zur Umsetzung der Sicherheitsstrategie
  1. Richtlinien und Verfahren
    • Darstellung der geltenden Richtlinien und Verfahren zur Informationssicherheit
    • Erklärung der Einhaltung von Gesetzen, Vorschriften und Verträgen
  1. Schulungen und Sensibilisierung
    • Bedeutung von Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für Mitarbeiter
    • Beschreibung von Schulungsprogrammen und -verfahren
  1. Risikomanagement
    • Vorgehensweise für die Identifizierung, Bewertung und Behandlung von Risiken
    • Maßnahmen zur Risikovermeidung und -reduzierung
  1. Überwachung und Überprüfung
    • Verfahren zur regelmäßigen Überwachung und Überprüfung der Informationssicherheit
    • Maßnahmen zur Erkennung und Behebung von Sicherheitsvorfällen
  1. Kontinuierliche Verbesserung
    • Engagement für die kontinuierliche Verbesserung des Managementsystems für Informationssicherheit
    • Bewertung von Leistungskennzahlen und Feedback-Mechanismen
  1. Genehmigung und Revision
    • Verfahren zur Genehmigung der Informationssicherheitsrichtlinie
    • Plan für regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Richtlinie

Dies ist nur ein Beispiel, wie eine Informationssicherheitsrichtlinie aufgebaut sein kann. Unternehmen sollten den Aufbau und den Inhalt ihrer Richtlinie an ihre spezifischen Anforderungen und Rahmenbedingungen anpassen.


Grundsätze der Informationssicherheit im Rahmen der ISO 27001 Sicherheitspolitik

Die Sicherheitspolitik basiert auf folgenden Grundsätzen, die in Bezug auf Informationssicherheit im Unternehmen zu beachten sind:

  1. Schutz der Informationen: Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, die Informationen angemessen zu schützen, um jeglichen Schaden für das Unternehmen durch unberechtigte Nutzung von Informationen zu verhindern.
  2. Unterstützung und Kontrolle: Das Sicherheitsmanagement unterstützt Mitarbeiter und Führungskräfte bei der Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien und führt angemessene Kontrollen durch, um die Einhaltung zu gewährleisten.
  3. Verfügbarkeit von Geschäftsinformationen: Das Ziel der Sicherheitspolitik besteht darin, die IT-Sicherheit im Unternehmen aufrechtzuerhalten, um sicherzustellen, dass Geschäftsinformationen bei Bedarf verfügbar sind.
  4. Vermeidung von Schäden und Missbrauch: Durch die Sicherheitspolitik sollen Schäden, die durch Sicherheitsmängel im Umgang mit IT verursacht werden, vermieden werden. Dies beinhaltet die Prävention von Ersatzansprüchen, Schadensregulierungen, Image-Schäden für die Organisation sowie den Missbrauch von organisationseigenen Daten.

Diese Grundsätze dienen als Leitlinien für alle Mitarbeiter und stellen sicher, dass die Informationssicherheit im Unternehmen gewährleistet wird.


Wie können in der Informations-Sicherheitsrichtlinie Zuständigkeiten definiert werden?

In der Informationssicherheitsrichtlinie können Zuständigkeiten wie folgt definiert werden:

  1. Sicherheitsbeauftragter: Die Geschäftsleitung ernennt einen Sicherheits-beauftragten, der für die Entwicklung und Umsetzung der IT-Sicherheitspolitik und damit verbundener Standards verantwortlich ist. Der Sicherheits-beauftragte trägt die Gesamtverantwortung für die Informationssicherheit im Unternehmen.

  1. Sicherheitsmanagementteam: Das Sicherheitsmanagementteam unterstützt den Sicherheitsbeauftragten bei der Entwicklung, Umsetzung und Überwachung der ISO 27001 Sicherheitspolitik. Es arbeitet eng mit allen relevanten Abteilungen zusammen und trifft Vereinbarungen über geeignete Maßnahmen zur Sicherheitsverbesserung.

  1. Beratung und Überwachung: Das IT-Sicherheitsmanagement fungiert als Berater in Sicherheitsfragen und stellt sicher, dass alle Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Es überwacht die Umsetzung der Richtlinie und ist für die Durchführung von Sicherheitsaudits und -prüfungen verantwortlich.

  1. Schadensfallmanagement: Das Sicherheitsmanagementteam ermittelt und betreibt Aufklärung im Falle von Sicherheitsverletzungen oder Schadensfällen. Es ergreift geeignete Maßnahmen zur Schadensbegrenzung, leitet Wiederherstellungsprozesse ein und unterstützt bei der rechtlichen Aufarbeitung.

Die Definition von Zuständigkeiten in der Informationssicherheitsrichtlinie stellt sicher, dass klare Verantwortlichkeiten festgelegt sind und eine effektive Umsetzung der Sicherheitsmaß-nahmen gewährleistet ist.

Das Sicherheitsmanagement ist verantwortlich für:

  • Die Eskalation etwaiger Risiken an die Geschäftsleitung: Das Sicherheitsmanagement erkennt und bewertet potenzielle Risiken für die Informationssicherheit und leitet diese Informationen an die Geschäftsleitung weiter, um angemessene Entscheidungen zur Risikobehandlung zu treffen.
  • Die Beratung der Mitarbeiter zu Fragen des ISMS (Information Security Management System): Das Sicherheitsmanagement stellt den Mitarbeitern fachkundige Beratung und Unterstützung in Bezug auf das ISMS zur Verfügung. Es beantwortet Fragen, bietet klare Richtlinien und unterstützt bei der Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen.
  • Die Schulung der Mitarbeiter in Fragen der Informationssicherheit: Das Sicherheitsmanagement ist dafür verantwortlich, Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen zum Thema Informationssicherheit für alle Mitarbeiter anzubieten. Es sorgt dafür, dass das Bewusstsein für Sicherheitsaspekte geschärft wird und die Mitarbeiter die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, um sicherheitsbewusst zu handeln.

Elemente des IT-Sicherheitsmanagements sind:

  • Der IT-Sicherheitsbeauftragte: Der IT-Sicherheitsbeauftragte ist für die Planung, Koordination und Überwachung aller sicherheitsrelevanten Aktivitäten im Unternehmen verantwortlich. Er entwickelt und implementiert Sicherheitsmaßnahmen und stellt sicher, dass die IT-Systeme angemessen geschützt sind.
  • Die IT-Sicherheitsbeauftragten einzelner Bereiche: Zusätzlich zum IT-Sicherheitsbeauftragten können auch Sicherheitsbeauftragte in den einzelnen Bereichen des Unternehmens eingesetzt werden. Sie unterstützen bei der Umsetzung von Sicherheitsrichtlinien und -maßnahmen in ihren spezifischen Verantwortungsbereichen.
  • Der Qualitätsmanagementbeauftragte: Der Qualitätsmanagementbeauftragte ist für die Einhaltung und kontinuierliche Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems verantwortlich. Im Rahmen dieser Aufgabe berücksichtigt er auch die Aspekte der Informationssicherheit und stellt sicher, dass sie angemessen berücksichtigt werden.

Die zuständigen Stellen der Informationsverarbeitung:

  • Unterstützen die Belange des Informationsschutzes: Die zuständigen Stellen der Informationsverarbeitung arbeiten eng mit dem Sicherheitsmanagement zusammen, um die Belange des Informationsschutzes zu unterstützen. Sie setzen die Sicherheitsmaßnahmen um und gewährleisten den angemessenen Schutz der betrieblichen Informationen, die mittels Informationstechnologie gespeichert, verarbeitet und übermittelt werden.
  • Schaffen technische Voraussetzungen für einen ausreichenden Schutz der betrieblichen Informationen: Die zuständigen Stellen der Informationsverarbeitung sind dafür verantwortlich, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um die betrieblichen Informationen ausreichend zu schützen. Dies umfasst die Implementierung und Wartung von Sicherheitssystemen, die Kontrolle des Zugriffs auf Informationen und die Überwachung der Sicherheitsmaßnahmen.
  • Überwachen zusammen mit den Funktionen der Sicherheit die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen: Die zuständigen Stellen

Mögliche Vorgaben der ISO 27001 Sicherheitspolitik zur Behandlung von Informationen

Die ISO 27001 Sicherheitspolitik legt bestimmte Vorgaben für die Behandlung von Informationen fest. Als "Berechtigte" dürfen sowohl Mitarbeiter des Musterunternehmens als auch externe Partner, die in einer Geschäftsbeziehung mit dem Unternehmen stehen, die für ihre Aufgaben erforderlichen Informationen erhalten. Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, durch ihr Verhalten die Informationen zu schützen, um Schäden für das Unternehmen abzuwenden. Die nachfolgenden Regeln gelten für alle Informationen, die das Musterunternehmen sowie dessen Mitarbeiter und Kunden betreffen.

Es gibt jedoch eine Ausnahme für Pressemitteilungen, Vorträge und Beiträge in Publikationen. Nur autorisierte Stellen wie die Marketing-Abteilung und die Geschäftsführung dürfen die Presse informieren. Im Zweifelsfall sollten Informationen vertraulich behandelt werden.

Für alle Informationen und Dokumente gelten die folgenden Schutzklassen:

  1. "Offen (public)": Es besteht keine Kennzeichnungspflicht. Diese Informationen sind für die Öffentlichkeit zugänglich.
  2. "Nur für internen Gebrauch (for internal use only)": Diese Informationen sind vertraulich, und ihre Offenlegung würde die Interessen des Musterunternehmens erheblich beeinträchtigen. Beispiele hierfür sind Besprechungsprotokolle, Projektdokumentationen, Arbeitsbeschreibungen und Softwareprogramme.
  3. "Vertraulich (confidential)": Diese Informationen, wenn veröffentlicht, würden zu schwerwiegenden Schäden für das Musterunternehmen führen. Sie unterliegen auch dem strafrechtlichen Geheimhaltungsschutz gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz. Beispiele hierfür sind Vertragsunterlagen, Marketingstrategien, Organigramme, Bilanz- und Steuerunterlagen sowie jegliche personenbezogenen Daten wie Mitarbeiter- und Kundendaten.

Diese Schutzklassen dienen als Richtlinien für den angemessenen Umgang mit Informationen und helfen dabei, ihre Vertraulichkeit und Integrität zu gewährleisten. Es ist wichtig, dass alle Mitarbeiter des Musterunternehmens diese Klassifizierung verstehen und entsprechend handeln, um die Sicherheit der Informationen zu gewährleisten.


Festlegung des Umgangs und der Kennzeichnung von Informationen und Dokumenten

Die Festlegung des Umgangs und der Kennzeichnung von Informationen und Dokumenten in der Informationssicherheitsrichtlinie kann wie folgt erfolgen:

  1. Kennzeichnung vertraulicher Informationen: Vertrauliche Informationen in schriftlicher Form werden eindeutig als vertraulich gekennzeichnet. Die Kennzeichnung erfolgt auf eine deutlich lesbare Weise, um sicherzustellen, dass die Vertraulichkeit der Informationen erkennbar ist.
  2. Kennzeichnung von vertraulichen Schriftstücken: Bei bereits existierenden vertraulichen Schriftstücken ist sicherzustellen, dass die Kennzeichnung klar und deutlich erkennbar ist. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Mitarbeiter erkennen können, dass es sich um vertrauliche Informationen handelt.
  3. Kennzeichnung bei neu erstellten Dokumenten: Bei der Erstellung von neuen Dokumenten, die vertrauliche Informationen enthalten, ist die Verwendung der Kennzeichnung "Vertraulich" als Vorlage erforderlich. Dies stellt sicher, dass von Anfang an klar ist, dass es sich um vertrauliche Informationen handelt und entsprechend behandelt werden müssen.

Die Festlegung des Umgangs und der Kennzeichnung von Informationen und Dokumenten trägt dazu bei, dass Mitarbeiter die Vertraulichkeit der Informationen erkennen und angemessen damit umgehen können. Dadurch wird sichergestellt, dass vertrauliche Informationen geschützt bleiben und vor unberechtigtem Zugriff, Verlust oder Missbrauch bewahrt werden.


Die ISO/IEC 27001 im Zusammenhang mit der Standardfamilie ISO/IEC 27000

Wenn ein Unternehmen die Informationssicherheit effektiv und strukturiert managen möchte, ist die ISO/IEC 27001 Standardfamilie unverzichtbar. Diese Standardfamilie behandelt hauptsächlich drei Aspekte:

  1. Begriffe: Hier werden wichtige Fachbegriffe rund um die IT und Informationssicherheit definiert und erklärt. Dies erleichtert die Kommunikation und das Verständnis von Informationssicherheitskonzepten.
  2. Managementsystem: Dieser Aspekt beschreibt die Anforderungen, mit denen eine Organisation Aktivitäten und Maßnahmen zur IT-Sicherheit steuern kann. Ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) ermöglicht es Unternehmen, ihre Informationssicherheitsprozesse zu planen, umzusetzen, zu überwachen und kontinuierlich zu verbessern.
  3. Maßnahmen: Hier werden die Maßnahmen beschrieben, die Unternehmen grundsätzlich umsetzen müssen, um ein hohes Maß an Informationssicherheit zu gewährleisten. Es werden Empfehlungen und Best Practices gegeben, um Risiken zu identifizieren, zu bewerten und geeignete Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen.

Die ISO/IEC 27001 Standardfamilie umfasst mehr als 30 Dokumente, die Unternehmen bei der Implementierung eines Informationssicherheits-managementsystems (ISMS) unterstützen. Wenn Unternehmen eine ISMS-Zertifizierung anstreben, ist die ISO 27001 von besonderer Relevanz. Dieser Standard definiert die Anforderungen, die ein Informationssicherheitsmanagementsystem erfüllen muss, um erfolgreich zertifiziert zu werden. Innerhalb der ISO/IEC 27000-Standardfamilie gilt die ISO 27001 als der zentrale Standard, der Unternehmen bei der Umsetzung eines umfassenden Informationssicherheitsmanagements unterstützt.


Welche Normen gibt es noch in der ISO 27000 Familie?


Welche Normen gibt es noch iIm Umfeld der ISO 27001?


Welche Kompetenzen und Schulungen benötige ich , um ein ISO 27001 Audit durchzuführen?


Welche Schulungen und Trainings werden im Umfeld der ISO 27001 angeboten?


Welche ISMS Tools gibt es eigentlich?


Überblick über die wichtigsten Definitionen in der Informationssicherheit


Was ist der Unterschied zwischen den Begrifflichkeiten "documet" und "record" im Sinne der Informationssicherheit?


Was ist der Unterschied zwischen einer Leitlinie, einer Richtlinie und einem Standard Operation Precedure?

nach oben
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.